Europäische Union verweigert weiterhin Visa für russische Krim-Bewohner

Europäische Union verweigert weiterhin Visa für russische Krim-Bewohner
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Der Leiter der EU-Vertretung in Russland Markus Ederer informierte, dass auch weiterhin den Krim-Bewohnern, die mit einem russischen Pass ein Schengenvisum beantragen, dies verweigert wird.

Dies steht im Zusammenhang damit, dass die Europäische Union die Krim als Bestandteil der Russischen Föderation nicht anerkennt und somit deren Bewohner auch keinen russischen Pass haben dürfen.

Ausnahmen bei der Visaerteilung bilden diejenigen russischen Bewohner, die den russischen Pass vor dem Beitritt der Krim im März 2014 erhalten haben.

Wollen Krim-Bewohner in die Europäische Union reisen, müssen sie einen ukrainischen Pass vorlegen und – so wird von der Europäischen Union empfohlen – sich auch an eine der Vertretungen der Länder der Europäischen Union in der Ukraine wenden, um dort das Visum zu beantragen.

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung