Kein Königsschloss in Kaliningrad, dafür aber ein Kaliningrader Regierungskomplex

Kein Königsschloss in Kaliningrad, dafür aber ein Kaliningrader Regierungskomplex

Die Kaliningrader Verantwortlichen haben sich gegen eine Wiedererrichtung des alten Königsberger Stadtschlosses ausgesprochen. Nun soll an dieser Stelle ein historisch-kultureller Regierungskomplex errichtet werden.

Hierzu will die Regierung wiederum einen Wettbewerb ausschreiben. Die Bewerber sollen eine Lösung für eine Fläche von 4,5 Hektar erarbeiten.

Zu den geplanten Räumlichkeiten in diesem Gebäudekomplex gehört ein „Saal-Transformer“ für 1.200 Personen, ein archäologisches Museum in den historischen Kellerräumen des Schlosses und es wird ein Schlossmuseum mit „Kunstkammer“ geben. Der neu zu errichtende Bau soll die dominierende Rolle des Hauses der Räte nivellieren und einen stilistischen Konflikt, den dieses Gebäude hervorruft, lösen.

Mit dem neuen Gebäudekomplex will man das moderne Kaliningrad mit Elementen aus der sowjetischen Epoche vereinen.

Der Wettbewerb soll Ende April ausgerufen werden und im Herbst 2015 hofft man auf abschließende Ergebnisse. Der Sieger wird 1,5 Mio. Rubel erhalten. Der zweite Platz wird mit 1 Mio. Rubel ausgezeichnet und auch für den dritten Platz gibt es noch 0,4 Mio. Rubel.

Die Regierung plant eine Abstimmung über das beste Projekt im Internet und hat auch hierfür eine Prämie von 100.000 Rubel ausgesetzt.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung