Deutschland greift den Russen tiefer in die Taschen

Deutschland greift den Russen tiefer in die Taschen
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

Russische Medien informieren, dass Deutschland den Visa-Service für Russland wechselt. Die deutsche Botschaft in Moskau bestätigt diese Information. Und somit müssen die Russen wieder einmal tiefer in die Tasche greifen, um ein Visum für Deutschland zu erhalten.

Zum 4. Februar findet der Wechsel des Visa-Dienstleisters in Russland statt. Bisher wurden die Visaanträge durch VFS Global bearbeitet. Zukünftig wird dies VisaMetric sein. Die Bearbeitungsgebühr wurde von 18.85 Euro auf 20,40 Euro erhöht. Hinzu kommen natürlich noch die Verwaltungsgebühren der deutschen diplomatischen Vertretung.

Die deutsche Vertretung in Russland kommentierte, dass man sechs Jahre lang erfolgreich mit VFS Global zusammengearbeitet habe. Nun wird es Zeit, den Dienstleister zu wechseln.

Für einen Außenstehenden ist diese, nicht weiter kommentierte Logik, wohl wenig verständlich. Denn wenn eine Zusammenarbeit über viele Jahre gut funktioniert, warum sollte man dann eine Änderung herbeiführen?

Interessant in diesem Zusammenhang wird das Verhalten des deutschen Staates nach Einführung des elektronischen Visums für Kaliningrad zum 1. Juli 2019. Dieses Visum ist kostenlos und kann per Internet problemlos, ohne jegliche weitere Bürokratie angefordert werden. Das elektronische Visum wird innerhalb von maximal drei Kalendertagen erteilt. Wenn es also zukünftig deutschen Staatsbürgern möglich ist, kostenlos nach Kaliningrad zu reisen, so wäre es doch nur logisch, dass auch Deutschland den Kaliningrader Bürgern einen kostenlosen Visaservice zur Verfügung stellt. Und wenn es Deutschland gelingt, einen ebensolchen elektronischen Antragsservice über Internet einzurichten, wie dies Russland jetzt tut, so könnte man auch die Struktur und den kostenintensiven Personalbestand im deutschen Generalkonsulat in Kaliningrad optimieren und Gelder des deutschen Steuerzahlers sparen.

Russland hat gegenwärtig mit 119 Staaten weltweit gegenseitige Visafreiheit vereinbart. Deutschland hat Visafreiheit mit 188 Staaten. Das russische Angebot auf Visafreiheit, welches seit vielen Jahren bei der Europäischen Union vorliegt, wird von diesen Staaten, insbesondere von Deutschland, abgelehnt. Offizielle Begründung sind Sicherheitsbedenken gegenüber russischen Bürgern.

Reklame

Kommentare ( 4 )

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 11. Januar 2019 15:49 pm

    Da ist doch wohl die Frage erlaubt, ob die RF eine "Integration in die westlichen Wirtschafts- und Sicheheitsstrukturen" wirklich will oder ob das irgendwelchen arroganten Denkweisen so mancher mehr oder minder bedeutsamen Bürger aus dem Westen geschuldet ist. Sollten da solche Vorstellungen in Richtung Ukraine gehen oder Griechenland, werden wohl die Bürger der RF dankend ablehnen, zumal die Einladung des Westens mit ihren immer näher an die russische Grenze gerückten Besuchskommitees, derzeit unter dem schandbaren deutschen Kommando, doch wirklich zeigt, wo und wozu man die RF und seine Menschen braucht und wo man sie sehen möchte.

  • A. Bienenfreund

    Veröffentlicht: 11. Januar 2019 20:42 pm

    der Georg scheint ein Komiker zu sein, der hat mich glatt zum Lachen gebracht ;-)

  • A. Bienenfreund

    Veröffentlicht: 12. Januar 2019 00:13 pm

    @Georg: " wohl seriösen Medien, wie z. B. die Welt, Stern, Spiegel,.. " der war auch gut - Sie machen schon wieder Spass... und dann "Horizont ..erweitern.." - herrlich, wie Sie sich über die deutsche Presse lustig machen - ich werde Sie für den deutschen Kabarettpreis vorschlagen! Versprochen!

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 12. Januar 2019 03:09 pm

    "aha, dann verbreiten wohl seriösen Medien, wie z. B. die Welt, Stern, Spiegel, offenbar auch nur Komik, denn dort pflege ich meinen Horizont zu erweiteren."

    Ach Georg, das haben Sie aber wirklich schön geschrieben. Es war so eine richtige Erheiterung zu später Stund´ am Wochenend´.
    Produkte des Springerverlages oder Assozierte davon als "seriös" zu betiteln, das hat schon was. Ich hoffe, Sie können mein breites Grinsen zumindest erahnen.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung