Russland-Spezialisten erhalten Konkurrenz: Russland-Versteher bei Facebook

Russland-Spezialisten erhalten Konkurrenz: Russland-Versteher bei Facebook

Einst gedacht als Beleidigung und Diskriminierung, entwickelt sich nun die Gruppe der Russland-Versteher als Opposition zu den Russland-Spezialisten. Ehrlich gesagt, müssen wir für diese Bezeichnung dankbar sein.

Dankbar müssen wir deshalb sein, weil sich eben in den letzten Monaten herausgestellt hat, dass die Russlandspezialisten eben nicht immer auch Russland verstehen. Entweder waren die Russlandspezialisten nie in Russland, oder sie berichten aus Russland, was andere, die nie in Russland waren, ihnen vorschreiben.

Thomas Fasbender gehört zu den Russlandverstehern und ist Mitglied der Facebook-Gruppe „Russland-Versteher“. Hier sein Posting zum Thema Pressefreiheit in Deutschland:

Hier geht es zur Facebook-Gruppe der Russland-Versteher

Ein Spiel zur Entspannung, dreimal am Tag, braucht nicht mehr als zehn Minuten: Zensoren testen. Welche prorussischen Kommentare finden noch ihren Weg in die Online-Medien wie ZEIT, Spiegel oder FAZ? Früher, vor 1989, haben Journalisten und Schriftsteller Analoges unter dem Kommunismus gespielt. Meine Erfahrungen: Richtig brutal pro Putin geht schon einige Monate nicht mehr. Fällt sofort durch's Sieb. Auch keinesfalls historische Vergleiche, etwa die Deutschen heute, die Deutschen vor 45. Geht gar nicht, ganz anderes Volk inzwischen, nicht mal mehr genetisch verwandt. Was ich auch nicht empfehle, ist, die Autoren direkt anzugehen, etwa solche Russenfresser wie bei der FAZ der Herausgeber Berthold Kohler oder sein Adlatus Veser. Dabei ist es eine Lust, deren Beiträge zu lesen, das ist noch gute alte Denktradition! Da fühlt man gleich, dass man wenigstens zivilisatorisch als Deutscher immer noch einen Ast höher sitzt am Baum. An's Biologische will ich gar nicht rühren. Geht jedenfalls gut runter - wenn man nicht schon so verrusst wäre wie ich. Ich krieg ja gar keine Überlegenheitsgefühle mehr hin.

Leider haben sie mich inzwischen auf die schwarze Liste gesetzt. Egal wie ich mich nenne, nichts geht mehr. Das liegt natürlich an der Moskauer IP. Was willste machen? Jedesmal über TOR gehen - auch mühsam. Ist die Sach' nicht wert. Außerdem - sollen sie doch denken, ich sei Russe, und all die anderen Russland-Versteher seien es auch. Dann kriegen sie wenigstens Respekt vor der russischen Fremdsprachenausbildung. Ich will ja mein Deutsch nicht loben, aber besser als das Russisch der FAZ-Herausgeber ist es garantiert! Gruß aus Moskau

Quelle: https://www.facebook.com/profile.php?id=100007463958086&fref=nf

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung