Kaliningrader Elite will keinen neuen Gouverneur

Kaliningrader Elite will keinen neuen Gouverneur

Der Kaliningrader Gouverneur Nikolai Zukanov ist der Ansicht, dass die Kaliningrader Elite keinen Gouverneurswechsel wünscht. Er meint, dass er vermutlich Konkurrenten hat, aber die einheimische Elite Führungsstabilität erwartet.

Diese Ansicht vertrat er gegenüber einem Journalisten der Zeitung „Kommersant“.

Wir haben einige Faktoren, weshalb die Elite die gegenwärtige Situation nicht ändern möchte – so der Gouverneur. Der ständige Wechsel in der Führung der Region bringt auch ständige Änderungen in der Elite in Kaliningrad mit sich. Und neue Eliten beginnen auch immer neue Ordnungen zu schaffen.

Weiterhin vertritt der Gouverneur des Kaliningrader Gebietes die Ansicht, dass es für Moskau gegenwärtig nicht vorteilhaft ist, einen neuen Gouverneur zu suchen.

„Die Funktion ist sehr schwierig und um zu verstehen, wo du dich befindest, um die Probleme der Region zu verstehen, brauchst du Zeit, so um die zwei, drei Jahre. Danach beginnst du Programme zu erarbeiten und dann braucht man noch weitere fünf Jahre, um diese umzusetzen“, - erklärte Nikolai Zukanov.

Nach Meinung von Kaliningrader Experten der politischen Situation war der Konflikt mit der Kaliningrader Elite einer der Gründe für den vorzeitigen Rückzug des ehemaligen Gouverneurs Georgi Boos (2005 – 2010). Der dem Kaliningrader Gouverneur Zukanov nahestehende Politolog Wyzozki vertritt die Meinung, dass Boos die Region verlassen hat, weil er durch die Elite nicht akzeptiert wurde und im weiteren hat ihn dann auch die Bevölkerung abgelehnt.

Der jetzige Gouverneur Zukanow hat ein System aufgebaut, wo er nicht nur die Meinung der Bevölkerung während verschiedener Treffen in Kulturhäusern hört, sondern auch die Meinung der Elite erfährt, ihre Alarmsignale empfängt und ihre Zweifel sieht. Dies war auch der Grund, warum sich die Elite um den Gouverneur vereint hat und den inneren Zwist beendet hat – so Wyzozki in einen Interview, welches er bereits im Sommer 2014 gegeben hatte.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung