Kreisstadt Sowjetsk verändert ihr Gesicht

Kreisstadt Sowjetsk verändert ihr Gesicht
 
Es vergeht kaum ein Monat, wo in Kaliningrader Regionalmedien kein Bericht über großformatige Rekonstruktionsarbeiten in den verschiedensten Städten des Gebietes veröffentlicht wird. Schelesodoroschnoje und Tschernjachowsk sind zwei bekannte Beispiele. Nun wurde auch der Arbeitsstand in der Kreisstadt Sowjetsk vorgestellt.
 
 
Seit einigen Jahren existiert die „Stiftung Hauptinstandsetzung“, vergleichbar mit der in Deutschland in Privathäusern vorhandenen Eigentümergemeinschaft. Die monatlich durch die Wohnungsbesitzer einbezahlten Gelder werden konsolidiert, der russische Staat gibt weitere Gelder hinzu und nach einem Instandsetzungs- und Rekonstruktionsplan, werden die Häuser, die in der Vergangenheit häufig vernachlässigt worden sind, wieder auf Vordermann gebracht.
 
 
Der Grund für die Vernachlässigung liegt in Versäumnissen der Gesetzgebung aus den Anfängen der 90er Jahre, wo der gesamte Wohnungsfond privatisiert wurde. Die Bewohner konnten die von ihnen bewohnte Wohnung gegen eine geringe Bearbeitungsgebühr privatisieren. Versäumt wurden aber Regelungen zum Gemeinschaftseigentum, sprich Dach, Keller, Treppenhaus, Fassade usw. Somit fühlte sich niemand für die laufenden Instandsetzungen verantwortlich und Schritt für Schritt verfielen die Häuser oder gerieten in einen unansehnlichen, desolaten Zustand.
 
Damit soll nun Schluss gemacht werden. Im Kaliningrader Gebiet ist das Aufblühen der Städte und Gemeinden sichtbar. Nicht bei allen rekonstruierten Objekten wird die große Reklametrommel gerührt. Nicht immer werden ganze Straßenzüge einer Instandsetzung unterzogen und man sieht nur bei Spaziergängen plötzlich einzelne, sehr schön rekonstruierte Gebäude, häufig auch denkmalgeschützt in der Stadt Kaliningrad oder in anderen Orten des Gebietes.
 
Wer im kommenden Jahr, nach Überwindung der Corona-Krise, unter Nutzung des kostenlosen Elektronischen Visums in das Kaliningrader Gebiet reist, wird vieles nicht mehr wiedererkennen. Stadt und Gebiet Kaliningrad entwickeln sich in rasantem Tempo.
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung