Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Trefftisch Deutschsprachiger in Kaliningrad

Mi, 20 Jul 2016 Deutsche und Deutsches


Trefftisch Deutschsprachiger in Kaliningrad

Kaliningrad, geographisch westlichste Regionalhauptstadt der russischen Föderation, Stadt mit deutscher Historie, sowjetischer Vergangenheit und russischer Gegenwart ist eine aufstrebende Region. Neben dem deutschen Generalkonsulat, dem deutschen Wirtschaftskreis und dem Deutsch-Russischen Haus hat die deutsche Gemeinde in Kaliningrad den „Trefftisch Deutschsprachiger“ organisiert.

Der „Trefftisch Deutschsprachiger“ in Kaliningrad begann seine Geschichte irgendwann im Jahre 2009 auf Initiative von Mitarbeitern des deutschen Generalkonsulats. Überall auf der Welt wo Deutsche sich aufhalten entsteht der Wunsch sich zu treffen, Gedanken, Meinungen, Ansichten auszutauschen. Auch braucht man mal jemanden, um ab und zu wieder ein paar Worte Deutsch zu sprechen. Und man sucht vielleicht jemanden für gemeinsame geschäftliche, kulturelle, gesellschaftliche Interessen. Und so organisierten engagierte Mitarbeiter des Generalkonsulats den „Deutschen Stammtisch.“

Kaliningrad ist als Stadt und Gebiet überschaubar – klein, gemütlich, unfertig wie man so sagt. Die deutsche Gemeinde ist ebenfalls klein, gemütlich und unfertig. Unfertig deshalb, weil wir ständig an neuen Gesichtern, sowohl in Kaliningrad, wie auch zu unserem Trefftisch interessiert sind. Unser jetziger Trefftisch hat eine stabile Teilnehmerzahl von 15 - 20 Personen jede Woche. Es gab Zeiten, da haben die Organisatoren alleine bei Schweinshaxe, Königsberger Klopsen und Zötler-Bier gesessen und auf Gäste gewartet und es gab Zeiten, da reichte der Platz im Restaurant „Zötler“ nicht aus.

Die Teilnehmer sind ein bunter Mix aus ständig in Kaliningrad lebenden Deutschen, Studenten, Touristen, Geschäftsleuten – sowohl Deutsche wie auch deutschsprachige Russen. Auch Holländer, Schweizer, Österreicher finden zu uns. Und dieser Mix macht das ganze Treffen, inzwischen in Privatinitiative organisiert und ein wenig umbenannt, so würzig und interessant.

Der Vorteil des „Trefftischs Deutschsprachiger“ liegt darin, dass es keine Organisation gibt. Wir laden nicht ein – kommen Sie einfach vorbei.

Einzelheiten, ein paar Fotos, eine 3D-Animation finden Sie alles hier auf unserem Informationsportal – dem virtuellen Trefftisch. Zum realen Trefftisch können Sie jeden Mittwoch, egal bei welchem Wetter, kommen. Ab 19.00 Uhr trudeln wir dort ein, mitten im Stadtzentrum, Leninski-Prospekt 3, gleich gegenüber dem Europa-Center und warten dort auf SIE!

Dieser Artikel ist ab sofort unser "virtueller Trefftisch". Wir würden uns freuen, wenn Sie kommentieren, Hinweise und Vorschläge hinterlassen. Wenn Sie unseren Trefftisch besucht haben - vielleicht schildern Sie einfach einmal Ihre Eindrücke. Teilen Sie sich anderen mit und sorgen dafür, dass unser Trefftisch noch anziehender, noch interessanter wird. Sie können uns aber auch eine direkte Nachricht schreiben. Wir freuen uns über jeden Kontakt.

Die Organisatoren des „Trefftisch Deutschsprachiger in Kaliningrad“

Wolfang Sauer
Uwe Niemeier
Reklame

Deutsches, Kaliningrad, Trefftisch

   Kommentare ( 19 )

lbm1958 Veröffentlicht: 12. September 2014 00:31:56

Das ist gut. Es erinnert mich an den breiten ostpreussischen Dialekt meiner Urahne.

Grüße aus Görlitz

Frank Großmann

griepswoolder Veröffentlicht: 21. September 2014 03:39:16

Bei meiner gestrigen Medienschau stieß ich auf einen interessanten Reisebericht von jemanden der sowohl in Kaliningrad, als auch im oben erwähnten Restaurant-Treff war. Ist aber schon paar Monate her. Ob der Betreffende oder auch nur der Bericht eventuell bekannt ist, weiß ich nicht. Ist jedenfalls lesenswert !

http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-09/reise-nach-kaliningrad-teil-i-hoffnung-und-hilfe/
http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-09/reise-nach-kaliningrad-teil-ii-unter-dem-brennglas/.
http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-09/reise-nach-kaliningrad-teil-iii-der-koenig-des-pregolja/

Allerdings bin ich doch sehr verwundert, das sich nur so wenig Deutsche in Kaliningrad befinden sollen.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 21. September 2014 07:29:39

... die Berichte sind bekannt, finden jedoch nicht ungeteilten Beifall. Er war auch am Trefftisch. Und es ist schon richtig, in Kaliningrad kann man die Deutschen an sich an vier Händen abzählen - mehr werden es wirklich nicht.

pazi Veröffentlicht: 3. Februar 2015 22:05:06

Hallo,

http://www.stern.de/politik/ausland/ostukraine-krieg-waffen-schaffen-keinen-frieden-2170961.html

ein lesenswerter Artikel aus Deutschland
MfG

Pan-Thom Veröffentlicht: 8. Februar 2015 10:57:32

Hallo, wir planen in 2016 mit dem Rad durch Kaliningrad zu fahren. Vielleicht sehen wir ja mal rein. Viele Grüße

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 8. Februar 2015 11:19:31

... prima, wir warten auf Sie, aber für Platzreservierungen ist es noch zu früh ... obwohl, Reservierungen sind nicht nötig. Wir haben immer Platz für alle Gäste.

Bis 2016 hat dann auch die Kaliningrader Stadtverwaltung noch ein wenig Zeit, das Netz der Fahrradwege in Kaliningrad weiter auszubauen. Da hat sich in den letzten Jahren schon einiges getan. Und je mehr Fahrräder auf den Kaliningrader Straßen zu sehen sind, um so mehr wird wohl auch die "Infrastruktur" hierfür ausgebaut.

Also herzlich willkommen in 2016!

Hausmann Veröffentlicht: 7. April 2015 22:53:17

Aus der Ferne freut man sich natürlich über solche deutschen / kulinarischen Kontakte!

Beim Speiseplan scheint mir jedoch der schlichte bayerische Touristen-Fraß etwas überbewertet zu sein - im Verhältnis zur anderen interessanten deutschen Küchen, beispielsweise aus Thrüringen (speziell vom Eichsfeld) oder gerne auch von der Küste.

mfG!

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 7. April 2015 22:56:36

... naja, es ist aber ein bayrisches Restaurant - zumindest bemüht man sich um eine solche Atmosphäre. Natürlich wäre ein Restaurant mit thüringischen Klößen eine prima Sache. Aber es gibt bisher niemanden, der so ein Restaurant eröffnet. Vor rund zwei Jahren wurde im thüringischen Landtag ein Freundschaftskreis "Thüringen-Kaliningrad" gegründet. Leider hört man von diesem Freundeskreis nichts mehr. Aber solche Freunde könnten eben helfen ...

Hausmann Veröffentlicht: 7. April 2015 23:56:34

Vielleicht sollte man auf die Politiker und Ihre Versprechungen nur noch pfeifen? Bei mir gibt es übrigens morgen selbstgemachten Gulasch und Thüringer Klöße (einen mehr für Sie!). Will sagen: Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott. mfG

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 8. April 2015 00:04:58

... na, wenn ich mir selber Thüringer Klöße mache ... ich weiß nicht, die könnte man dann bestimmt als Kegelkugel verwenden. Das Einzige, was ich gut kochen kann ist Wasser.

Hausmann Veröffentlicht: 8. April 2015 23:58:21

Lieber Herr Niemeier!

Die Geschichte vom Wasserkochen kennen wir inzwischen und es wird sich wohl niemand in Ihre diesbezüglichen privaten Dinge einmischen.

Gestatten Sie mir trotzdem eine kleine persönliche Anmerkung: Etwa in Ihrem jugendlichen Alter habe ich seinerzeit mit dem Kochen angefangen und bin inzwischen jeden Tag froh darüber! Alleine schon Ihr damaliger Bericht vom Bauermarkt war Sensation pur!

Mit einem freundlichen Gruß!

wernero Veröffentlicht: 13. Mai 2015 10:30:38

Guten Tag zusammen,
ich war kürzlich von Donnerstag bis Dienstag in Kaliningrad. Leider konnte ich nicht am Trefftisch teilnehmen, da ich aus privaten Gründen meine Tour verspätet antreten mußte. Dieses Treffen hätte mich sehr interessiert, schon um Infos zu bekommen. Konnte aber am Sonntag bei Zötler zu Mittag essen, Königsberger Klopse, ganz lecker. Komisch, ich war schon öfters in der Stadt, habe aber bis dato nichts von diesem Restaurant gehört. Vielleicht beim Nächstenmal.??
Sehr schön war die Tour auf der Kuhr. Nehrung.
Freundliche Grüße
Werner Sachs

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 13. Mai 2015 10:34:31

... naja, die Restaurantszene in Kaliningrad ist sehr groß und man kann natürlich nicht alle Restaurants kennen, zumal auch einige Restaurants ziemlich schnell wieder von der Bildfläche verschwinden.
Wir treffen uns jeden Mittwoch - also die Chance bei Ihrem nächsten Besuch am Trefftisch teilzunehmen nähert sich 100 Prozent - herzlich willkommen.

Hausmann Veröffentlicht: 19. Mai 2015 20:57:55

Guten Tag Herr Niemeier!

Als Liebhaber traditioneller bürgerlicher Küche (Hausmanns - Kost sozusagen) habe ich natürlich schon über Königsberger Klopse nachgedacht. Nun sind wir Thüringer mit Gehacktem (speziell aus dem Eichsfeld) und entsprechenden Produkten etwas verwöhnt und die erforderlichen Kapern stören mich dabei etwas. Anders gesagt: Gibt es in Kaliningrad und speziell Ihrer Destination Königsberger Klopse und wenn ja: Wie schmeckt's?

Ein freundlicher Gruß!

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 19. Mai 2015 21:53:50

... es gab in der Vergangenheit eine ganze Reihe von Versuchen, "Königsberger Klopse" in Restaurants anzubieten. Aber letztendlich sind es dann doch nur wieder "Kaliningrader Bouletten" geworden. Das einzige Restaurant, welches meiner Kenntnis nach, wirklich gute Königsberger Klopse anbietet, ist das "Zötler". Die haben vor zwei Jahren extra einen Koch eingeflogen, damit hier nach echtem Rezept gekocht wird. Also ... mir schmecken sie.

Hausmann Veröffentlicht: 20. Mai 2015 12:02:11

Prima!

Und bei den Getränken vielleicht etwas aufpassen, das Zötler Hefeweizen alkoholfei bitte nur mit Splitterschutz genießen: http://www.zoetler.de/ :-)

Hausmann Veröffentlicht: 3. November 2015 21:37:29

Entwarnung!

Die entsprechende fehlerhafte Charge des Zötler Hefeweizens dürfte inzwischen vom Markt sein, und der Genuß des beliebten Kräutertees mag alle mögliche Wirkungen auslösen - aber keine Splitterverletzungen.

Ansonsten: Gutes Gelingen, viel Spaß!

Hauke Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 20:23:04

Nur mal so zur Info.
Ursprüglich kamen in Königsbergerklops Hering oder Sardienen. Das ist sicher nicht jeder Manns Geschmack.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 8. Dezember 2015 21:03:38

... ja, die Rezepte scheinen auch hier reichhaltig zu sein.

Uwe Müller Müller Veröffentlicht: 21. Februar 2016 21:18:25

Hallo,
wir werden demnächst den Trefftisch besuchen kommen.
Grüße aus Berlin

Uwe

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 21. Februar 2016 21:21:04

... dann herzlich willkommen und angenehme Unterhaltung.

kgd .ru Veröffentlicht: 25. Februar 2016 22:51:23

Deutsche BRD-Flagge - schwarz-rot-gelb. Ich bin deutschsprachig aufgewachsen und kann und will mich als Deutschsprachiger jedoch mit BRD und der zur Rubrik gezeigten deutschen Flagge nicht identifizieren. Dazu stehe ich nicht ohne Grund aus bestimmten Gründen.

Deutsch spricht man übrigens in mehreren Ländern, wie z.B. in D, Frankreich (Elsass, Lothringen), Belgien, Italien (62% der Südtiroler), Schweiz (73,3% der Schweizer), Fürstentum Lichtenstein, Luxemburg und in Österreich (8,7 Millionen).

Vielen Russen scheint heute der Unterschied zwischen deutschsprachigen Ländern und Deutschland zwar bekannt sein, hoffe ich, weniger jedoch die Unterschiede zwischen BRD und Österreich.

Das TDT-Logo finde vom Layout sowie den Farben vom Titel abweichend. Man könnte es treffender gestalten, wenn sie wollen...

LG aus den Alpen
kgd .ru

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 26. Februar 2016 08:47:47

... ja, man könnte vieles anders gestalten. Allerdings wollen wir uns als privater Trefftisch nicht zu wichtig nehmen. Der Trefftisch lebt davon, dass er einfach und unkompliziert ist und sich nicht politisch gibt.

Gerd Burgsthaler Veröffentlicht: 31. März 2016 19:37:58

"Stabile Teilnehmerzahl von 15 - 20 Personen", in der nächsten Woche, am 06.04.2016,
werden es dann 17-22 Personen sein- weil wir auch kommen..........
Grüße aus dem "Land Brandenburg"

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 31. März 2016 19:45:04

... rechtzeitiges Erscheinen sichert die allerbesten Plätze. Herzlich willkommen, wir freuen uns.

Werner-Karlowitsch Veröffentlicht: 3. Juni 2016 00:06:01

Hallo Herr Niemeier,

leider fällt der Mittwoch nicht in unser geplantes Zeitfenster, in dem wir uns in Kaliningrad aufhalten werden. Wir werden aber auf jeden Fall das Zötler besuchen und ein Bierchen auf Ihre nette Runde trinken. Den Oblast Kaliningrad wollen mein Kollege und ich mit meinem Ural-Gespann erkunden. Darf man eigentlich die Stadt Baltisk besuchen, oder benötigt man hierfür einen Propusk?

Viele Grüsse aus Landshut

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 3. Juni 2016 07:30:02

... die Stadt Baltisk darf besucht werden. Nur innerhalb der Stadt, insbesondere im Bereich des Hafens, sollte man die Einschränkungen beachten. Es ist aber alles ausgeschildert.

kgd .ru Veröffentlicht: 4. Juni 2016 15:03:21

@Werner-Karlowitsch: kommt ihr auch zum Europäischen Ural-Treffen auf die Postalm?
Könnten wir uns bis spät. 24. Juni hier im Kaliningrad-Gebiet treffen - nennt ggf. einen Ort/Zeitpunkt (Gwardejsk?). Habe da in den letzten sieben Jahren erst ein Mal ein original Ural-Gespann gesehen. Die scheinen in KGD nicht sehr verbreitet zu sein - Harleys und schwere Reiskocher schon eher... LG ru-moto

Werner-Bayern Veröffentlicht: 13. Juli 2016 13:20:48

Hallo Herr Niemeier,
vor zwei Wochen habe ich den Oblast Kaliningrad besucht und es hat mir in diesem kleinen Fleckchen Russland sehr gefallen. Nach dem Tänzchen am Grenzübergang mit Zettelchen und Stempelchen ( das Ganze habe ich letztes Jahr schon bei meiner Reise nach Belarus mitgemacht), lief alles tadellos. Auch mein russisches Gespann hat mal wieder alles tadellos mitgemacht. Leider hatte mein Kollege, der im Beiwagen mitfuhr nur zwei Wochen Urlaub und der Zeitrahmen war entsprechend eng, deshalb fiel der Besuch des Trefftisches flach. Das Zötler haben wir aber besucht und waren sehr begeistert.
Ein russisches Gespann haben wir, wie kgd.ru bereits bemerkte, leider nicht gesehen. Russische Produkte sind im Fahrzeugsektor wohl nicht mehr so gefragt.
Mit meinen bescheidenen Russischkenntnissen bin ich sehr gut durchgekommen, da die Menschen stets hilfsbereit waren. Der nächste Russlandurlaub geht nun in die Planungsphase. Entweder Moskau oder St. Peterburg.

Grüsse nach Kaliningrad

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 13. Juli 2016 13:43:34

... Kaliningrad unterscheidet sich auf dem Gebiet der Fahrzeuge sehr stark vom restlichen Russland. Sie finden nur sehr wenige Fahrzeuge, Motorräder russischer Produktion. Damit leben wir. Und was die russische Bürokratie an der Grenze anbelangt ... solange wie die Europäische Union noch nicht der Eurasischen Zollunion beigetreten ist, so lange müssen eben Papierchen und Zettelchen ausgefüllt werden. Aber Sie haben es ja gut gemeistert. Freut mich, dass es Ihnen bei uns gefallen hat und schauen Sie mal wieder vorbei ... vielleicht 2018 zur Fußball-Weltmeisterschaft?

Werner-Bayern Veröffentlicht: 13. Juli 2016 16:10:19

... nun, Fußball ist ehrlich gesagt nicht so meine Welt, aber Kaliningrad werde ich auf jeden Fall noch einmal besuchen, die Stadt hat irgendwie einen leicht angestaubten Charme. Bin ja mal gespannt, was sich bis dahin mit der Instandsetzung/Instandhaltung öffentlichen Verkehrswege getan hat. In den zwei Tagen, in denen ich ausschliesslich zu Fuss in der Stadt unterwegs war, war abseits der grösseren Strassen gutes Schuhwerk angesagt. Zum Beispiel der Fussweg vom Oberteich in das Stadtzentrum. Ich denke aber mal, dass die Stadtverwaltung es meistern wird, ihre Stadt angemessen zur WM zu präsentieren.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an