Kaliningrader Wochenblatt 2013-11

Kaliningrader Wochenblatt 2013-11
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Keine zweisprachigen Straßenschilder
Information vom 11.03.2013
 
Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wird nur ein Teil der Straßenschilder in englischer Sprache doubliert. Dies wird zentrale Straßen mit hoher Frequenz betreffen. Aber auch die Ausschilderung in russischer Sprache ist zur Zeit unzureichend. Eine weitere Aufgabe besteht in der Zweisprachigkeit von elektronischen Wegweisern.
 
 
Instandgesetzte Kaskaden werden instandgesetzt
Information vom 12.03.2013
 
Die Kaskaden am Unterteich, eben erst instandgesetzt, werden wegen Baupfusch wieder instandgesetzt. Verantwortlich hierfür ist die Baufirma, die im Jahre 2011 mit der Restaurierung begonnen hatte. Die Nachbesserungen werden zurzeit durch ungünstige Witterungsbedingungen behindert.
 
 
Ultimatum für Straßenhändler
Information vom 12.03.2013
 
Einen Monat Zeit haben die Straßenhändler des Baltisky-Marktes, um Ihre Stände in einen zivilisierten Zustand zu bringen. Das seit 01.Januar 2013 geltende Handelsgesetz fordert die Liquidierung aller „fliegenden Stände“ und den Übergang in feste Gebäude. 50 Händler am Baltisky-Markt haben dies bisher ignoriert.
 
 
Positive Entwicklung der Viehzucht
Information vom 12.03.2013
 
Der Kaliningrader Landwirtschaftsminister beurteilt die Entwicklung der Landwirtschaft im Gebiet als gut – insbesondere im Rahmen des staatlichen Unterstützungsprogrammes. Anfang 2014 wird das Gebiet über 40.000 Kühe verfügen, die durch verschiedene Kaliningrader Firmen importiert werden. Die Entwicklung der Viehwirtschaft im Gebiet hat vielseitige positive Auswirkungen auch auf andere Zweige der Landwirtschaft.
 
 
Missglückte Bestechungsversuche
Information vom 12.03.2013
 
Seit Anfang 2013 hat es 40 Versuche gegeben, russische Grenzbeamte zu bestechen. Die FSB-Verwaltung weißt darauf hin, dass es eine vollständige Videoüberwachung an den Grenzübergängen gibt und Versuche der Bestechung entsprechend der Gesetzgebung geahndet werden.
 
 
Schwedentisch in der Flotte
Information vom 12.03.2013
 
Im Ausbildungsinstitut der Seekriegsflotte in Kaliningrad wird der Schwedentisch eingeführt. Dies bedeutet, dass sich die Offiziersschüler im Selbstbedienungssystem die Speisen und Getränke aus einem Mehrfachangebot nehmen können, dass ihnen am meisten zusagt – wenn man so will ein vereinfachtes Restaurantsystem. Angeboten werden drei Gerichte im Umfang Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise und Getränke. In Kürze wird dieses System in weiteren Einheiten der Flotte übernommen.
 
 
Ausstellung unter offenem Himmel
Information vom 12.03.2013
 
In der Stadt Sowjetsk wird ein Modell der Stadt „Tilsit“ unter offenem Himmel ausgestellt. Diese Ausstellung ist Teil eines gemeinsamen Tourismusprojektes mit Litauen unter der Bezeichnung „Vom Tilsiter Frieden bis zur Konvention von Tauroggen“. Es werden touristische Marschrouten erarbeitet, beginnend bei der Luisenbrücke, über den historischen Teil von Tilsit, dem Haus in dem der russische Zar und die preußische Königin Luise wohnten. Im Rahmen des Projektes wird das Denkmal für die Königin Luise in Sowjetsk wieder hergestellt.
 
 
Schutz von geschichtlich wertvollen Gebäuden
Information vom 13.03.2013
 
Durch den Denkmalschutz in Kaliningrad ist ein Gesetzentwurf erarbeitet worden, der zukünftig die betroffenen Gebäude, aber insbesondere das dazugehörige Grundstück weitestgehend gegen willkürliche Baumaßnahmen und Bauten schützt, die das Gesamtensemble rings um das Architekturdenkmal  stören. Dies ist ein weiterer Schritt zur Erhaltung architektonisch wertvoller Bauten und Grundstücke – auch im Interesse des zu entwickelnden Tourismus.
 
 
Fischdorf wird weiter gebaut
Information vom 13.03.2013
 
Nachdem das russische Verteidigungsministerium auf langumstrittene Grundstücke verzichtet hat, kann nun mit dem Bau des zweiten Abschnittes des Fischdorfes begonnen werden. Neben der Fischbörse sollen weitere Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Cafe´s und Museen entstehen. Der Investitionsaufwand russischer und ausländischer Investoren für diesen zweiten Bauabschnitt beträgt 4,5 Mrd. Rubel, 112,5 Mio. Euro.
 
 
Rekonstruktion Airport Kaliningrad
Information vom 13.03.2013
 
Ende März beginnt die Rekonstruktion des Airport Kaliningrad, dessen Abschluss Ende 2014 geplant ist. Der Airport wird von 40.000 auf 50.000 qm erweitert. Bereits im Jahre 2014 werden 3 Mio. Flugpassagiere erwartet und bis zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wird die Kapazität bis 5 Mio. Passagiere betragen.
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung