Polen verdient Geld mit ukrainischem Bruderblut

Polen verdient Geld mit ukrainischem Bruderblut

Der russische Vizepremier Rogosin vertrat die Ansicht, dass Polen versucht mit einem fremden Krieg Geld zu verdienen. Die Vermutung des russischen Vizepremiers bezieht sich auf die Ankündigung Polens, der Ukraine militärische Ausrüstungen zu liefern.

Per Twitter kritisierte Rogosin die Erklärung des polnischen Außenministers, der Ukraine Waffen liefern zu wollen.

„Es hat niemand Zweifel daran, dass Warschau Geld mit einem fremden Brudermord in einem Bürgerkrieg verdienen will“, so der Vizepremier per Twitter.

Am 30. Januar hatte der polnische Außenminister  - derselbe, der die Information verbreitet hat, dass ukrainische Truppen das Konzentrationslager Ausschwitz befreit haben, erklärt, dass Polen bereit ist Kiew Waffen zu verkaufen – allerdings nur dann, wenn Kiew auch bezahlen kann.

An der Zahlungsfähigkeit der Ukraine für die Beschaffung von Waffen gibt es kaum Zweifel, denn das Militärbudget für das laufende Jahr ist auf das Dreifache, im Vergleich zum Jahre 2014 aufgestockt worden.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung