Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Wissenstest März 2017
  • Wie viele Vizepremiers hat die russische Regierung?

Alle Umfragen

Medienpartner "russland.RU" - grösstes deutsches Internetportal in Russland

1996 wurde "russland.RU" (so die selbstgewählte Schreibweise) gegründet. Im März 2004 wurde "russland.Ru" beim russischen Presseministerium als Massenmedium registriert.

"russland.RU" ist eine deutschsprachige Onlinezeitung, die in Tarusa in der russischen Region Kaluga erscheint. Dort steht auch der Server der Firma Okasoft, auf dem die Zeitung mit ihren Tochterprojekten verwaltet wird. Korrespondenzadressen und Mitarbeiter der Zeitung befinden sich daneben in Russland in Moskau, Murmansk, Perm und Archangelsk, in Deutschland in München, Berlin und Schweinfurt. Nachrichten aus Sankt Petersburg bezieht die Zeitung über das Partnermagazin "Sankt Petersburger Herold".

Herausgeber von „russland.Ru“ ist seit der Gründung der in Russland lebende deutsche Journalist Gunnar Juette, der vorher für "die tageszeitung" in Berlin und als freier Russlandkorrespondent für verschiedene Printmedien gearbeitet hatte. Mitherausgeber ist der Russe Michail Sacharow, der für die Kontaktpflege in der russischen Gesellschaft verantwortlich zeichnet und vor Ort aus dem russischen TV-Programm NTW bekannt ist. Herausgeber der englisch- und norwegischsprachigen Ausgaben ist der in Murmansk lebende Publizist Ulrich Kreuzenbeck. Für die Zeitung arbeiten sowohl deutsche als auch russische Journalisten in beiden Ländern, wobei die Mehrheit der Mitarbeiter in Russland tätig ist.

Die Zeitung finanziert sich fast ausschließlich über Werbeeinnahmen und Provisionen, da alle Inhalte gratis angeboten werden.

"russland.Ru" setzt sich eine Berichterstattung aus Russland zum Ziel, die der von großen deutschen Mainstream-Medien kritisch gegenüber steht. Diese wird durch die Zeitung vor allem kritisiert, weil die Themenauswahl einseitig sei, viele Berichterstatter eine mangelhafte landeskundlichen Vorbildung besitzen und sich von weiten Teilen der dortigen Gesellschaft relativ stark abschotten. „russland.Ru“ kritisiert weiterhin ein Postulat der westlichen Berichterstatter vor Ort als freie und unabhängige Medien, während die eigenen Auftraggeber ebenfalls nur mit den gewünschten Themen und Meinungen beliefert würden, wie auch die von ihnen deshalb angegriffenen russischen Journalisten. Dagegen nimmt „russland.Ru“ für sich selbst in Anspruch, eine breitere Berichterstattung aus Russland aus den Bereichen Politik, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport in deutscher Sprache zu gewährleisten.