Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

US-Hauptstadt in der Scheiße

Fr, 11 Mai 2018 ... mit deutschem Akzent


US-Hauptstadt in der Scheiße

Sanktionen sind das gegenwärtige Lieblingsspielzeug der USA. Warum auch nicht? Der Zweck heiligt die Mittel – sagten einmal die Franzosen. Und was sagen die Amerikaner jetzt, wo Ihnen die Scheiße bald bis zum Hals stehen könnte?

Da gibt es einen russischen Bürger Viktor Wechselberg. Das ist ein ganz schlechter Mensch – meinen die USA. Zum einen ist er Oligarch, zum anderen ist er reich (klar, sonst wäre er ja auch kein Oligarch). Aber das Schlimmste ist: er soll ein gutes Verhältnis zu Putin haben – also zu dem Mann, den die Russen vor ein paar Tagen mit überwältigender Mehrheit wieder zum Präsidenten gewählt haben.

Die USA mögen es nicht, wenn man sich in ihre Angelegenheit einmischt. Das ist verständlich. Aber die USA mischen sich gerne in die Angelegenheit anderer Länder ein. Und so tun sie vieles, um in Russland doch noch zu einem Präsidenten „Gorbi II.“ oder doch zumindest „Boris II.“ zu kommen. Und ein Mittel ist, Personen aus dem Putin-Umfeld mit Sanktionen zu belegen, ihnen zu schaden und damit bei diesen Personen den Wunsch hervorzurufen, dass sich diese von Putin entfernen und Putin bald einsam und alleine im größten Land der Erde ist.

Und deshalb hat man auch gegen Wechselberg Sanktionen verhängt. Das Problem ist, das es sich bei Wechselberg nicht nur um einen russischen Oligarchen handelt, sondern um einen weltweit agierenden russischen Unternehmer. Er hat in vielen Ländern dieser Erde irgendwelche Aktiva.

In der US-Hauptstadt gibt es eine „Verwaltung der Nationalen Allee“. Das ist eine grüne Parkanlage im Stadtzentrum von Washington. Seit einiger Zeit laufen in dieser Anlage Instandsetzungsarbeiten am Kanalisationssystem. Und diese Arbeiten sind nun zum Stehen gekommen. Grund ist, dass die Pumpen, die die Schei… na, Sie wissen schon, ständig abpumpt, von der Schweizer Firma „Sulzer“ kommen sollen. Besitzer dieser Schweizer Firma ist … na, wer wohl? Richtig! Herr Wechselberg (63,42 Prozent). Und nun kann diese Firma keine dieser Scheißpumpen liefern.

Die Mitarbeiter der Parkanlage nutzen erstmal „mobile Häuschen“ (ob mit oder ohne Herzchen, wird nicht mitgeteilt).

Nun bleibt abzuwarten, ob sich Trump, wie im Falle der russischen Alu-Firma, auch zur Rücknahme der Sanktionen entschließt, oder ob den Amerikanern in dem Park die Scheiße bald bis zum Hals stehen wird.

Uwe Niemeier

Reklame

Sanktionen, USA

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an