Air Berlin verlässt nach wenigen Jahren Russland

Air Berlin verlässt nach wenigen Jahren Russland

Die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat den Beschluss gefasst, alle Flugverbindungen von und nach Russland einzustellen. Grund hierfür ist die angeblich geringe Nachfrage nach Flugtickets.

Seit Anfang 2015 hat die Fluggesellschaft mehrmals die Flugpläne geändert. Leider hat sich dies trotzdem nicht positiv auf die Auslastung der Flüge ausgewirkt – so ein Vertreter der Fluggesellschaft. Somit hat man den Beschluss gefasst, den letzten Flug am 18. Januar 2016 durchzuführen.

Seit Anfang des Jahres hat bereits eine ganze Reihe von Fluggesellschaften ihre Präsenz in Russland eingeschränkt. Hierzu gehören Lufthansa, Czech Airlines, die SAS und Thai Airways.

Auch die Flugverbindung Berlin-Kaliningrad-Berlin wird eingestellt. Damit ist Kaliningrad wieder völlig ohne Anbindung an westliche Staaten, eine Situation, wie sie bereits einmal durchlebt wurde, als die Kaliningrader Fluggesellschaft „KD-Avia“ im Jahre 2008 ihre Arbeit einstellte. Allerdings fuhr zum damaligen Zeitpunkt wenigstens noch ein Zug in rund 20 Stunden die 600 Kilometer bis Berlin. Von einer Nichtauslastung der Flüge auf der Strecke Berlin-Kaliningrad-Berlin kann keine Rede sein. Nach unseren Beobachtungen sind die Flüge zwischen 90 – 95 Prozent ausgelastet.

Reklame

Kommentare ( 5 )

  • boromeus

    Veröffentlicht: 15. Oktober 2015 21:54 pm

    Was für ein Trauerspiel!Wieder ein Schrittchen voran nach Vorne.Keine Zugverbindung,keine Faehrverbindung,Flüge nach Deutschland in Zukunft über Riga oder Moskau.Flughafen seid Jahren Baustelle.Marode Verkehrsinfrastruktur.Stassenanbindung katastrophal.Keine Investoren.Weder aus dem Ausland noch aus den Mutterland ,aber von Fussball-Weltmeisterschaft träumen.Nach Kaliningrad wird bald keiner mehr kommen, aus dem Westen,wenn man so weiter macht.Zum einen,weil er nicht hinkommt und zum Anderen ,weil er nicht wieder wegkommt.Oder sich stundenlang bei irgendwelchen Grenzkontrollen die Reifen platt steht,ob nun mit Kurzvisum oder nicht.Obwohl ,das ist ja nach der Aussage des neuen Tourismusminister auch egal,weil deutsche Touristen ja kaum eine Rolle mehr spielen.Der letzte Tourist soll nicht vergessen ,das Licht auszumachen ,wenn er dann geht.Dann kann der Rest der dem Volke dienenden Staatsdiener, auch in den wohlverdienten Urlaub gehen.Es gibt nichts Gutes.Ausser man tut es......

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 16. Oktober 2015 00:06 pm

    Wahrlich ein Trauerspiel und eine Schande. Wo führt das hin?
    Sind die wirklich an Ende oder nur so blöd? Sind die Auswirkungen wirklich allen völlig egal?
    Früher benutzten wir die Direktflüge „KD-Avia“ nahmen dafür einen Umweg aus der Steiermark in Kauf.
    Bis dann das Flugzeug in München mit 4 Stunden Verspätung ankam weil in KDG die Treibstoffrechnung so lange nicht beglichen war...

    Inzwischen gings zwangsweise mit Zwischenstopp über Berlin nach KGD. Dabei war das Gepäk bei 10 Rückflügen ganze 9 Mal nicht in Wien angekommen, sondern blieb in Berli zurück. Super Service der Air Berlin!
    Verspätungen, bei denen der späte Anschlußzug ab Wien dann nicht mehr erreicht wurde, waren zuletz üblich. Das bedeutete, den Nachtzug in Richtung salzburg zu nehmen und dann in Attnang-Puchheim 5 Stunden auf den ersten Zug Richtung Zielort abzuwarten... Echt lustig, bisher.

    Nun fliegen wir schon ein parr Mal, nach einer langen Anreise per Zug, von Wien nach Moskau um dann am Folgetag wieder Richtung KGD zu starten (war "besser" als das vorher erlebte mit Air Berlin bzw. KD-Avia).

    Weshalb muss das nun NOCH BLÖDER werden? Finde ich echt zum Kotzen, was denen die Fluggäste und KGD-Touristen wirklich wert sind! Schade...

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 16. Oktober 2015 01:11 pm

    Hat sich denn an dem Zustand des Kaliningrader Großflughafens in der jüngeren Zeit etwas getan?
    Oder befindet sich die Rollbahn nun so langsam auf dem Wege zu einem Feldflugplat?
    Sind denn die Betreiber wieder aufgetaucht?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 16. Oktober 2015 08:45

      ... gestern habe ich einige Fahrzeuge, Bagger und Planierraupen gesehen, die am Flugfeld gearbeitet haben (Verlängerung). Im und am Gebäude habe ich niemand gesehen, der Ähnlichkeit mit einem Bauarbeiter hatte. Und am Gebäude selber habe ich keine Veränderungen festgestellt.

      Ja, die Besitzer sind wieder da. Man hatte sich wohl damals nur um Antworten drücken wollen und deshalb keinen Kontakt zur Regionalregierung gehalten.

  • Dietrich Völker

    Veröffentlicht: 16. Oktober 2015 10:36 pm

    Ein echtes Trauerspiel. Die Auslastung, wie ich sie erlebte, war immer recht hoch mit geschätzten mehr als 80 %. Die Ticketpreise waren verglichen mit denen für vergleichbare Strecken innerhalb der EU ja auch nicht gerade die Oberschnäppchen.
    Also dann mit Wizz nach Danzig. Und dann irgend wie weiter. Da seitens der Kaliningrader Wirtschaft oder gar offizieller Stellen sowieso nichts an einer Harmonisierung eines Busanschlusses weiter nach und von Kaliningrad getan wird, kann ich mir wieder überlegen, die Strecke mit dem Auto runterzureissen.

  • Jenenser

    Veröffentlicht: 16. Oktober 2015 12:00 pm

    Hallo Uwe!

    Wie planst Du in Zukunft Deine Reisen nach DE?

    Jan

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 16. Oktober 2015 16:30

      ... das ist eine Frage, auf die ich bisher absolut noch keine Antwort habe. Es wird sehr sehr schwer. Ich habe jetzt am laufenden Band Treffen mit Gesprächspartnern zu diesem Thema - generell. Ich hoffe, dass ich am Montag zu irgendeiner Erkenntnis gekommen bin und diese in einem neuen Artikel darlegen kann.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung