Russen haben kein Vertrauen in die Zukunft – meint Gründungsvater von „Avtotor“

Russen haben kein Vertrauen in die Zukunft – meint Gründungsvater von „Avtotor“
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation. Nur der Manuskripttext enthält nicht alle angebotenen Informationen, denn im Videobeitrag gibt es zusätzliche eingeblendete Text-, Grafik- und Fotoinformationen.

 

 

Wladimir Scherbakow, der Gründungsvater der Kaliningrader Fahrzeugholding „Avtotor“ meint, dass die Russen zwar viel Geld, dafür aber kein Vertrauen in die Zukunft haben. Deshalb kaufen sie auch keine neuen Autos.

Scherbakow hat die Sparvermögen der russischen Privatleute, aber auch die Finanzreserven von russischen Firmen von vor zehn Jahren, mit denen des heutigen Tages verglichen und gemeint, dass die Ersparnisse heute Rekordumfang haben. Wenn also jemand behauptet, dass die Bevölkerung arm sei, so ist dies einfach nicht richtig – kommentiert Scherbakow. Die Bevölkerung hat auch genügend Geld, um sich ein neues Auto zu kaufen, aber man kauft sich kein neues Auto und der Markt zeigt eine rückläufige Tendenz. Und Scherbakow versteht nicht, warum dies so ist, warum die Bevölkerung sich mit alten und nicht mehr so modernen Fahrzeugen zufrieden gibt. Und er schlussfolgert, dass die Bevölkerung kein Vertrauen in die Zukunft hat, nicht weiß, ob der Arbeitsplatz gesichert ist, ob das Gehalt monatlich bezahlt wird und somit lieber Bargeld hortet.

Da die Käufer verunsichert sind, sind die Produzenten natürlich auch gehemmt und investieren nicht in die Erweiterung oder Modernisierung der Produktion.

Es bildet sich eine Art psychologische Hemmschwelle heraus, ein System der politischen und kommerziellen Risiken. Man vergleicht die Situation von vor zehn Jahren mit heute und sieht, dass es Sanktionen gibt, die es damals nicht gab. Es gibt Probleme mit der Finanzierung von Krediten, überhaupt Probleme mit Krediten für Investitionen, es gibt Sanktionen bei Zulieferungen – all das erzeugt ein gewisses Misstrauen in die Zukunft, ein größeres Misstrauen, als noch vor zehn Jahren.

Wer aktiv innerhalb der russischen Gesellschaft lebt, wird sich dieser Argumentation und diesen Beobachtungen von Wladimir Scherbakow nicht entziehen, sondern ihm sicherlich zustimmen.

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung