Region Kaliningrad

Das tagaktuelle Informationsportal von "Kaliningrad-Domizil" ist eine unabhängige Informationsquelle. Wir positionieren uns nicht als journalistische Einrichtung. Unser Portal ist BLOG. Es wird in ehrenamtlicher Arbeit gestaltet und finanziert sich ausschließlich aus Privatquellen. Ziel dieser Öffentlichkeitsarbeit ist es, reale und sachlich korrekte Informationen über Kaliningrad und das Kaliningrader Gebiet in deutscher Sprache zu vermitteln. Helfen Sie uns mit Ihren Kommentaren und Anregungen diese Seite interessant zu gestalten.

Verantwortlich für den Inhalt der Informationen und die graphische Gestaltung ist Uwe Niemeier.

 

Nach Putin-Besuch in Kaliningrad beginnt die Revision des Gesundheitswesens

Am vergangenen Donnerstag befand sich der russische Präsident Wladimir Putin in Kaliningrad. Er führte, gemeinsam mit dem erweiterten Präsidium des Staatsrates und einem Teil der föderalen Minister eine Beratung zur Entwicklung des Gesundheitswesens in Russland durch. Schon am Freitag begannen die Mediziner mit der Bestandsaufnahme.

Weiter

Hallo und Priwjet aus Kaliningrad – Stadtspaziergang 2019 (Teil 2)

Die Stadt Kaliningrad entwickelt sich dynamisch. Vermutlich hat die Stadt die Einwohnerzahl von 500.000 schon längst erreicht. Auch das Straßenbild verändert sich. Es wird gebaut, es wird renoviert, es wird restauriert. Nicht alles sehen Touristen während der geführten Exkursionen. Nicht alles sehen Individualreisende – weil sie einfach nicht in diesen Teil der Stadt kommen. Begleiten Sie mich auf meinen Spaziergängen ...

Weiter

Serverausfall im deutschen Daten-Center

Am Freitag kam es zu einem umfangreichen Server-Ausfall in dem Daten-Center, welches die Informationsagentur „Kaliningrad-Domizil“ nutzt.

Weiter

Kaliningrad – begehrte Region für innerrussische Migration

Kaliningrad gehört zu den TOP-10 der Städte, die von den Russen bevorzugt werden, die eine Veränderung des Wohnsitzes innerhalb Russlands planen. Die Praxis zeigt, dass Kaliningrad in den ersten neun Monaten des aktuellen Jahres von innerrussischen Migranten regelrecht gestürmt wird.

Weiter

Kaliningrader Elektronisches Visum – Neider treten auf den Plan

Das Kaliningrader Elektronische Visum ist für die Region ein einziger Glücksfall. Natürlich hatte man damit gerechnet, dass dieses kostenlose Visum gut von den Ausländern angenommen wird. Aber mit der jetzigen Realität hat niemand bei den russischen Verantwortlichen gerechnet.

Weiter
Reklame

Gdansk hilft Kaliningrad besser erreichbar zu werden

Der polnische Airport in Gdansk hat seinen neuen Winterflugplan veröffentlicht und daraus geht hervor, dass es neue Verbindungen gibt, die diese Stadt aus Deutschland noch besser erreichbar macht. Aber davon profitiert auch Kaliningrad.

Weiter

Spuk Nr. 2 auch nach 24 Stunden beendet

Am Dienstag wurde bekannt, dass die größte russische Versicherungsgesellschaft Dienstleistungen zur Versicherung aller möglichen Risiken in der Stadt Königsberg anbietet. Das Medieninteresse war sofort groß. Jetzt wurde die Internetseite zeitweilig abgeschaltet.

Weiter

FlixBus eröffnet Buslinie Gdansk-Kaliningrad-Gdansk

Kaliningrader und polnische Medien informieren, dass die Busgesellschaft „FlixBus“ eine neue Verbindung zwischen Gdansk und Kaliningrad einrichtet.

Weiter

Beeindruckende Großbaustelle am Stadtrand von Kaliningrad

Diejenigen, die mit dem Auto, vom Airport, oder den Ostseestädtchen Svetlogorsk und Selenogradsk kommen, bemerken neben dem Großportrait von Kant und der großformatigen Zeichnung des Königstors an Neubauten am Stadtrand von Kaliningrad, auch eine andere Baustelle. Sie sorgt für Staus – seit dem Jahre 2017. Aber nun ist das Problem beeindruckend gelöst.

Weiter

Kaliningrad entwickelt sich allseitig. So auch die Tarife für Falschparken

Lange hat die Stadt gebraucht, um das Problem des Abschleppens von Fahrzeugen, welche falsch parken, zu lösen. Im Jahre 2014 ist dann endlich das erste Gesetz hierzu verabschiedet worden. Zur Lösung des Problems hat es nicht beigetragen. Falschparker gibt es nach wie vor. Aber es ist teuer und wird noch teurer sein Fahrzeug einfach da stehen zu lassen, wo es günstig ist.

Weiter