Russlandkoordinator Dirk Wiese: Kaliningrad richtet 2020 den „Petersburger Dialog“ aus

Russlandkoordinator Dirk Wiese: Kaliningrad richtet 2020 den „Petersburger Dialog“ aus

 

Die Anzeichen, dass Kaliningrad zum NordWest-Tagungszentrum der Russischen Föderation entwickelt werden soll, verdichten sich. Es wurde bekannt, dass der „Petersburger Dialog“ im Jahre 2020 in Kaliningrad stattfinden wird.

 

 

Diese Information gab der Russlandbeauftragte der Regierung der Bundesrepublik Deutschland Dirk Wiese in einem Interview mit der russischen Zeitung „Iswestija“ bekannt.

Er kommentierte, dass bei den Deutschen das Interesse am Kaliningrader Gebiet wächst. Gründe hierfür sind die positiven Eindrücke während der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und die Einführung des Elektronischen Visums für das Gebiet.

Dirk Wiese glaubt, dass das Interesse der Deutschen am Kaliningrader Gebiet weiter wachsen wird, insbesondere vor dem Hintergrund des Bevorstehenden 300. Geburtstages des Philosophen Immanuel Kant im Jahre 2024.

Angesprochen auf das immer noch bestehende Visaregime zwischen der Europäischen Union und Russland, kommentierte Dirk Wiese, dass die Bundesregierung gegenwärtig an Visaerleichterungen für Studenten arbeite. Um diese umsetzen zu können, bedarf es allerdings der Zustimmung aller Mitgliedsländer der Europäischen Union.

Wiese informierte, dass russische Auslandsstudenten in der Mehrzahl Deutschland als Studienort aussuchen. Deutschland bildet sogar mehr russische Studenten aus als die USA. Der Anteil der russischen Studenten an der Gesamtanzahl ausländischer Studenten in Deutschland beträgt 25 Prozent oder mehr als 14.000.

Auch die Anzahl ausländischer Studenten in Russland wächst – so Wiese, allerdings mit weniger großem Tempo. Wiese zeigte sich überzeugt, dass Russland ein großes Potential für die Ausbildung von Studenten hat – man muss dieses nur entwickeln. Gegenwärtig sind vier Prozent aller Studenten in Russland Ausländer.

Um die Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Studenten zu fördern, gibt es rund tausend Förderprogramme.

Angesprochen auf die deutsche Minderheit kommentierte der Russlandbeauftragte, dass Deutschland diese RusslandDeutschen in erster Linie kulturell unterstütze.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung