Was spricht Facebook so über Russland und Kaliningrad?

Was spricht Facebook so über Russland und Kaliningrad?

Viele lieben Facebook. Wir lieben Facebook nicht, kommen aber trotzdem nicht umhin, mit Facebook zu arbeiten, denn es gibt doch interessante, lustige, witzige und nachdenkliche Beiträge. Die möchten wir mit Ihnen hier von Zeit zu Zeit teilen.

Die Serie der Zwischenfälle in der französischen Supermarktkette „Auchan“ in Moskau und Umland hält an. Nicht nur, dass man jetzt Fleisch mit Salmonellen gefunden hat … nein, jetzt sind auch noch Fischerzeugnisse (Sprotten) aus Kaliningrad aufgetaucht, die bei genauerem Hinsehen (vorsichtiges abziehen von Etiketten), sich als lettische Fische herausstellen. Auf der Originalverpackung steht „Hergestellt in Lettland“, auf dem darüber geklebten Label „Kaliningrad“. Etwas primitiv organisiert und deshalb landete diese Leichtfertigkeit auch sofort im Internet und verbreitete sich schnell bei Facebook. Die russische Verbraucherschutzbehörde freut sich, dass man so einfach an Kontrollinformationen kommt. Durch „Auchan“ wurde jegliche Schuld zurückgewiesen. Man habe hier die Ware nur für Dritte realisiert und habe sonst damit nichts zu tun. Eine etwas merkwürdige Entschuldigung – oder?

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung