Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Wollen Sie auch Oligarch in Russland werden?

Do, 26 Apr 2018 ... mit deutschem Akzent


Wollen Sie auch Oligarch in Russland werden?

Wenn Sie Oligarch in Russland werden wollen, so haben Sie jetzt günstige und vor allem preisgünstige Möglichkeiten. Denn fertig vorbereitete Oligarchenbasen werden preiswerter – zwar nicht immer, aber immer öfter.

Sie erinnern sich sicherlich. Anfang der 90er Jahre, die Sowjetunion brach zusammen und das Volkseigentum stand zum verramschen bereit. Dies war die Geburtsstunde der Oligarchen. Geld war nicht nötig, viel wichtiger waren Beziehungen. Man musste wissen, was man sich wie unter den Nagel reißen konnte und man brauchte an einigen Schalthebeln natürlich Helfer. Viele haben damit angefangen, dass sie kleinste Gebäude, Keller oder sonstige banale Dinge erwarben bzw. überschrieben bekamen. Erst später wurden ganze Kombinate privatisiert, Eigentümeranteilscheine an die Mitarbeiter ausgegeben, die damit nichts anzufangen wussten und diese gegen ein Butterbrot, manchmal auch eine Flasche Wodka, an diejenigen verkauften, die wenige Jahre später dann als „Oligarchen“ bezeichnet wurden. Russland, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten … tja, so war das in den 90er Jahren.

Oligarch konnte man immer werden. Nur mit der Zeit wurde es teurer und es zog auch mehr Ordnung in diesen Privatisierungsprozess ein, insbesondere ab dem Jahre 2000 – Sie wissen schon, das war das Jahr, wo Putin von Jelzin (Gorbatschow hab ihn seelig) die Macht in die Hand gedrückt bekam.

Um heute Oligarch zu werden, gibt es im wesentlichen zwei Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist, Aktien von Oligarchen-Unternehmen zu kaufen, z.B. von „Rusal“, dessen Eigentümer der Oligarch Deripaska ist. Bis vor wenigen Tagen stürzten die Aktienkurse ganz tief (wegen der US-Sanktionen gegen den Oligarchen) und man hätte sofort zuschlagen müssen. Wenn Sie dies getan hätten, dann wären Sie heute schon Oligarch, denn die Aktienkurse sind schon wieder sehr weit oben. Ohne etwas zu tun, hätten Sie innerhalb einer Woche vielfacher Millionär werden können.

Wenn Sie diese Chance verpasst haben, so gibt es eine zweite Möglichkeit. Sie können eine fertige Firma kaufen. Das Angebot an fix und fertigen Firmen ist in den letzten 12 Monaten um 18 Prozent gestiegen – berichtet „Lenta.ru“, unter Bezugnahme auf „Avito“ („Avito“ ist in Russland so etwas ähnliches wie Ebay). Durchschnittlich kostet so eine Firma jetzt 3,43 Mio. Rubel. Der Preis ist um ein Prozent gefallen, im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres. Sie können natürlich noch ein wenig warten, vielleicht fallen die Preise weiter. Aber Sie können natürlich auch Pech haben und die Preise steigen wieder – zum Beispiel, wenn Präsident Trump einen Schnupfen bekommt, sich krank meldet und keine weiteren Anti-Russen-Sanktionsgesetze unterschreiben kann.

Pech haben Sie, wenn Sie sich mit der Landwirtschaft beschäftigen wollen, denn diesen Gedanken hatten vor Ihnen wohl schon viele andere. Deshalb sind fertige landwirtschaftliche Firmen auch am teuersten. Da müssen Sie schon mal locker 10,5 Mio. Rubel auf den Tisch packen. Sie sollten also in diesem Fall schon ein kleiner „Mini-Oligarch“ sein, um sich so eine Firma leisten zu können und sich zu einem „Maxi-Oligarchen“ entwickeln zu können.

Vielleicht sollten Sie sich aber mit der Produktion von irgendwas beschäftigen. Russland legt gegenwärtig viel Wert auf eine hohe Lokalisierung der Produktion im Land. Klar, wenn man eine Politik der Importablösungen betreibt, muss man die Produktion lokalisieren. Und hier wiederum haben Sie als beginnender Oligarch Glück, denn Firmen die sich mit der Produktion, z.B. von Dampfbügeleisen oder von Flugzeugen beschäftigen, sind wesentlich billiger geworden in den letzten 12 Monaten – um satte 24 Prozent. Hier kostet eine fertige Firma nur noch 7,75 Mio. Rubel.

Wenn Sie aber, wie alle großen Oligarchen, erstmal klein anfangen wollen, so sollten Sie eine Firma kaufen, die sich mit Freizeit und Erholung beschäftigt. Also, Sie kaufen einen Schaukelstuhl, stellen ihn in ein großes Handelszentrum (welches schon die föderalweite Brandschutzkontrolle mit positiven Ergebnissen überstanden hat) und jeder der schaukeln will, schaukelt und bezahlt Ihnen dafür Geld. Oder Sie haben einen anderen Gedanken, womit Sie die Russen von deren Alltagsproblemen ablenken können … also kurz, eine derartige Firma kostet nur 2,4 Mio. Rubel und ist damit 12 Prozent billiger als noch vor einem Jahr.

Also, damit wir uns richtig verstehen. Wenn von einer „Fertigen Firma“ gesprochen wird, so ist damit natürlich nur die Firma auf dem Papier gemeint. Dazu gehören keine Gebäude, Autos und Maschinen. Und Personal ist auch noch nicht da. Und es gehört auch kein Safe dazu, wo der vorige Besitzer vielleicht noch die Gewinne des Vorjahres gelagert hat … Es ist nur ein Dokumentenpaket, mit dem Sie sofort Ihre Oligarchenkarriere starten können. Wer dieses Geld nicht investieren möchte und ganz von unten anfängt – tja, der muss eine Auditorfirma beauftragen. Für 150-200 Euro bekommen Sie in Kaliningrad innerhalb von 14 Tagen eine GmbH und im Sonderangebot für 50 Euro ein Einzelunternehmen. Im Preis inbegriffen ist auch ein Firmenstempel. Sie können aber auch Resident der Sonderwirtschaftszone in Kaliningrad werden – dann werden Sie nicht nur Oligarch, sondern haben auch viele fürsorgliche Betreuer und Freunde in der Kaliningrader Regierung und in den Wirtschaftsstrukturen – im besten und korruptionsfreien Sinne des Wortes. Und vor allem – Sie zahlen sechs Jahre lang keinerlei Steuern und danach, weitere sechs Jahre, so gut wie keine Steuern – also dass, was die heutigen föderalen Oligarchen auch nicht gemacht haben, damals, in den 90er Jahren. Deshalb sind sie ja auch Oligarchen und Sie können es in Kaliningrad auch werden.

Uwe Niemeier

 

Reklame

Investitionen, Wirtschaft

   Kommentare ( 2 )

boromeus Veröffentlicht: 26. April 2018 11:02:52

Im Artikel steckt natürlich auch ein kleines Augenzwinkern von Erichowitsch.
Aber mal Spaß beseite.Ich habe vor längerer Zeit ihre damaligen Tipps in Bezug auf mögliche Geschäftsideen gelesen und weiss aus eigener Erfahrung, das Strukturen im ländlichen Bereich sehr schwach ausgeprägt sind.Es muss ja nicht gleich ein 8 stöckiges Luxushotel für 500 Gäste mit einem Investionsvolumen von 20 Millionen Euro sein.Ich denke es gäbe genug Möglichkeit sich in verschiedenen Bereichen rund um den Tourismus,gerade auch im sanften Tourismus,abseits des "grossen Getummels" zu engagieren und dazu gehört auch Hilfe zur Selbsthilfe.Bei den
augenblicklichen Entwicklungen,wird es eh Zeit sein sauer Erspartes dem Zugriff Murkels Eurokraten-Bande zu retten.Vielleicht können Sie ja mal einen Blick auf diese Liste werfen und sie mit heutiger Beurteilung aktuallisieren,damit den neuen Minioligarchen der Weg etwas ebener wird...

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 26. April 2018 11:09:54

... natürlich ist der Artikel mit bissigem Humor geschrieben (zumindest habe ich es versucht). Was die Aktualisierung der Geschäftsideen für Kaliningrad anbelangt - passiert vielleicht auch irgendwann mal, aber gegenwärtig sind andere Dinge wichtiger - und die wiederum erfordern Zeit, Zeit, die ich leider nicht ausreichend habe.

ru-moto Veröffentlicht: 26. April 2018 22:25:13

Herr Niemeier, warum haben das nicht schon vor Jahren geschrieben!? Das wäre der Start zu meiner Oligarchenkarriere geworden. So wurde ich im Westen vom System als fleißiger Arbeitssklave gebraucht und verar.... (8 Jahre länger arbeiten, als vertraglich vereinbart). Mit 30 schuldenfrei ins eigene Heim eingezogen, danach Vater ohne Rechte, von deutscher Ex um das gesamte Vermögen erleichtert (inkl. Kindesentführung). Neustart bei Null und nach 30 Gerichtsverhandlungen. Inzwischen erfreuen sich die neuen Massen-Umsiedler eines besseren (arbeitslosen) Lebens, als die hart schuftenden Väter der EU.
Kurz: Systematisch ausgeraubt und verar... bis zum Geht-nicht-mehr, damit die Reichen/Faulen noch reicher werden, wie überall. Wer heute noch arbeitet, tut dies überwiegend für andere. Mit ehrlicher Arbeit wurde noch keiner Oligarch. Sollte ich künftig wieder einmal zur Welt kommen, so wünsche ich mir eine Frau mit viel Holz vor der Hütte zu sein, oder gleich ein Oligarch, aber bitte in der RF.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 26. April 2018 22:32:11

... es ist nie zu spät für eine Neugeburt.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an