Es kommen wieder mehr Übersiedler nach Kaliningrad

Es kommen wieder mehr Übersiedler nach Kaliningrad

Leider gehört Kaliningrad nicht mehr zu den Prioritätenregionen innerhalb des Programms der Übersiedlung von Vaterländischen. Trotzdem hat es eine gewisse Anziehungskraft.

Schon das Jahr 2017 wurde als Rekordjahr bezeichnet im Rahmen der Migration für das Kaliningrader Gebiet bezeichnet. Wobei man die Migration teilt: Migration von Personen aus dem Ausland und Migration von Personen aus anderen russischen Regionen, die sich Kaliningrad als neuen Lebensmittelpunkt auswählen.

In den ersten zwei Monaten des aktuellen Jahres sind bereits 670 Personen nach Kaliningrad aus anderen russischen Regionen übergesiedelt. Das sind 36 Prozent mehr, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Rekord wird also durch einen neuen Rekord gebrochen.

Die Rekordangaben wurden durch die russische Statistikbehörde veröffentlicht.

Die internationale Migration wächst nicht in dem Umfang. Es sind zwar auch 687 Personen aus anderen Ländern nach Kaliningrad gekommen, aber diese Zahl bewegt sich auf dem Niveau der Vorjahre.

Insgesamt wächst die Bevölkerung des Kaliningrader Gebietes. Die Statistiker gehen davon aus, dass das Kaliningrader Gebiet spätestens 2019 über eine Million Bewohner haben wird. Der Bevölkerungszuwachs erfolgt aber nicht aus starkem Geburtenzuwachs und rückläufigen Sterbequoten, sondern durch Migration.

Uwe Niemeier

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung