Auch das Römische Reich hatte seine Grenzen - territorial und zeitlich

Auch das Römische Reich hatte seine Grenzen - territorial und zeitlich

Die USA freuen sich, dass endlich die erwünschten negativen Effekte eingetreten sind, die sie durch die antirussischen Sanktionen erreichen wollten.

Freudig verkündete der amerikanische Finanzminister, dass endlich die Effekte erreicht worden sind, die man mit den, gegen Russland verhängten Sanktionen, erreichen wollte. Er meinte damit die neuesten Sanktionen gegen sogenannte russische Oligarchen und offizielle Persönlichkeiten. Dies verkündete er in einem Interview mit dem TV-Sender „Fox-Business“.

Die freudigen Mitteilungen erinnern an die Siegeszüge römischer Militärs vor über 2000 Jahren, als diese ununterbrochen siegten und für nichts bestraft wurden, was die römischen Demokraten taten. Sie beherrschten die Welt. Aber es standen bei den Einzügen der siegreichen „Finanzminister“ an der Spitze ihrer Sanktionstruppen auch immer Sklaven auf dem Triumphwagen. Sie hielten einen Lorbeerkranz über dem Kopf der siegreichen Finanzminister und flüsterten diesen von Zeit zu Zeit, wenn die Jubelstürme lauter und lauter wurden, ins Ohr: „Vergiss nicht, auch du bist sterblich.“

Heute wissen wir, dass auch das Römische Reich seine Grenzen hatte und außer einer weltweit bekannten Ruine im Zentrum Roms, nur noch wenige noch erhaltene Heerstraßen vom einstigen Glanz zeugen.

Uwe Niemeier

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Werner Josef Bollendorf

    Veröffentlicht: 21. April 2018 08:42 pm

    Lieber Herr Niemeier,
    vielleicht waren Ihre Äußerungen ironisch gemeint; denn vom Römischen Reich sind nicht nur eine Ruine im Zentrum der Hauptstadt und ein paar Heerstraßen übrig, sondern buchstäblich unzählige materielle und immaterielle Zeugnisse in Europa, Asien und Afrika, nicht zuletzt auch in Deutschland. Besuchen Sie doch einmal (meine Heimatstadt) Trier: allein dort könnten Sie nicht in einem Monat alles Römische besichtigen. Oder Köln, oder Mainz, oder Xanten, oder Kempten, oder Kalkriese, oder Regensburg, oder Aalen u.v.m. Zur Abrundung wären Besuche römischer Stätten in Marokko, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien, Türkei, Persien, Israel, Jordanien interessant. Am liebsten käme ich gleich mit Ihnen, um all diese Gegenden wieder zu bereisen.
    Herzliche Grüße,
    Hieronymus

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 21. April 2018 09:23

      Sie haben bereits in Ihrem ersten Satz in diesem Kommentar alles richtig erkannt.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung