Russland Kompakt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 10/2016

Russland Kompakt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 10/2016

„Russland Kompakt“ – ein täglich aktualisiertes Informationsangebot von „Kaliningrad-Domizil“. Lesen Sie hier Nachrichten aus dem föderalen Russland kurz und knapp zusammengefasst.

13.03.2016 – Zentralbank gibt Gedenkmünzen aus
Die russische Zentralbank plant die Ausgabe von rund 61 Mio. Gedenkmünzen anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Es wird drei Serien geben: die erste Serie zu einem Nominalwert von 25 Rubel aus Nicht-Edelmetall und zwei Serien zu drei Rubel und 50 Rubel aus Silber. Die erste Serie wird bereits in diesem Jahr erscheinen.
 
13.03.2016 – Witali Mutko teilt Verantwortung im neuen Dopingskandal
Der russische föderale Sportminister Witali Mutko zeigte sich mit den betroffenen russischen Sportlern im neuerlichen Dopingskandal solidarisch und teilt mit ihnen die Verantwortung für den Vorfall. Er betonte, dass es notwendig ist in Russland ein eigenes medizinisches System für die Sportler zu schaffen. Weiterhin sollte zukünftig auf die Einnahme ausländischer medizinischer Präparate verzichtet werden.  
 
 
13.03.2016 – Wo Schatten ist, da ist auch Licht
Während die halbe Welt aktiv (und teilweise mit Schadenfreude) Anteil am Schicksal der russischen Sportler im Zusammenhang mit dem neuerlichen Dopingskandal nimmt, teilt der Vertreter der Herstellerfirma in Russland mit, dass die russischen Apotheken einen wahren Ansturm auf dieses Präparat erleben. Er geht davon aus, dass sich alleine im März der Umsatz mehr als verdoppeln wird. Das Medikament ist (sofern es sich nicht um die Spritzenform handelt) frei und ohne Rezept in jeder Apotheke käuflich zu erwerben.
 
13.03.2016 – Alle Probleme sind temporär
Die Probleme, die gegenwärtig Russland durchlebt, haben zeitweiligen Charakter. Davon zeigte sich der Botschafter der Schweiz in Russland überzeugt. Russland ist für die Schweiz in materieller und finanzieller Hinsicht jetzt und in der Zukunft interessant und somit wird die Schweiz ein gutes Verhältnis pflegen. Es wurde bekannt, dass die Vorsitzende des russischen Föderationsrates Walentina Matwijenko im Oktober die Schweiz besuchen wird.  

12.03.2016 – Mehr ausländische Touristen in Russland
Im Jahre 2015 haben rund drei Millionen ausländische Touristen mehr als im Jahre 2014 Sehenswürdigkeiten in Russland besucht. Dies sind 13,7 Prozent Touristen als 2014. Einer der wesentlichsten Gründe hierfür war der schwache Rubelkurs, der einen Aufenthalt in Russland besonders preisgünstig macht.
 
12.03.2016 – Putin fordert weniger Eigenlob
Das Russland auf vielen Gebieten Erfolge vorzuweisen hat, ist unbestritten – im Flugzeugbau, der Weltraumforschung, dem Schiffsbau, der Medizin. Und darüber soll man auch berichten – so der russische Präsident. Aber bei all den Erfolgen solle man nicht vergessen, dass es auch noch sehr viele ungelöste Probleme gibt und man solle der Bevölkerung nicht durch eine übertriebene Berichterstattung eine russische Welt vorgaukeln, die nur aus Erfolgen besteht.  
 
12.03.2016 – Wieder weniger PKW-Verkäufe
Die russische Fahrzeugindustrie befindet sich auf Talfahrt. Seit über einem Jahr sind die Verkaufszahlen für PKW stark rückläufig. So wurde auch für den Monat Februar eine rückläufige Tendenz von 13,4 Prozent weniger verkauften Fahrzeugen im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres festgestellt. Die absolute Zahl der verkauften Fahrzeuge im Februar 2016 beläuft sich auf 111.145 Stück.
 
12.03.2016 – Arbeitsergebnisse des russischen Zivilschutzes
Dem russischen Zivilschutz ist es im Jahre 2015 gelungen, bei der Liquidierung von Naturkatastrohen und anderen Einsätzen bei Unglücksfällen 10.300 Personen das Leben zu retten. Bei 699 Menschen ist dies nicht gelungen, sie starben, bevor der Zivildienst helfen konnte. Die Anzahl der Unglücksfälle, für die der Zivilschutz zuständig ist, war im Vorjahr um 1,9 Prozent rückläufig. Der Dienst rückte zu 257 Unglücksfällen föderationsweit aus.  

11.03.2016 – Defizit im russischen Haushalt
In den ersten beiden Monaten des aktuellen Jahres zeigt der russische Haushalt ein Defizit von 111 Mrd. Rubel auf. Das Defizit ist in erster Linie entstanden durch den weiteren Preisverfall des Erdöls. Bei der Planung des Haushaltes war man von 50 USD/Barrel ausgegangen. In den letzten zwei Wochen ist der Preis für Erdöl stark angestiegen, jedoch erreicht bei weitem noch nicht die geplanten 50 USD.
 
11.03.2016 – Erschreckende Kontrollergebnisse bei Qualitätsprüfungen
Russische Kontrollorgane haben festgestellt, dass 75 Prozent aller in Russland angebotenen Wursterzeugnisse  aus eigener Produktion gefälscht sind und nicht den Qualitätsmerkmalen entsprechen, wie sie die russische GOST festlegt. Die Käufer verlassen sich oft auf den guten Ruf der Waren aus der Vergangenheit und lassen sich durch irgendwelche aufgedruckten Qualitätszeichen beeindrucken.  
 
11.03.2016 – Neue Steuern auf Gehälter geplant
Der russische Gesetzgeber stellt gegenwärtig Überlegungen für die Einführung einer neuen Steuer auf Löhne und Gehälter an. Die Abgaben sollen den Arbeitnehmer gegen den Bankrott seiner Firma bei der er angestellt ist schützen und ihm im Falle eines Bankrotts in Form einer Versicherung gewisse finanzielle Kompensationen ermöglichen.
 
11.03.2016 – Wieder Angriffe auf russische Botschaft in Kiew
Wieder gab es am Donnerstag Angriffe auf die russische Botschaft in Kiew. Diese setzen sich nun schon die ganze Woche über fort. Vor der Botschaft wurden Fahrzeuge angezündet und das Gebäude selber mit Eiern, Farbe und Brandcocktails beworfen. In Russland finden sowohl vor der ukrainischen Botschaft in Moskau wie auch dem Generalkonsulat in St. Petersburg Demonstrationen statt.

10.03.2016 – RosNeft erschließt Erdölfelder vor Vietnam
Die russische Firma „RosNeft“ hat mit Erschließungsarbeiten von Erdölfeldern die vor Vietnam gelagert sind begonnen. Für diese Arbeiten werden technische Ausrüstungen aus Japan genutzt. Die geschätzten Vorräte an Erdöl werden auf 12,6 Mrd. Kubikmeter berechnet.  
 
10.03.2016 – Ukrainer entscheiden sich für russische Staatsbürgerschaft
Wie der russische Migrationsdienst mitteilt, haben sich seit 2014 mehr als 600.000 Ukrainer entschlossen, ihren neuen Lebensmittelpunkt in Russland zu suchen und haben die russische Staatsbürgerschaft beantragt. Im genannten Zeitraum hat der russische Staat 18 Mrd. Rubel an finanziellen Unterstützungsleistungen für ukrainische Bürger zur Verfügung gestellt, die sich zeitweilig in Russland aufgehalten haben oder die Absicht hatten, generell überzusiedeln.

09.03.2016 – Wiederaufnahme Flugverkehr mit Ägypten
Die Präsidenten Russlands und Ägyptens haben per Telefon die Möglichkeit der Wiederaufnahme des Flugverkehrs zwischen beiden Ländern besprochen. Für Ägypten würde dies eine Belebung des Tourismus bedeuten und für Russland die Wiedereröffnung einer der beliebtesten Tourismusorte. Neben diesem Thema stand auch die Situation in Syrien auf dem Themenplan beider Präsidenten für dieses Telefongespräch.
 
 
09.03.2016 – Russland verurteilt Nord-Korea
Das russische Außenministerium hat die Erklärung Nord-Koreas verurteilt, einen atomaren Präventivschlag zur Selbstverteidigung führen zu wollen. Mit solchen Erklärungen stellt sich Nord-Korea völlig außerhalb der Weltgemeinschaft und verstößt gegen Grundsatzregeln der UNO. Damit wiederum gibt das Land anderen die Möglichkeit militärische Maßnahmen zum Schutz einzuleiten.  
 
09.03.2016 – Russland zufrieden mit den USA
Der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten für die Syrienproblematik erklärte, dass Russland „im Großen und Ganzen“ mit der Zusammenarbeit der USA zur Syrien-Frage zufrieden ist. Nach seinen Worten tauschen die Militärs aktiv gegenseitig Informationen aus. Der Sonderbeauftragte informierte auch, dass sich immer mehr syrische militärische Gruppen an Russland wenden, um sich dem Waffenstillstand anzuschließen. Gegenwärtig haben sich 37 militärische Gruppierungen in Syrien dem vereinbarten Waffenstillstand angeschlossen.

08.03.2016 – Wieder Schließung von Hochschulen
Die russische Aufsichtsbehörde für das Bildungswesen hat fünf russischen Hochschulen verboten, weitere Studenten zu einem Studium einzuschreiben. Grund hierfür war die Nichterfüllung von Aufgabenstellungen der Aufsichtsbehörde. Bei Kontrollen, die gegenwärtig sehr umfangreich im russischen Bildungssystem aller Ebenen laufen, wurden Mängel festgestellt. Werden diese nicht, nicht voll umfänglich oder fristgerecht erfüllt, wird den Hochschulen die Lehrlizenz entzogen – entweder für ständig oder zeitweilig. Eine der Maßnahmen hierzu ist, das Verbot Studenten für das neue Studienjahr einzuschreiben.
 
08.03.2016 – Herrenlose Container mit angenehmen Inhalt entdeckt
Der FSB in St. Petersburg hat bei der Überprüfung der Tätigkeit einer Firma in St. Petersburg zwei Container entdeckt, die wohl anscheinend keinen Besitzer haben. Beim Öffnen zeigte sich, dass diese voll waren mit Cognac Courvoisier aus dem Jahre 1912. Der Wert einer Flasche wird auf 500.000 Rubel geschätzt. Der Gesamtwert der beiden Container beträgt über zwei Millionen Euro. Bei der Gelegenheit haben die FSB-Mitarbeiter auch noch weitere Container mit Fleischdelikatessen gefunden – auf den Lieferpapieren stand allerdings „Mehl“.
 
08.03.2016 – Russland und Bolivien kooperieren
Russland und Bolivien haben ein Abkommen zum Bau eines gemeinsamen Atomforschungszentrums unterzeichnet. Das Abkommen sieht auch die gemeinsame Nutzung von Atomenergie zu friedlichen Zwecken vor. Die Unterzeichnung des Abkommens fand im Beisein der brasilianischen Präsidentin statt.
 
08.03.2016 – Angriff auf russische Botschaft in Kiew
Extremisten haben die russische Botschaft in Kiew angegriffen. Das Gebäude wurde mit Eiern und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnisse beworfen. Vor dem Gebäude stehende russische Fahrzeuge wurden angezündet. Der Schaden wird auf 19 Mio. Rubel beziffert.  

07.03.2016 – Geldwäsche durch Rauschgift-Mafia
Der Chef der russischen Rauschgiftbehörde informierte, dass jährlich bis zu 20 Mrd. USD über russische Banken im Zusammenhang mit dem illegalen Rauschgiftgeschäft gewaschen werden. Geld, welches einmal erfolgreich in einer Bank entgegengenommen wurde und von dort aus für die Investierung in irgendwelche anderen legalen Geschäfte genutzt wird, kann so gut wie nie wieder als „illegal“ nachgewiesen werden. 
 
07.03.2016 – Rotes Kreuz will Russland um Hilfe bitten
Das Internationale Rote Kreuz will Russland um finanzielle Hilfe bei der Erfüllung seiner Mission in Syrien bitten. Dies teilte der zuständige Regionaldirektor der Organisation mit. Während eines Treffens mit Vertretern des russischen Föderationsrates wurden Dokumente übergeben. Mit diesen Dokumenten wird sich jetzt das russische Außenministerium beschäftigen und Vorschläge für die Weiterarbeit mit der Bitte des Roten Kreuzes erarbeiten.  
 
 
07.03.2016 – Gewinne statt Verluste
Die neue russische Fluggesellschaft „Pobeda“, eine Tochtergesellschaft der Aeroflot, hatte für das Jahr 2015 mit einem Verlust von 1,5 Mrd. Rubel ihren Start in das Luftfahrt-Geschäftsleben kalkuliert. Nach Erarbeitung der Bilanz für das Jahr 2015 weist diese nun einen Gewinn von 37 Mio. Rubel aus. Ein schöner Erfolg für den russischen Billiganbieter.
 
07.03.2016 – Russland liefert Flugzeuge an Indonesien
Russland und Indonesien werden im April einen Vertrag über die Lieferung von 10 Kampfflugzeugen des Typs SU-35 unterzeichnen. Diese Flugzeuge sollen die bisher genutzten amerikanischen Flugzeuge vom Typ F-5 Tiger ablösen.  
 
Reklame

Kommentare ( 2 )

  • Bastian Радебергер Radeberger

    Veröffentlicht: 7. März 2016 03:32 pm


    07.03.2016 – Russland liefert Flugzeuge an Indonesien

    Da gibt es aber noch weitere Länder, die solche Schätzchen haben wollen. Auch Länder, die ansonsten ganz gern mit der Nato und USA flirten. Nun sind den Yankees aber große Bedenken gekommen, ob man mit diesen Ländern noch gemeinsame Manöver durchführen könne, denn die Militärtechnik harmoniere nicht miteinander.
    Verstehen die hinter dem großen Teich vielleicht darunter, daß bei diesen Manövern sich erweisen könnte, wer die bessere Technik zum Manöver mitgebracht hat. Diese US-Bedenken haben sich nämlich seit dem Eingreifen der russischen Luftwaffe in Syrien ziemlich verstärkt. Offensichtlich haben die US-Vergleiche ergeben, daß die russischen Maschinen robuster als die US - F soundso sind und nicht so oft und nicht so lange gewartet werden müssen.
    Die dussligen Bemerkungen eines Bredlove im US-Kongress über die angeblich ungenauen Bomben der Russen sind doch in erster Linie für militärisch entweder ungebildete oder schon vertrottelte Kongreßabgeordnete gedacht. Was soll er diesen Leuten sonst auch sagen? Daß die US- Neuest(!)entwicklungen, mit massenhaft Vorlob überschüttet, nicht so richtig brauchbar sind?
    Der Mann scheint nicht der Hellste zu sein, aber den Ast abzusägen, auf dem er ziemlich weit oben sitzt, so doof ist er nun wieder auch nicht.

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 12. März 2016 00:41 pm

    [...75 Prozent aller in Russland angebotenen Wursterzeugnisse aus eigener Produktion sind gefälscht]
    Mahlzeit! Wer sich so täuschen lässt, ist selber schuld... Jagdt doch diese Lebensmittel-Betrüger in die Wüste!

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 12. März 2016 08:55

      ... dann würden wir ja verhungern!

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung