Russland kauft deutsches Kriegs-Raubgut und übergibt es an Griechenland

Russland kauft deutsches Kriegs-Raubgut und übergibt es an Griechenland

Der russische Präsident Putin hat Griechenland eine durch deutsche Faschisten im Zweiten Weltkrieg geraubte Ikone zurückgegeben.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow informierte, dass die feierliche Überreichung der, von deutschen Faschisten im Zweiten Weltkrieg in Griechenland geraubten Ikone, sofort nach den mit dem griechischen Premierminister durchgeführten Gesprächen erfolgte.

„Diese Ikone wurde von den Nazis aus Griechenland geraubt, aus einer rechtgläubigen Kirche und befand sich in Deutschland. Der Nazi, der diese nach Deutschland gebracht hatte, wurde im Jahre 1945 verhaftet durch Soldaten der Roten Armee und dem griechischen Staat übergeben. Er wurde für die von ihm in Griechenland verübten Verbrechen im Jahre 1947 erschossen“, - erklärte Peskow.

Russland hat diese Ikone von den Nachkommen dieses deutschen Offiziers in Deutschland gekauft, um sie Griechenland zurückgeben zu können.

Die Ikone wurde von dem deutschen Offizier Friedrich-Wilhelm Müller aus dem Kloster Sparta entnommen. Der Nazi war bekannt als „der Metzger von Kreta“. In September 1943 zerstörten deutsche Truppen 20 Dörfer mit ihren Bewohnern als Vergeltung für die Unterstützung der Partisanen. Es wurden mehr als 500 Bewohner ermordet.

Im Verlaufe der in Moskau geführten Gespräche, ließ der russische Präsident die Möglichkeit einer zwischenstaatlichen Kreditierung im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten zu. Allerdings habe Griechenland um keinerlei Kreditierung gebeten.

Putin betonte, dass Russland auch bereit ist, an der Privatisierung in Griechenland teilzunehmen. Voraussetzung ist allerdings, dass russische Bewerber die gleichen Bedingungen erhalten, wie alle anderen Bewerber auch.

Durch den russischen Wirtschaftsminister wurde informiert, dass eine Reihe von Vorschlägen geprüft werde, um das Lebensmittelembargo gegenüber Griechenland zu erleichtern.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung