Immobilienpreise in Kaliningrad beginnen zu wachsen

Immobilienpreise in Kaliningrad beginnen zu wachsen

 

In Kaliningrad beginnen die Preise für Immobilien zu wachsen. Wer jetzt investiert, hat die Möglichkeit von zu Hause aus zu beobachten, wie der eigene Reichtum wächst, ohne selber arbeiten zu müssen.

In den letzten 12 Monaten sind die Preise für Immobilien auf dem Zweitmarkt um 4,2 Prozent gestiegen. Damit erreicht zwar der Wertzuwachs noch nicht die Höhe der Zinsen, die russische Banken gegenwärtig für Rubel bieten, aber die Investition in eine Immobilie ist eine gute Möglichkeit des Risikosplittings – also Teile des Vermögens in Bankdepositen und weitere Teile des Vermögens in Immobilien anzulegen. Wer diese Immobilien dann noch vermietet, kann mit einer Rendite von bis zu neun Prozent rechnen.

Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter auf dem Zweitmarkt betrug im dritten Quartal in Kaliningrad 58.496 Rubel. Allerdings darf man für einen derartigen Durchschnittspreis keine Luxuswohnungen erwarten. Wer eine vernünftige Ein-Raum-Wohnung mit 30 Quadratmetern in guter Wohnlage erwerben will, sollte sich auf eine Gesamtsumme von 2,5 Mio. Rubel einstellen. Mit ein wenig Glück und Ausdauer kann der Preis auch etwas niedriger ausfallen.

Kaliningrad gehört zu den fünf teuersten Regionen im Immobilienbereich, getoppt nur durch Moskau, St. Petersburg, Krim und Krasnodarsk.

Insgesamt sind die Immobilienpreise in Russland im letzten Jahr um 7,4 Prozent gestiegen. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter beläuft sich auf 65.400 Rubel.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung