Zeitweiliger Verkaufsstopp für Schusswaffen in Kaliningrad

Zeitweiliger Verkaufsstopp für Schusswaffen in Kaliningrad

Auch in Russland ist es möglich, Waffen zu erwerben. Voraussetzung ist, dass man hierfür eine Genehmigung durch die Polizei erhält. Für die kommenden zwei Monate wird der Verkauf von Schusswaffen in Kaliningrad allerdings verboten.

Das Verbot betrifft den Zeitraum vom 25. Mai bis zum 25. Juli. In dieser Zeit dürfen keinerlei Waffen für den Zivil- oder Dienstgebrauch verkauft werden. Betroffen von dem Verbot ist auch die dazugehörige Munition aller Art.

Von diesem Verbot ist allerdings nicht nur Kaliningrad betroffen, sondern alle Ausrichterstädte der Fußball-Weltmeisterschaft.

Wer trotzdem unbedingt in diesem Zeitraum eine Waffe oder Munition benötigt, muss bei einer Sonderkommission des Innenministeriums einen Antrag stellen.

Uwe Niemeier

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 12. Mai 2018 06:17 pm

    [...nicht nur Kaliningrad betroffen, sondern alle Ausrichterstädte der Fußball-Weltmeisterschaft.]

    Nicht so schlimm für Leute, welche mit Waffen nichts am Hut haben. Jene, für die Waffen ein übliches Werkzeug sind, haben sich schon längst damit eingedeckt oder besorgen sich diese dann in einer Nachbarstadt. Und solche hat bekanntlich eine jede Stadt...

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 12. Mai 2018 06:39

      ... wobei Kaliningrad keine Nachbarstadt hat, welche ... Aber prinzipiell haben Sie Recht. Wer Böses plant, tut dies rechtzeitig ...

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung