Bankkonten «Mostowik» per Gerichtsbeschluss beschlagnahmt

Bankkonten «Mostowik» per Gerichtsbeschluss beschlagnahmt

Eine der Lieblingsbeschäftigungen der russischen Steuerinspektionen ist die Sperrung von Bankkonten von Firmen. Jetzt traf es eine  Firma, die für Kaliningrad eine besondere Bedeutung hat. Allerdings erfolgte die Kontosperrung durch Gerichtsentscheid in St. Petersburg.

Die Konten der Firma «Mostowik», die Firma, welche das Stadion für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Kaliningrad projektiert, wurden durch Gerichtsbeschluss beschlagnahmt. «Mostowik» ist einer der größten russischen Firmen, die  sich mit dem Bau von infrastrukturellen Objekten in Russland beschäftigt.

Der Antrag auf Kontosperrung wurde durch einen Auftragnehmer von «Mostowik», die Firma «Energo» gestellt. Diese Firma fordert 74 Mio. Rubel (1,7 Mio Euro) für erbrachte Leistungen. «Mostowik» wiederum fordert von dieser Firma 201 Mio. Rubel (4,6 Mio. Euro) zurück.

Durch das Gericht wurde die Forderung von «Mostowik» zurückgewiesen und der Klage von «Energo» stattgegeben. Im Ergebniss dessen stellte «Energo» den Antrag, die Firma «Mostowik» bankrott zu erklären.

«Mostowik» erklärte sich mit der Gerichtsentscheidung nicht einverstanden und erklärte Strafanzeige zu erstatten.

Ungeachtet dieser alarmierenden Situation erklärte der Vizepremier der Kaliningrader Regierung, Alexander Rolbinow, dass es keine Probleme mit dem Bau des Stadions in Kaliningrad geben wird. Eine gleichlautende Erklärung gab die Firma «Mostowik» ab.

Quelle: http://www.newkaliningrad.ru/news/community/2437544-scheta-kompanii-proektiruyushchey-stadion-dlya-chm2018-arestovany-.html

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung