Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Was denkt ein Deutscher über „Kaliningrad-2018“?

Mo, 23 Jul 2018 ... mit deutschem Akzent


Was denkt ein Deutscher über „Kaliningrad-2018“?

Vor kurzem sah ich, dass mal wieder ein Leser meines Portals einen Kommentar geschrieben hatte. Er hatte einen der ersten Artikel auf meinem Portal aus dem Jahre 2012 gelesen und wollte wissen: "Und wie denken Sie heute?"

Und um die Frage des Lesers zu beantworten, musste ich mir den Artikel nochmals durchlesen, um in Erinnerung zu rufen, wie ich damals gedacht hatte. Immerhin sind sechs Jahre vergangen – sechs sehr ereignisreiche Jahre. Und wenn viel passiert, können sich auch Meinungen und Ansichten ändern.

Link zum Artikel vom 21. Oktober 2012: http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/-mit-deutschem-akzent-/was-macht-ein-deutscher-in-kaliningrad/

Reklame

Deutsch-Russisches Haus, Deutscher Wirtschaftskreis, Deutsches, Diplomaten

   Kommentare ( 4 )

Georg Veröffentlicht: 23. Juli 2018 10:02:53

Es betrifft ja nicht nur Deutsche, die russische Exklave Kaliningrad liegt generell wirtschaftlich am Boden, der Fall des Rubels eine Katastrophe, die antieuropäische Politik Putins desaströs und ich denke, KGD hat am meisten unter den Sanktionen zu leiden. Das beste Beispiel ist der Sohn meiner russischen Frau, der leider noch in KGD ausharren muss, aber wir tun alles, um ihn dort rauszuholen. Der 22jährige hat im Herbst vergangenen Jahres am College sein Architekturdiplom als Schulbester mit Bravour gemeistert und seitdem keine Chance irgendeinen vernünftigen Job zu erhalten. Martin hängt bei uns am Tropf und seinem Freundeskreis geht es nicht viel besser....

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 23. Juli 2018 10:08:10

... was meinen Sie mit "Fall es Rubels"? Ich beobachte eigentlich hier Stabilität oder nutzen Sie andere Info-Quellen als die Russische Zentralbank? Interessant aber auch zu lesen, dass sie die Politik Putins als "antieuropäisch" bezeichnen. Ich würde die Politik Europas (EU) als antirussisch bezeichnen - und dies schon über viele Jahre, was natürlich zu gewissen Reaktionen in Russland provoziert.

Georg Veröffentlicht: 23. Juli 2018 10:27:26

In dem genannten Zeitraum seit 2012 hat sich der Wert des Rubels gegenüber dem Dollar bzw. Euro fast halbiert und das sehe ich schon als einen bemerkenswerten Fall, zumal ja die Löhne nicht gleichgezogen haben. Als antieuropäische Politik bezeichne ich z.B. die aggressive Landnahme durch pro-russische Separatisten, die in enger Abstimmung mit Moskau und mit massiver militärischer Unterstützung Russlands handeln. Seit Jahren schon prangert das Europaparlament eine massive anti-europäische "Propaganda" Russlands in der EU und ihrem Umfeld an usw....

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 23. Juli 2018 10:29:46

... ja, ja die bösen Russen.

boromeus Veröffentlicht: 23. Juli 2018 12:11:23

"Warum möchten nur relativ wenige Deutsche in Kaliningrad etwas machen? KGD,ist eine für kleine Stadt.Gemütlich,unfertig,Wir,die Kaliningrader und die paar Deutsche die hier sind,möchten dieses KGD idealer machen? KGD ist sehr deutschfreundlich eingestellt.Der Deutsche muss eben nur wissen was er will.Entscheidungsträger ... sind bereit zu helfen, insbesondere,wenn es sich um Deutsche mit ernsthaften Absichten handelt. KGD.ist ...zu unbekannt in Deutschland.
Woran das wohl liegt?Visaprobleme,lange Wartezeiten an der Grenze.Das alles beantwortet Ihre Fragen! Kein deutscher Tourist will sich mit Visa,Propusk,Registrationen ,ala DDR herumärgern.Sich über mangelnden Verkehrsanbindungen und Infrarsruktur ,wie maroden Strassen herumärgern müssen.Als Investor sich bevormunden lassen.Und gemütlich?Der Moloch KGD ist ein Schwamm,der alles aus dem Umland anzieht.Gemütlich ist es auf dem Land .Deutschfreundlich?Было!!Schafft dafür erstmal die Vorraussetzungen,dann kommen die Leute auch gerne.

ru-moto Veröffentlicht: 23. Juli 2018 22:49:44

Schon seltsam, wie stark geprägt manche mit ihrer Meinung über RUS/KGD sind, ohne wahrscheinlich dort persönlich längere Zeit Erfahrungen gesammelt zu haben.

Meinen Stiefsöhnen ging es hier in Ösistan nach Schulabschluß nicht besser (keine Familienbeihilfe mehr vom Staat, ewig kein Job...).

Wenn heute schon nicht wenige Deutsche, welche ihr Leben lang arbeiteten, als armseelige Rentner von Mülleimer zu Mülleimer laufen müssen, was macht es da für einen Sinn, jemanden der "in KGD ausharren muss" nach D zu holen???

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an