Interview zum Protest vor dem deutschen Generalkonsulat in Kaliningrad

Interview zum Protest vor dem deutschen Generalkonsulat in Kaliningrad
 
 
Erstmals, seit Einrichtung des deutschen Generalkonsulats in Kaliningrad, im Jahre 2005, kam es zu einer Protestveranstaltung gegen Deutschland. Vordergründig ging es um eine Kindeswegnahme durch das deutsche Jugendamt. Im Interview wurde klar, dass Russland mit Deutschland noch nicht alle Fragen des gegenseitigen Verhältnisses geklärt hat, die Klärung wohl aber bald erfolgt.
Reklame

Kommentare ( 6 )

  • Günther Tröge

    Veröffentlicht: 6. März 2021 10:57 pm

    Es war ein sehr sachliches Interview und widerspiegelt den Graben, der sich nunmehr zwischen Deutschland und Russland in die Tiefe entwickelt. Man könnte auf den Gedanken kommen, das die deutsche Regierung die Verschlechterung der zwischenstaatlichen Beziehungen zu Russland mit der Absicht betreibt, dass US-Sanktionen gegen Deutschland im Gegenzug abgebaut werden.

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 7. März 2021 02:09 pm

    Ich finde, daß sich die russischen Behörden in der Öffentlichkeit in solchen Fällen zurück halten als sehr positiv. Mir ist in Erinnerung, daß es da mit Finnland und einer russischen (?) Famile mit mehreren Kindern entsprechende "Schwierigkeiten" gab. In Rußland mag es darüber mehr Kenntnisse geben. Ich habe es nur am Rande als Info aufgenommen. Dann gab es den "Fall" Lisa, der auch ganz anders ausging als vorher geschildert. Und nun dieser "Fall" Seibert. Meiner Ansicht nach hat dieser "Fall" auch eine Vorgeschichte, die aber noch ziemlich verworren ist.
    Zum anderen ist natürlich die Frage, warum erst so spät die russische Botschaft eingeschalten wurde. Es ergeben sich viele Fragen. Die einen sagen, daß es russische Kinder sind , andere, daß es deutsche Kinder sind. Wenn deutsch, was hat die Eltern dazu veranlaßt die BRD-Staatsangeh. zu wählen?
    Und dieser Protestierer, warum, wieso und weshalb lebt er als Russe in der BRD, warum nicht zu Hause bei Mütterchen Rußland?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 7. März 2021 08:28

      ... viele Fragen, Radeberger, die ich auch habe. Ich habe sogar noch mehr Fragen und hoffe, heute im Laufe des Tages zumindest auf einige eine Antwort geben zu können.

  • Steffen Görlich

    Veröffentlicht: 7. März 2021 12:02 pm

    Bei Geschehnissen dieser Art, ähnlich ist es bei Lisa, gibt es immer zwei Schilderungen und man hat keine Möglichkeit, die Wahrheit herauszufinden. Was aber immer deutlich wird, ist, dass jede Seite überspitzt und die eigene Position als absolute Wahrheit definiert.
    Einen diplomatischen Vetreter aus dem heutigen Deutschland als Faschisten zu bezeichen, zeugt von wenig Geschichtskenntnis und ist mehr als eine Beleidigung. Ebenso ist es nicht hinnehmbar und zeugt von Dummheit, das heutige Deutschland als Konzentrationslager zu bezeichnen.
    Ich bestreite nicht, dass es es Härtefälle geben kann, aber der Kindesentzug ist in Deutschland gesetzlich streng geregelt.
    Solche Beiträge vermitteln ein falsches Bild von Deutschland. Ich weiss, dass das in Deutschland gezeichnete Bild von Russland auch verzerrt ist und von Interessen geprägt. Aber das ist genau das Problem - die Menschen werden gegeneinander aufgehetzt. Wir sollten aus der Geschichte lernen und für die Verständigung eintreten!!!!!

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 7. März 2021 16:15 pm

    Hallo Herr Görlich,
    auch ich stoße mich an solchen Bezeichnungen, die ganz einfach von sehr schlechter Bildung zeugen. Aber da ist dieser junge empörte Mann nicht allein. Wenn Sie sich mal in anderen Foren so umschauen, auch in RT DE und SNA, wie Sputnik neuerdings heißt, oder auch anderen deutschen Foren, da werden Ihnen wohl genauso die Haare zu Berge stehen, soweit noch vorhanden, wie mir auch.
    Diese ganzen zusammengeschriebenen Bezeichnungen, ohne Sinn und ohne Verstand, von sachlichem Bezug ganz zu schweigen sind doch ein Abbild des bundesdeutschen Nichtbildungsunwesens. Andererseits werden die GEZ-Zwangskunden mit fast täglichen Filmen bei den Ö/R und auch den Privaten über das sogenannte Dritte Reich des Adolf des Verbrannten "beglückt", wo mit ganz schwachen Erklärungen die Verbrechen der Nazis fast noch gut geredet werden und ein Halelulja auf die Wehrmacht jedes Mal ausgebracht wird. Wer soll denn da noch diesen Beteuerungen des angeblichen Kampfes gegen Rechts noch glauben

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 7. März 2021 16:20

      ... gut, dass Sie mal die Thematik der Geschichtsvermittlung der Öffentlich-Rechtlichen ansprechen. Ich sehe diese auch und konnte mich bisher immer eines gewissen Eindrucks nicht erwehren ... einerseits sollen diese Filme aufklärend wirken, dass nie wieder von deutschem Boden ein Krieg ausgeht. Andererseits möchte man nach derartigen Filmen immer aufspringen, die Hacken zusammen knallen und den rechten Arm nach oben reißen ... Ich war mir nie ganz sicher, ob ich mit meinem Emotionen richtig liege ... zum Glück haben Sie mir jetzt besätigt, dass wohl genau das auch erreicht werden soll ...

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 8. März 2021 02:37 pm

    Da hätte ich es doch fast verpaßt. Eine Stunde und 37 Minuten nachträgich an OSL a.D. Uwe Erichowitsch und alle anderen "Reservisten " der ehemaligen Nationalen Volksarmee der DDR, der einzigen Armee des Friedens auf deutschen Boden, meine Glückwünsche zum 65. Jahrestag der Gründung dieser Armee. Rührt Euch!

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 8. März 2021 05:25

      ... besten Dank, aber der Jahrestag war schon am 1. März ... ich habe ihn zusammen mit guten Bekannten gefeiert und mich ein wenig erinnert ...

  • Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 8. März 2021 19:23 pm

    Ich sag´s ja, mit der Zeit wird man vergeßlich und verwechselt schon die Jahrestage. 07.03. war ja FDJ und 01.03. NVA - Извините!

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung