BALTISCHE WELLE auf Reisen

BALTISCHE WELLE auf Reisen

BALTISCHE WELLE ist ein wenig auf Reisen gegangen. Die Nachrichtenintensität wird etwas eingeschränkt sein. Bleiben Sie mir trotzdem treu.

 

Reklame

Kommentare ( 3 )

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 11. März 2022 15:41 pm

    Ich kann nicht sagen, wie teuer es würde, sehr teuer auf jeden Fall, wenn Rußland eigene Fernsehsatelliten im All platzieren und auch natürlich Plätze an durch den Medienwesten gehinderten Fernsehanstalten vermieten würde. Vermutlich würden dann der eine oder andere Sender von Astra oder Eutelsat zum neuen russischen MIR-Sat wechseln. Selbst wenn in einiger Zeit der Ukraine-Einsatz zu Ende sein sollte, der Wirtschafts- und Informationskrieg geht weiter. Der "Wertewesten" hat sich diesmal zu weit aus der Deckung gewagt. Nicht einmal ein Feigenblatt ist da übrig geblieben um die Schande halbwegs zu verdecken. Die übrige Welt muß erfahren, was in den einzelnen Ländern für eine verbrecherische Politik, immer am Rande eines Krieges, betrieben, wie erfunden, gelogen und verleumdet wird. Als bestes Beispiel ist doch die Reaktion der Nato-Länder auf die Auffindung der US-Bio-Labore zu nennen. Nun warnt dieser Demente aus dem Weißen Haus vor einem russischen Chemiewaffenkrieg. Ist der irre?

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 11. März 2022 15:46

      ... Ihr Wort in die Gehörgänge derjenigen in Russland, die für die Medienentwicklung Verantwortung tragen und diese bisher nicht im notwendigen Umfang wahrgenommen haben.

  • Berndt Willy Schumacher

    Veröffentlicht: 11. März 2022 20:24 pm

    Guten Abend, ich schließe mich den Ausführungen des Herrn Radeberger an.
    Es ist mir schleierhaft, warum Rußland kein hochentwickeltes Mediensystem, wie der Westen es auch besitzt, sein Eigen nennt. Da gibt es Verantwortliche, welche die allgemeine Entwicklung auf dem Sektor nicht erkennen wollten, nicht erkennen sollten, oder diese vorsätzlich torpediert haben. Nach genauem Nachdenken kann ich nur zu dem Schluß kommen, daß die mediale Entwicklung vorsätzlich unbeachtet gelassen wurde. Dafür gibt es Verantwortliche, die unnachgiebig zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Rußland wurde auf diese Weise enorm geschadet. Das kann man seit dem Verbot von RT beobachten.
    Man muß Rußland militärisch schützen. Genau so wichtig ist aber der mediale Schutz und die Möglichkeit von medialen Gegenschlägen gegen die gesamte zentral gesteuerte us- und nato-Propaganda. Gruß - BS

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 11. März 2022 20:36

      ... ich denke, Russland hat jetzt sehr viele Hausaufgaben zu machen und der Lehrer sollte ruhig wieder mit der Rute auf die Schüler warten, die diese nicht erfüllen. Was die bisherigen Schüler anbelangt, ... tja, da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich würde zuerst eine gesellschaftlich-patriotische Organisation schaffen, die "im Namen des Volkes" untersucht und dann die Ergebnisse dem Generalstaatsanwalt übergibt. Der wird ziemlich viel zu tun haben ... leider.

  • Anton Amler

    Veröffentlicht: 12. März 2022 16:03 pm

    Das Problem besteht wohl darin, daß die Russen bislang nicht bereit waren, sich in ebenbürtiger Weise in abgrundtiefem Sumpf so unbekümmert selbstsicher zu bewegen, wie es der sich unverfroren maßstabsetzende Wertewesten tut.
    Ihnen fehlen die lehrreichen Bilder von öffentlich übertragenen Schlammkämpfen sogenannt zivilisierter Bürger.
    Nicht nur Russen ticken da anders, und der Weg zur Akzeptanz von ***chen zu Geschlechtlichkeit und anderen Postulaten, dürfte steinig sein.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung