Kein Geld für die Stadtsauberkeit

Kein Geld für die Stadtsauberkeit

Die stadteigene Firma „Schistota“, welche für die Sauberkeit der Stadt Verantwortung trägt, benötigt dringend neue Technik. Die dafür benötigten Finanzen bewegen sich im dreistelligen Millionenbereich. Aber die Kassen sind leer.

Wie der Hauptingenieur der Firma mitteilte, benötigt die Stadt alleine für den Kauf von Schneeräumtechnik mindestens 100 Mio. Rubel. Diese Zahl musste sich der Vorsitzende des Stadtrats Andrej Kropotkin am Freitag bei einem Besuch der Technikbasis der Firma anhören.

Dies ist aber nur das absolute Minimum dessen, was wirklich nötig ist. Wenn man sich aber streng auf der Basis der bestehenden russischen Normen bewegt, so müssen 400 Mio. Rubel in die Erneuerung des Technikbestandes investiert werden.

Der Hauptingenieur beschwerte sich auch über den allgemeinen Zustand der noch vorhandenen Technik, aber auch der erst vor kurzem gekauften Technik. Es ist nur noch eine einzige Quälerei mit dieser Schrotttechnik zu arbeiten. Mehrmals im Jahr müssen Spezialisten der Herstellerfirmen anreisen um die erst vor kurzem gekaufte Technik instand zu setzen. Sehr viel Geld wird für Ersatzteile der „SIL-Technik“ ausgegeben. Das Werk selber existiert schon nicht mehr, aber wir nutzen immer noch diese Technik. Bis zu 20 Mio. Rubel werden jährlich ausgegeben für die Instandsetzung. Gebe es moderne Technik, so wäre diese auch einsatzbereit und man bräuchte kein Geld für Instandsetzungen und Ersatzteile ausgeben. Die vorhandene „Volvo-Technik“ arbeitet „… wie eine Uhr“, so der Hauptingenieur.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung