Kinderdemonstrationen zukünftig in Russland unter Strafe

Kinderdemonstrationen zukünftig in Russland unter Strafe
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

Finden Sie es auch schön anzusehen, wenn Kinder aus den verschiedensten Anlässen Umzüge organisieren, Fähnchen schwenken, in den dunklen Abendstunden Lampions tragen oder einfach nur als organisierte Gruppe, in Begleitung von Erwachsenen, vom Kindergarten auf den Spielplatz marschieren oder eine verkehrsreiche Kreuzung überqueren?

All das wird zukünftig … auch weiterhin nicht bestraft.

Wenn aber Kinder an ungenehmigten Demonstrationen teilnehmen und im Alter von 14 Jahren und jünger vor laufender Kamera westlichen Journalisten erklären, dass sie die russische Verfassung und die Politik Putins nicht gut finden, dann soll das mit einer Strafe von bis zu 500.000 Rubel belegt werden. Ein derartiges Gesetz wurde jetzt von der russischen Staatsduma beschlossen.

Da das Taschengeld der Kinder vermutlich nicht ausreicht, um derartige Strafen zu bezahlen, hat die Staatsduma festgelegt, dass die Organisatoren derartiger ungenehmigter Demonstrationen, an denen die Kinder teilnehmen, diese Summe zu zahlen haben. Haben auch die kein Geld, können sie ersatzweise bis zu 15 Tagen Arrest in staatlichen Unterkünften absitzen. Sollten die Verantwortlichen daraus nicht die richtigen Schlussfolgerungen ziehen, verdoppelt sich die Strafe beim nächsten Mal.

Reklame

Kommentare ( 2 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 21. Dezember 2018 21:16 pm

    Kinder, Kinder *Kopfschüttel*

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 21. Dezember 2018 21:21

      ... oi, das ging ja superschnell mit dem Kommentar. Habe doch mal gerade erst vor zwei Minuten freigeschaltet.

      Tja, leider ist es so, wenn man sich z.B. die Berichterstattung über die Demonstrationen anschaut, die Nawalny organisiert, so sieht man dort nicht gerade selten sehr junge Menschen - Kinder eben. Und Mitte des Jahres hat so ein Jüngelchen auch noch ein "Interview" gegeben - mit 14 oder 15 Jahren war der schon so belesen, dass er wußte, dass die russische Verfassung einfach nur schlecht ist ...

      Wenn aber Kinder zukünftig in Russland gegen Putin, Schirinowski, die Verfassung und das miese Wetter protestieren wollen, so können sie das tun. Niemand verbietet das. Sie müssen eben diese Demonstration einfach nur anmelden.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 22. Dezember 2018 03:47 pm

    Über diese Strafen werden doch die Sponsoren von den Organisatoren oder Veranstaltern illegaler öffentlicher Demos oder anderer Bekundungsveranstaltung wohl lächeln. Dafür machen die nicht einmal die kleine Portokasse auf.
    Für die ständigen Organisatoren solcher illegalen Kundgebungen wird doch lt. Strafgesetzbuch vorgegangen? Nehme ich mal an. Ist dort in dem § auch ein Absatz drin, daß bei wiederholten Fällen auf eine Strafe von .... Jahren oder Geldstrafe von ....Rubel erkannt werden kann.

    Ich finde es jedenfalls richtig, daß zum Schutz der Kinder ein solches Verbot erlassen wird. Dem Navalny geht es doch darum, daß die Kinder so früh wie möglich in Konfrontation zur Polizei und Staatsanwaltschaft gebracht werden und sich so die Ablehnung gegen den russischen Staat festigt.
    Das sollen doch die Willigen "Revolutionäre" von morgen werden.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung