Aufruf an alle deutschen Staatsbürger im Kaliningrader Gebiet

Aufruf an alle deutschen Staatsbürger im Kaliningrader Gebiet

 

Die gegenwärtige Situation im Kaliningrader Gebiet gibt niemanden mehr die Möglichkeit, dass Gebiet zu verlassen – weder Richtung russisches Mutterland, noch Richtung Westeuropa. Aber anscheinend gibt es Deutsche, die es bisher nicht geschafft haben, nach Deutschland auszureisen, die dies aber gerne möchten.

 

 

In regelmäßigen Abständen informiert das deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad über die Situation im Kaliningrader Gebiet und die Reisemöglichkeiten. Die Informationen, die dem deutschen Generalkonsulat vorliegen und die meiner Informationsagentur vorliegen, sind identisch.

Diejenigen, die jetzt noch das Gebiet verlassen wollen, haben praktisch keinerlei Möglichkeiten hierzu. Der russische Staat hat allen Ausländern mit einem Aufenthaltstitel, egal ob Visum oder Zeitweiliges Wohnrecht, angeboten, diesen Titel formlos und unbürokratisch um 90 Tage zu verlängern. Voraussetzung ist, dass sich die Ausländer bei der zuständigen Meldestelle in Kaliningrad oder irgendeiner Polizeidienststelle melden. Hier wird man weiterhelfen. Sie sollten diesen Weg unbedingt gehen, um Ihren Aufenthalt, auch unter diesen schwierigen Bedingungen, zu legalisieren, auch wenn Sie selber an der verzögerten Abreise nicht schuldig sind.

Weiterhin bietet das deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad allen Deutschen an, sich in die sogenannte „Krisenvorsorgeliste“ einzutragen. Diese Liste existiert schon viele Jahre und ist für die Deutschen bestimmt, die sich kurz-, mittel- oder langfristig im Ausland, in diesem Falle Russland, aufhalten und die im Krisenfall wünschen, vom deutschen Staat betreut zu werden.

Der deutsche Staat kann Sie aber nur betreuen, wenn er Kenntnis davon hat, dass Sie sich in Kaliningrad aufhalten. Deshalb ist eine Registrierung dringend angeraten.

Meine Informationsagentur erreichte heute eine email aus Deutschland:

 

„ … sehr oft sehe ich mir Ihre Videos an und freue mich Informationen über die Heimat meiner Frau und ihrer Familie zu erhalten.

Ich möchte mit einem aktuellen Anliegen an Sie herantreten: Aufgrund der aktuellen Situation ist es meiner Frau und meinem Sohn nicht möglich, über normalem Wege wieder zurück nach Deutschland zu kommen.

Das Auswärtige Amt Deutschland plant aktuell die Flüge für ein ,,Rückholprogramm“. Hierzu muss man sich in die Krisenvorsorgeliste ,,ELEFAND“ eintragen lassen.

Meine Familie habe ich dort schon eintragen lassen, doch ich denke, dass einige Deutsche dies noch nicht getan haben, die sich im Moment im Gebiet aufhalten und nicht wissen, wie sie zurück nach Deutschland kommen sollen.

Umso mehr sich registrieren lassen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Russland, in Rücksprache mit den russischen Behörden, angeflogen werden könnte.

Vielleicht können Sie auf Ihrem Internetportal einen Vermerk zu diesem Thema machen. Sie werden gelesen, ich wüsste nicht wie ich die Menschen dort erreichen kann.

Bitte helfen Sie uns.

 

Selbstverständlich hilft „Kaliningrad-Domizil“, denn für genau diese Fälle existiert das Portal.

Sie sehen unten eingeblendet den Link zur Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Tragen Sie sich hier ein, wenn Sie sich in Russland befinden, um den zuständigen deutschen Behörden die Arbeit zu erleichtern, gemeinsam mit Russland eine Möglichkeit der Rückführung Rückkehrwilliger nach Deutschland zu organisieren.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung