Leser informieren Leser zur Einreisesituation nach Kaliningrad

Leser informieren Leser zur Einreisesituation nach Kaliningrad
 
Die Zugriffsquoten zu unseren Veröffentlichungen im Reiseverkehr von und nach Kaliningrad sind überdurchschnittlich hoch – es herrscht also ein lebhaftes Interesse an diesem Thema. Somit sind wir den Lesern und Zuschauern dankbar, die uns mit aktuellen Informationen zur Reise- und Grenzsituation informieren.
 
 
Videoeinspielung: Filmklassiker "Tote Seelen" - Danke an unseren Leser und Informanten
 
Einer unserer Leser reiste in der Nacht vom Sonntag auf den heutigen Montag, also vom 19. auf den 20. Juli, in das Kaliningrader Gebiet ein. Er nutzte hierfür den vorgeschriebenen Grenzübergang Mamonowa-2.
 
Grafik: Karte der Grenzübergänge im Kaliningrader Gebiet
 
Die Abfertigung auf polnischer Seite lief „wie üblich“ schreibt unser Leser. Erinnern wir uns an andere Meldungen aus der jüngsten Vergangenheit, so können wir davon ausgehen, dass die Abfertigung schnell und unbürokratisch erfolgte.
 
Auf russischer Seite erfolgte Temperaturmessung. Die weitere Abfertigung erfolgte über die LKW-Abfertigungsspur.
 
Unser Leser reiste mit seiner Frau ein, die die russische Staatsbürgerschaft hat. Das Ehepaar führte die russische Heiratsurkunde mit, um nachzuweisen, dass sie verheiratet sind. Die Urkunde wurde durch verschiedene russische Beamte gründlich geprüft und es wurde ein Protokoll aufgesetzt. Danach erfolgte die Einreise.
 
Insgesamt, so teilt uns unser Leser mit, hat die Abfertigung auf beiden Seiten der Grenze eine Stunde gedauert.
 
Unser Leser meint, dass eine Einreise nach Kaliningrad von Ausländern durchaus möglich ist, wenn diese sich in Begleitung des russischen Ehepartners befinden und die entsprechenden Dokumente (Heiratsurkunde) mitgeführt werden.
 
Videoeinspielung: Sowjetischer Filmklassiker
 
Ob auch eine deutsche Heiratsurkunde mit einem russischen Ehepartner/Ehepartnerin, versehen mit einer Apostille, durch die russischen Behörden anerkannt wird, bleibt offen.
 
Bisher ist weiterhin die Bestimmung über die 14tägige Selbstisolierung in Kraft. Um dies zu umgehen, kann man sich einem Virustest innerhalb von drei Tagen nach der Einreise unterziehen. Hilfreich ist auch, wenn dieser Virustest bereits in Deutschland durchgeführt wird und zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als drei Tage ist.
 
Videoeinspielung: Filmklassiker "Tote Seelen"
Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung