Bürgermeister lehnt Geld in Koffern ab

Bürgermeister lehnt Geld in Koffern ab

Der Kaliningrader Bürgermeister informierte während eines Pressefrühstücks mit Kaliningrader Journalisten, dass man ihm kofferweise Geld schenken wollte, aber er braucht kein Geld.

Mit staunenden Augen vernahmen die Kaliningrader Journalisten vom Bürgermeister, dass es wohl Leute mit die vor seinem Amtszimmer mit Koffern in der Hand Schlange stehen, um ihm diese Koffer zu schenken – voll mit Dollar-Geldscheinen.

Ganz so einfach schenken ist natürlich auch nicht richtig, denn diese Leute – selbstverständlich alles arrogante Bisnismeni aus Moskau, wollten im Gegenzug von ihm eine Baugenehmigung für ein Haus mit 25 Etagen am Oberteich. Da gibt es gegenwärtig eine alte Backfabrik und auch schon ein Projekt, wie man das gesamte Gelände schön gestalten könnte. Da es sich bei dem Grundstück wirklich um ein „Leckerli“ handelt, war es den Moskauern wohl ein Koffer voll Schmiergeld wert – aber unser Bürgermeister blieb standhaft.

Ein Teil der Journalisten atmete erleichtert auf, ein anderer Teil fand es vielleicht traurig, denn in der letzten Zeit werden die Skandalthemen in Kaliningrad immer weniger.

„Das erste Projekt, ein Haus mit 25 Etagen – wirklich wunderschön. Dann stellte man mir einen Koffer mit Geld hin und sagte: Los, Du brauchst bloß entscheiden. Ich sagte denen: Seid Ihr krank? Naja, Moskauer eben … Die glaubten doch wirklich, dass man bei uns alles so einfach lösen kann. Da haben sie Pech gehabt. Und überhaupt, wer mich nicht alles angerufen hat, sogar von da .. na da … na, Sie wissen schon … gab es Anrufe. Und ich habe niemandem die Baugenehmigung verschafft, habe denen gesagt, sie sollen sich abregen. Wenn sie ein Projekt für Hotels und Wohnhäuser mit fünf Etagen haben, dann sollen sie wiederkommen. Und natürlich soll das alles auch irgendwie harmonieren mit dem Wrangel-Turm … bitte, dann kommt wieder. Aber das war schon vor drei, vier Jahren …“, - so der Bürgermeister.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 6. März 2016 00:20 pm

    Da findet sich doch bestimmt auch ohne Koffer ein Weg zum Ziel!
    Wohin nur mit meinen überflüssigen Koffern? Hätte 4 Stk. RIMOWAs abzugeben...stinken nicht. :-)

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung