Kaliningrad im Verteidigungszustand?

Kaliningrad im Verteidigungszustand?

Das politische Leben in Kaliningrad ist interessant und spannend. Jähe Wendungen in diesem Leben sind nicht ausgeschlossen. Um auf alle Fälle vorbereitet zu sein, probt die Kaliningrader Regierung die Mobilisierung und Verteidigung.

Die jährlichen Kriegsspielerchen – wie unser Medienpartner „kaliningrad.ru“ es formuliert – sind eine Pflichtveranstaltung für die Kaliningrader Beamten der Regierung. Man versammelt sich auf dem nächstgelegenen Truppenübungsplatz und plant die Mobilmachung und Verteidigung. In diesem Jahr fand dieses gesellschaftliche Ereignis am 28. Juni im „Sandkasten“ (auch Truppenübungsplatz genannt) in der Nähe von Gwardejsk statt.

Wenn Beamte aus anderen Verwaltungsbereichen Lust haben, können auch sie sich diesem militärischen Ertüchtigungstraining anschließen. Aus der Stadtverwaltung kam der Kaliningrader Bürgermeister Alexander Jaroshuk.

Ansonsten sah man eine interessante Militärformation, die mir, als ehemaligem Militär, ein paar Sorgenfalten auf die Stirn zauberte.

Ein guter Bekannter sagte mir einmal, es gibt keine Zufälle im Leben, schon gar nicht im politischen. Und da kam mir der Gedanke, ob es kein Zufall ist, dass ausgerechnet am 28. Juni, wenige Tage vor dem Eintreffen der Kontrollkommission des föderalen russischen Rechnungshofes durch die Kaliningrader Regierung die Mobilmachung und Verteidigung geprobt wurde.

Über die Verteidigungstaktik scheinen wohl unterschiedliche Ansichten beim Gouverneur und beim Bürgermeister zu herrschen. Während sich der Kaliningrader Bürgermeister mit leichter Bewaffnung zufriedengab (Kalashnikow), bevorzugte der Gouverneur ein Maschinengewehr und einen Panzer. Vermutlich geht der Gouverneur von einem stärkeren Gegner aus als der Bürgermeister.

Foto: Bürgermeister Jaroshuk ohne Kopfschutz, weit aus der Deckung mit leichter Bewaffnung

 

Foto: Gouverneur Zukanov ringsum gepanzert

Wie wir in unserem Beitrag „Russischer Rechnungshof kontrolliert Kaliningrad …“ vor einigen Tagen berichteten, hat Präsident Putin seinen föderalen Rechnungshof angewiesen, eine Kontrolle der Tätigkeit der Kaliningrader Regierung vorzunehmen. Nun erwarten wir das Eintreffen der Kommission in den nächsten Tagen.

Foto: Kaliningrader Gouverneur steigt aus ...

Uwe Niemeier

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung