Vizekonsul Daniel Lissner gab Interview zum Deutschlandjahr in Russland

Vizekonsul Daniel Lissner gab Interview zum Deutschlandjahr in Russland

Daniel Lissner, Vizekonsul im deutschen Generalkonsulat und verantwortlich für Kultur und Arbeit mit Massenmedien gab ein Interview zum Abschluss des "Deutschlandjahres in Russland". Daniel Lissner hält sich seit 2010 in Kaliningrad auf und ist einer der Verantwortlichen für die erfolgreiche Durchführung dieser bemerkenswerten Veranstaltungsreihe.

Im Interview betonte Vizekonsul Lissner, dass das "Deutschlandjahr in Russland" Mitte 2012 startete und sich ein Jahr mit den verschiedensten kulturellen und anderen Veranstaltungen fortsetzte. Im ersten Halbjahr konzentrierten sich die Veranstaltungen auf Moskau und St. Petersburg und im zweiten Halbjahr verlagerten sich die Aktivitäten in die russischen Regionen.

Insgesamt wurde im Kaliningrader Gebiet im Rahmen des "Deutschlandjahres in Kaliningrad" 42 Veranstaltungen organisiert. Daniel Lissner wollte keine Veranstaltung hervorheben, betonte aber, dass ihm persönlich der Auftritt des Baltischen Jugend-Philharmonieorchesters und der Besuch der Fregatte «Sachsen» der Deutschen Marine besonders gefallen hat.

Das Hauptziel des "Deutschlandjahres in Russland/Kaliningrad", so Daniel Lissner, war die Schaffung von Beziehungen und Kontakten zwischen den Menschen, nicht nur um  miteinander zu arbeiten, sondern um sich auch zukünftig einfach nur so zu treffen. 

 

Foto: Daniel Lissner und Elena Gromowa, Programmkoordinatorin für das Goethe-Institut
in Kaliningrad, beim Interview zum Abschluss des Deutschlandjahres in Russland/Kaliningrad
 

Elena Gromowa wiederum betonte, dass es in ihren Augen wichtig ist, dass sich die Länder annähern, dass unrichtige Vorstellungen und Stereotype über die beiden Länder gegenseitig beseitigt werden.

Hervorgehoben wurde während des Gespräches auch die Beteiligung anderer deutscher Einrichtung bei der Organisation und Durchführung des "Deutschlandjahres in Russland". So spielt die Vertretung der Hamburger Handelskammer in Kaliningrad eine wichtige Rolle. Auch der Besuch des Direktors des Hamburger Tierparkes ist hier zu nennen. Daniel Lissner hob weiterhin die wichtige Rolle des Goetheinstitutes hervor.

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland ist mit dem Abschluss des "Deutschlandjahres in Russland" und des "Russlandjahres in Deutschland" natürlich nicht beendet. Es stehen weitere Planungen zur kulturellen Zusammenarbeit in den Jahren 2014 und später an. So ist geplant das Jahr 2014 zum Jahr der Sprache zu deklarieren. Deutsche und Russen müssen miteinander sprechen und sich verstehen.

Im Zeitraum Juni 2012 bis Juni 2013 besuchten mehr als 33.000 Interessierte die Veranstaltungen im Rahmen des "Deutschlandjahres in Kaliningrad."

Das ausführliche Interview (in russischer Sprache) unter nachfolgendem Link:

Quelle: http://www.newkaliningrad.ru/afisha/publications/2170195-organizatory-goda-germanii-sovmestnye-kulturnye-proekty-nuzhny-chtoby-lyudi-znali-drug-druga.html

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung