Zentralmarkt hat Großteil seiner Kunden verloren

Zentralmarkt hat Großteil seiner Kunden verloren

Nach dem Beginn der Rekonstruktionsarbeiten am, im und um den Zentralmarkt im Kaliningrader Stadtzentrum, hat der Zentralmarkt einen Großteil seiner Kunden verloren.

Der Direktor der Verwaltungsgesellschaft des Zentralmarkts Sergej Swanok informierte, dass man einen Kundenrückgang von 75 Prozent zu verzeichnen habe.

Täglich besuchen 30.000 Kunden den Zentralmarkt und ein Drittel davon kommen mit Fahrzeugen. Und diese Kunden werden immer mit dem Fahrzeug kommen. Wenn es aber nicht mindestens 200-250 Parkplätze gäbe, so werden diese Kunden zukünftig wegbleiben. Es spricht auch überhaupt nichts dagegen, diese Parkplätze zahlungspflichtig zu machen – aber sie müssen einfach geschaffen werden.

Am 26. April streikten die Händler auf dem Zentralmarkt. Sie wollten sich bei den Behörden Gehör für ihr Anliegen verschaffen. Das gegenwärtige Projekt der Rekonstruktion des Zentralmarktes und seiner Umgebung, stellt die Händler nicht zufrieden. Sie fordern das beschlossene und im Generalentwicklungsplan der Stadt verankerte Projekt umzusetzen.

Der zuständige Vizegouverneur Harry Goldmann versprach, nach Einreichung der entsprechenden Vorschläge durch die Händler, sofort nach den Mai-Feierlichkeiten, mit den Händlern die Thematik zu beraten und nach schnellstmöglichen Wegen zur Umsetzung zu suchen.

Für die gegenwärtig laufende Rekonstruktion des Zentralmarktes und der angrenzenden ul. Baranowa stehen 300 Mio. Rubel zur Verfügung. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren.

Uwe Niemeier

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung