FSB äugt misstrauisch zum neuen Welt-Internet

FSB äugt misstrauisch zum neuen Welt-Internet
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Es gibt ein Projekt, welches mit Hilfe von Satelliten die gesamte runde Welt mit flächendeckendem Internet sicherstellen soll. Der russische FSB meint, dieses Projekt stelle eine Gefahr für die russische staatliche Sicherheit dar. Das Projekt nennt sich „OneWeb“ und hunderte von Satelliten sollen die Arbeitsfähigkeit sichern.

Russland fehlen Garantien, dass ein derartiges System nicht auch für andere, für Spionagezwecke, genutzt wird. Alle gegenteiligen Erklärungen von „OneWeb“ sind zwar schön und gut, aber für Russland nicht überprüfbar.

Weiterhin würde OneWeb“ in einigen, weit entfernt liegenden russischen Regionen, zum Monopolisten werden. Auch daran ist Russland nicht interessiert.

Die Umsetzung dieser ausländischen Informationssysteme würde dazu führen, dass die Rentabilität der russischen Anbieter, insbesondere in den schwer zugänglichen und wenig bevölkerten Regionen Russlands, nicht mehr gewährleistet ist. Aber der Bau und der Unterhalt von traditionellen Nachrichtenverbindungen sind sehr kostenaufwendig und diese Kosten sind bereits angefallen.

Der russische FSB sieht als Ausweg aus der Situation die Einschränkung der Entfaltungsmöglichkeiten derartiger ausländischer Systeme und die Entwicklung eigener Internetsysteme, die das Land umfassend sicherstellt. Ein Vertreter des FSB äußerte, er könne sich durchaus vorstellen, gemeinsam mit China, Indien und anderen Drittstaaten, die keine aggressiven Verhaltensweisen zeigen, ein derartiges Projekt umzusetzen.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Frank Werner

    Veröffentlicht: 27. Oktober 2018 21:10 pm

    Es gibt mehrere konkurrierende Projekte, welche spätestens in den nächsten 10 Jahren vollständig umgesetzt werden. Die ersten Starts dürften nächstes Jahr stattfinden. Die Herstellung der notwendigen Satelliten dafür ist eine echte Serienfertigung (mehrere hundert Satelitten für jedes Projekt). Basis dafür sind auch die drastisch fallenden Preise für Raktenstarts (Virgin, Falcon). Das zukünftige Satelitten-Internet dürfte nicht vergleichbar sein mit dem derzeit zur Verfügung stehenden. Ein nicht kontrollierbares, zensierbares Internet aus dem Himmel. Da haben sicher einige Schweißperlen auf der Stirn.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung