Kaliningrader Wochenblatt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 46/2015

Kaliningrader Wochenblatt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 46/2015

Das „Kaliningrader Wochenblatt“ erscheint täglich aktualisiert im Verlaufe der Woche. Wir berichten über regionale Ereignisse aus der Stadt und dem Gebiet Kaliningrad in kompakter Form.

15.11.2015 / Das Banken durch die russische Zentralbank ihre Lizenz verlieren und dann vom Markt verschwinden ist schon russische Normalität. Das jedoch eine Bank einfach mal so verschwindet ist auch in Russland ein Novum. So ist es aber in Kaliningrad geschehen. Es geht um die Bank „Baltika“, die über Nacht ihre Bezeichnung änderte, jedoch in den gleichen Räumlichkeiten mit dem gleichen Personal blieb. Den Kunden, die sich um ihr Geld Sorgen machen, gibt das Personal zur Antwort, dass sie keine Bank „Baltika“ kennen und nicht wissen, um was es überhaupt geht. Nun ist wohl sowohl die Zentralbank wie auch die Staatsanwaltschaft gefragt.

15.11.2015 / Durch die Mitarbeiter der FSB-Regionalverwaltung wurden 60 Postpakete mit Waffen und Munition entdeckt. Alle Pakete sollten von Kaliningrad in verschiedene Regionen im russischen Mutterland versandt werden. Bisher wurden vier Ermittlungsverfahren gegen die Absender der Pakete eingeleitet.

15.11.2015 / Es halten sich standhaft Gerüchte, dass der ehemalige Gouverneur des Kaliningrader Gebiets Georgi Boos vom russischen Milliardär Prochorow die Versicherungsgesellschaft „Soglazia“ kaufen will. Die Verhandlungen sollen bereits seit Sommer dieses Jahres laufen. Die Versicherungsbranche befindet sich gegenwärtig in einer tiefen Krise und Georgi Boos ist der Ansicht, dass dies somit der beste Moment für Investitionen in dieser Branche ist.

15.11.2015 / Einer der größten Programmierer von Computerspielen in Kaliningrad, die Firma „Realore“ hat 80 Prozent seines Personalbestandes entlassen. In absoluten Zahlen haben 70 Mitarbeiter die Kündigung erhalten. Die Firma existiert seit 2002 und hat seit diesem Zeitpunkt 60 Computerspiele entwickelt, die weltweit genutzt werden. Das Schicksal der Firma ist ungewiss, die Inhaber sprechen nur von einer Personalverkürzung.

14.11.2015 / Am heutigen Tag lädt das Segelschulschiff „Krusenstern“ zum „Tag der offenen Tür“ ein – was vermutlich durch die Seeleute etwas anders formuliert wird. Alle Kaliningrader und die Gäste der Stadt können das im Fischereihafen liegende Schiff kostenlos besuchen. Besuchszeiten sind von 11-15 Uhr möglich.

14.11.2015 / Während eines Treffens mit dem Botschafter Kasachstan informierte der Kaliningrader Gouverneur, das in den letzten Jahren mehr als 7.000 Kasachen nach Kaliningrad zur ständigen Wohnsitznahme gesiedelt sind. Der Anteil der Kasachen am Ausländerkontingent im Kaliningrader Gebiet beträgt 18 Prozent, gefolgt von Weißrussen mit 17 Prozent und Ukrainern mit 13 Prozent.

14.11.2015 / Für Jungunternehmer, die erstmalig eine eigene Firma im Rechtsstatus „Einzelunternehmen“ gründen, hat die Kaliningrader Gebietsregierung ein Gesetz erlassen, welches diese für zwei Jahre von den zu zahlenden Steuern befreit. Damit schließt sich das Kaliningrader Gebiet einer föderalen Initiative an, die eine derartige zeitweilige Steuerbefreiung für die Entwicklung von klein- und mittelständischen Unternehmen angeregt hatte.

14.11.2015 / Die Holding „Avtotor“ ist gleich mit mehreren Neuigkeiten und Informationen ins positive Rampenlicht der Kaliningrader Gesellschaft getreten. Zum einen wurde informiert, dass man im Jahre 2016 die Aufnahme der Produktion von neuen Fahrzeugmarken plant. Welche neuen Marken dies betrifft, soll vorerst noch geheim bleiben. In diesem Zusammenhang will die Firma noch bis Jahresende 170 neue Mitarbeiter einstellen und, durch den Vertreter des russischen Präsidenten in Kaliningrad wurde bestätigt, dass „Avtotor“ der größte Steuerzahler im Kaliningrader Gebiet ist. 50 Prozent der an das föderale Zentrum abzuführenden Steuern stammen von „Avtotor“.

13.11.2015 / In Kaliningrad werden auch in diesem Jahr wieder zwei Weihnachtsbäume aufgestellt. Ein Baum, natürlich der Größere, wird durch den Gouverneur aufgestellt, der kleinere Baum durch den Bürgermeister. Beide Bäume zusammen kosten dem Steuerzahler 220.000 Rubel.

13.11.2015 / Einer Meldung des Internetportals „kaliningrad.ru“ ist zu entnehmen, dass die Anzahl der durch AirBerlin transportierten Passagiere im Jahre 2015 um 25-30 Prozent rückläufig, im Vergleich zum Vorjahr, gewesen sein soll. Die Auslastung der Flugzeuge soll bei durchschnittlich bis zu 65 Prozent gelegen haben.

13.11.2015 / Im Stadtbudget für das kommende Jahr haben die Stadtväter 50 Mio. Rubel für die Instandsetzung von Fußgängerwegen eingeplant. Wer den Zustand der Kaliningrader Fußwege kennt, weiß, dass diese Summe noch nicht einmal der berühmte Tropfen ist. Deshalb soll auch der Gouverneur mit einem Finanzzuschuss aus dem Gebietshaushalt helfen. Ursprünglich wollte man für die Instandsetzung der Fußwege im Jahre 2016 400 Mio. Rubel ausgeben.

13.11.2015 / Geschwindigkeit ist keine Hexerei – eben nur eine Frage der Notwendigkeit, wie die Handlungen eines Kaliningraders beweisen. Er schuldete seinem Kind Unterhalt in Höhe von 214.000 Rubel. Dies gefiel weder den Kind, noch der Mutter und auch nicht den Gerichtsvollziehern. Diese beschlagnahmten nämlich blitzschnell das Auto des Schuldners und warteten auf die Bezahlung der Unterhaltsschulden. Lange brauchten sie nicht zu warten, denn blitzschnell bezahlte der Schuldner alles, nur um zu seinem Liebling zurückzukommen – also nicht zu seinem Kind, sondern zu seinem Auto.

12.11.2015 / In den ersten neun Monaten des aktuellen Jahres sind 44 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrern geschehen. Somit hat die Zahl der Verkehrsunfälle mit Zweiradfahrern um 52 Prozent, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen.

12.11.2015 / Bisher sind auf dem Baugrund für das Stadion zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 mehr als tausend Betonpfeiler eingerammt worden. Sie dienen der Verfestigung des sumpfigen Baugrunds. Bisher fehlen immer noch die Expertise für das Stadion und der Bauvertrag. Seit Monaten verzögert sich der eigentliche Baubeginn.

12.11.2015 / Das Kaliningrader Segelschulschiff „Krusenstern“ ist in seinen Heimathafen nach monatelanger Fahrt über verschiedene Meere und den Besuch vieler internationaler Häfen zurückgekehrt. Damit endete die Reise zum Gedenken an den 70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Für das Einlaufen in den Hafen nutzte das Schiff eine zeitweilige Verbesserung der Wetterlage, denn die letzten Tage brachten viel Sturm, auch auf der Ostsee mit Wellen von bis zu vier Metern Höhe – wie der Wetterdienst der Ostseeflotte mitteilte.

12.11.2015 / Reisende die den Kaliningrader Airport nutzen, steht schon seit 2012 der kostenlosen Service des WIFI-Internet zur Verfügung, egal in welchem Teil des Hauptgebäudes sich der User befindet. Als Sponsor tritt die RosTelecom auf. Jetzt hat RosTelecom nochmal nachgelegt, veraltete Technik ausgetauscht und die Geschwindigkeit des Internets im Airport nochmal erhöht, obwohl die bisherigen Leistungen durchaus normal waren. Für die kostenlose Nutzung ist keinerlei personelle Anmeldung notwendig.

11.11.2015 / Die Raiffeisenbank in Kaliningrad befindet sich auch auf dem Rückzug. Jetzt wurde das Zentraloffice auf dem Leninski-Prospekt geschlossen, einer Reihe von Mitarbeitern gekündigt. Verbleiben tut in Kaliningrad die Filiale im EuropaCenter, wohin auch das verbleibende Zentraloffice umziehen wird.

11.11.2015 / Vor acht Jahren wurde das Programm der „Vaterländischen Übersiedler“ ins Leben gerufen. Es geht hierbei um die Rückübersiedlung von Bürgern der ehemaligen Sowjetunion nach Russland. In diesen acht Jahren sind über dieses Programm 31.000 Personen nach Kaliningrad gesiedelt. 4.351 Personen haben in diesem Jahr die Gelegenheit genutzt, in Kaliningrad ihren neuen Lebensmittelpunkt zu finden.

11.11.2015 / Der Kaliningrader Airport teilt mit, dass Ende November die Montage der neuen Kuppel auf dem Hauptgebäude beginnen wird. Auf der „Baustelle Airport“ arbeiten gegenwärtig 150 Bauarbeiter. Wie die Regionalregierung mitteilt, befinden sich die Bauarbeiten unter strenger Aufsicht sowohl der Regionalregierung wie auch der zuständigen föderalen Organe.

11.11.2015 / In der Nacht zum Mittwoch werden wieder zwei Kaliningrader Brücken hochgeklappt – ein ähnliches technisches Ereignis wie es jeden Tag in St. Petersburg stattfindet und welches dort viele Touristen anzieht. Warum man das Aufklappen von Brücken in Kaliningrad nicht ebenfalls zum Touristenanziehungspunkt macht, bleibt wohl das Geheimnis der für Tourismus verantwortlichen.

10.11.2015 / Traditionell zum Jahresende besucht der russische Patriarch Kirill das Kaliningrader Gebiet. Medien berichten über einen Besuch am 14./15. November. Am 15. November um 10 Uhr wird er einen Gottesdienst in der Christi-Erlöserkirche zelebrieren.

10.11.2015 / Die Kaliningrader Stadtverwaltung hat sich mit einer offiziellen Bitte an den Kaliningrader Gouverneur gewandt, damit dieser 250 Mio. Rubel für neue Linienbusse im öffentlichen Nahverkehr zur Verfügung stellt. Wie der Kaliningrader Bürgermeister mitteilt, habe er aber schon im voraus mit dem Gouverneur die Angelegenheit geklärt. Bis zum Jahre 2018 will Kaliningrad 56 Trolleybusse und 377 Diesel-Busse für den Nahverkehr erwerben und damit die Privatanbieter von Markt drängen.

10.11.2015 / Rund 500 Arbeitsplätze wurden in diesem Jahr in der Kaliningrader Stadtverwaltung abgebaut, davon 230 durch reale Entlassungen. Damit sparte die Stadtkasse 300 Mio. Rubel für Löhne und Gehälter. Darüber informierte ein Vertreter des Kaliningrader Stadtrats.

10.11.2015 / Anscheinend ist die Entwicklung der Kommunen im Kaliningrader Gebiet abgeschlossen und perfekt organisiert, denn neueste Gerüchte besagen, dass der Kaliningrader Gouverneur das Regionalministerium für die Entwicklung der Kaliningrader Kommunen im Zusammenhang mit der Regierungsneubildung abschaffen will. Die Vorstellung der neuen Regierung nach den Gouverneurswahlen hat der Gouverneur für den 12. November angekündigt.

09.11.2015 / Der russische Billigflieger „Pobeda“ hat seinen Flugbetrieb zwischen Kaliningrad und Moskau aufgenommen. Der Preis für einen einfachen Flug betrug 999 Rubel. Im jetzigen Winterflugplan wird es zwei Flüge pro Tag geben.

09.11.2015 / Der Kaliningrader Bürgermeister zeigt immer mehr Gottesfürchtigkeit. „Mit Gottes Hilfe werden wir am 9. November den neuen Kreisverkehr am Wassiljewski-Platz eröffnen“, - so seine Worte. Warten wir also den heutigen Tag ab, ob Gott der Stadt geneigt ist, die Einweihung stattfindet und Kaliningrad damit eines seiner größten Verkehrsprobleme löst.

09.11.2015 / Die Arbeiten an der Rekultivierung des Max-Aschmann-Parks gehen zügig voran. Jetzt wurden die im Park befindlichen Teiche mit Fischen gefüllt. Kaum hatte der Bürgermeister Jaroschuk diese Information ausgeplaudert, bedauerte er dies auch schon wieder: „… jetzt kommen alle zum angeln hierher“, - so seine Ergänzung.

09.11.2015 / Gegenwärtig befinden sich noch 236 Kaliningrader in Ägypten. Durch Russland wird deren Rückreise gegenwärtig organisiert. Die ersten 164 Kaliningrader, die eine Reise nach Ägypten gebucht hatten und diese nun nicht antreten konnten, wurde alternativ eine Reise in die Türkei angeboten. Sie haben dieses Angebot angenommen und befinden sich bereits vor Ort zur Erholung.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung