Russland Kompakt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 38/2015

Russland Kompakt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 38/2015

„Russland Kompakt“ – ein täglich aktualisiertes Informationsangebot von „Kaliningrad-Domizil“. Lesen Sie hier Nachrichten aus dem föderalen Russland kurz und knapp zusammengefasst.

20.09.2015 / Die Restaurantkette McDonald´s hat erklärt, weiterhin an den Plänen zur Erweiterung des Restaurantnetzes festhalten zu wollen. Weiterhin wird daran gearbeitet, den Anteil verarbeiteter russischer Produkte bei der Speisenherstellung auf 100 Prozent zu steigern und von ausländischen Lebensmitteln vollständig Abstand zu nehmen.

20.09.2015 / Das russische Finanzministerium schlägt vor, das Rentenalter in Russland schon im Jahre 2016 anzuheben. Vorstellungen gehen dahin, das Rentenalter sowohl für Frauen wie auch für Männer mit 65 Jahren zu fixieren und jährlich schrittweise – ähnlich wie in Deutschland – das Renteneintrittsalter sechs oder zwölf Monate für die Betroffenen anzuheben.

20.09.2015 / Arkadi Dworkowitsch, Vizepremier der russischen Regierung informiert, dass es gegenwärtig keine Überlegungen zu einer Privatisierung von RosTelekom gibt. RosTelekom hat genügend andere Aufgaben zu lösen, die wichtiger sind als die Privatisierung.

20.09.2015 / Zu dem strategischen Großmanöver „Zentrum 2015“, welches im Zeitraum 14.-20. September stattfindet, sind mehr als 40 ausländische Militärbeobachter angereist. Unter den Beobachtern sind auch Vertreter der NATO. Der russische Präsident Putin hat ebenfalls an dem Manöver teilgenommen. Er nutzte die Gelegenheit, um neueste Waffensysteme und Entwicklungsmuster zu besichtigen und sich mit den Konstrukteuren auszutauschen.

20.09.2015 / InterFax informiert, dass die serielle Auslieferung des Panzers T-14 Armata ab dem Jahre 2017 für die russische Armee beginnt. Gegenwärtig finden im Herstellerwerk umfangreiche Investitionen in die Erweiterung der Produktionsbasis statt. Dies ist Voraussetzung für die Massenproduktion und somit die Senkung des Verkaufspreises um die Hälfte des bisher kalkulierten.

19.09.2015 / Seit Anfang des Jahres hat die Krim 3,4 Mio. Besucher empfangen. Das sind 37 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

19.09.2015 / Alexej Uljukajew, Minister für wirtschaftliche Entwicklung vertritt die Meinung, dass die Jahresinflation in Russland 12 Prozent erreichen wird. Er schließt auch einen Wert darüber, bis 13 Prozent nicht aus.

19.09.2015 / Der Premierminister Israels wird am 21. September Russland besuchen. Pressesprecher beider Seiten bestätigen diese Information. Eines der Themen wird die Anwesenheit russischer Truppen in Syrien sein. Israel zeigt sich besorgt, dass die jetzt gelieferten hochmodernen Waffen im Rahmen von Kampfhandlungen in die falschen Hände gelangen und gegen Israel eingesetzt werden könnten.

19.09.2015 / Der russische und der amerikanische Verteidigungsminister haben Gespräche zur Syrienfrage geführt. Beide bezeichneten die Gespräche als konstruktiv und werden diese fortsetzen. Der amerikanische Präsident äußerte, dass die Gespräche zwischen beiden Militärs sehr wichtig sind. Die USA suchen nach Möglichkeiten für ein gemeinsames Handeln in der Syrien-Frage und gegen den Islamischen Staat.

19.09.2015 / Auf der Halbinsel Krim gibt es insgesamt zehn Unternehmen, die in die Erfüllung von Staatsaufträgen im Rahmen der russischen Landesverteidigung mit einbezogen sind. Diese Information enthält ein Bericht der Republikführung der Krim zur Rechenschaftslegung über die geleistete Arbeit in den letzten 18 Monaten.

18.09.2015 / Der Generaldirektor von UralWagonSawod informierte, dass der modernste Panzer Russlands „Armata“ nicht wie ursprünglich informiert, 500 Mio. Rubel kosten wird, sondern nur 250 Mio., wenn dieser in großer Menge produziert wird. Die Vorbestellungszeiten belaufen sich schon jetzt auf fünf Jahre.

18.09.2015 / Das russische Außenministerium hat den polnischen Botschafter im Zusammenhang mit dem Abriss des Denkmals für den gefallenen sowjetischen General Tschernjachowsk einbestellt. Russland ließ in diesem Zusammenhang den Begriff „Polnischer Krieg gegen Denkmäler“ fallen.

18.09.2015 / Walentina Matwijenko, Leiterin des russischen Föderationsrates hat sich für die Anhebung des Verkaufsverbots alkoholischer Getränke für Personen von 18 auf 21 Jahre ausgesprochen.

18.09.2015 / Silvio Berlusconi, der ehemalige Premierminister Italiens ist zur Unerwünschten Person in der Ukraine erklärt worden. Er hatte vor einer Woche der Krim einen Besuch abgestattet und sich dort mit dem russischen Präsidenten getroffen.

18.09.2015 / Einer aktuellen Umfrage zufolge sind gegenwärtig nur 13 Prozent der Russen bereit, an öffentlichen Protestaktionen teilzunehmen. 76 Prozent der Befragten glauben überhaupt nicht an Proteste im Zusammenhang mit sozialen Problemen oder der Verschlechterung des Lebensniveaus (im April waren es 73 Prozent)

18.09.2015 / Die russische Verbraucherschutzbehörde hat die Kontrollen in der Restaurantkette „Burger King“ fortgesetzt und bisher in 78 Einrichtungen erhebliche Mängel festgestellt. Bisher wurden Verwaltungsstrafen in Höhe von 15 Mio. Rubel verhängt.

17.09.2015 / Die Arbeitslosigkeit ist in Russland weiter rückläufig. In der ersten Septemberwoche war ein Rückgang der gemeldeten Arbeitslosen um 0,9 Prozent zu verzeichnen. 945.533 Arbeitslose sind in den staatlichen Agenturen gegenwärtig als Arbeitssuchend erfasst.

17.09.2015 / Die Fraktion der Liberaldemokraten in der russischen Staatsduma hat als Zeichen des Protestes geschlossen eine Sitzung der Duma verlassen. Grund waren heftige Auseinandersetzungen zu den Wahlergebnissen am Sonntag für ein Gebiet, wo die Liberalen der Meinung sind, dass ihr Kandidat und nicht der Kandidat von ER gesiegt hat.

17.09.2015 / Der russische und der amerikanische Außenminister haben in einem Telefongespräch die Situation um Syrien besprochen. Die Initiative ging von amerikanischer Seite aus.

17.09.2015 / Die russische Staatsduma ist aus den Sommerferien zurück und hat ihre Herbsttagungen begonnen. Wir können somit ab sofort wieder mit einer Aktivierung von Vorschlägen zu neuen Gesetzen rechnen.

17.09.2015 / Die russische Generalstaatsanwaltschaft informiert, dass erstmals seit langer Zeit die Verbrechensquote wieder auf einem aufsteigenden Ast ist. Seit Anfang des Jahres sind 6,7 Prozent mehr Gesetzesverletzungen zu verzeichnen wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

17.09.2015 / Das russische Ministerium für Handel und Industrie hat vorgeschlagen, zukünftig sämtliche illegal eingeführte Ware zu vernichten. Das Ministerium wird hierzu eine Nachbesserung der Gesetzgebung erarbeiten.

17.09.2015 / Die „Bank Moskau“ wird im Jahre 2016 ihre Existenz einstellen. Ein Teil der Bank wird in den Bestand der Bank WTB übergehen, ein weiterer Teil wird als „M-Bank“ selbständig agieren. In dieser Bank werden alle Problemfälle konzentriert.

16.09.2015 / Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung hat ein zeitweiliges Exportverbot für Altpapier und Kartonagen verhängt. Begründet wird dieses Exportverbot mit nicht ausreichendem Material für die eigene Wiederaufbereitung und Weiterverwendung. Gleichzeitig werden Einfuhrzölle für bestimmte Papierarten gesenkt.

16.09.2015 / Die russische Verbraucherschutzbehörde hat die Tätigkeit von zwei Restaurants der Kette „Burger King“ eingestellt. Bei Kontrollen wurde eine Vielzahl von Mängeln festgestellt.

16.09.2015 / Nicht nur das deutsche Generalkonsulat hat mit Dr. Michael Banzhaf einen neuen Leiter bekommen. Auch die litauische diplomatische Vertretung meldet, dass nach längerer Vertretungsphase nun wieder ein hauptamtlicher neuer Generalkonsul eingetroffen ist.

16.09.2015 / Nach Informationen der Agentur Bloomberg soll es Geheimgespräche mit Russland über das weitere Schicksal des syrischen Präsidenten geben. Angeblich hätte sich Russland bereit erklärt den syrischen Präsidenten zu „opfern“, wenn es dadurch zu einer Allianz im Kampf gegen den Islamischen Staat kommt. Der Sprecher des russischen Präsidenten hat diese Information dementiert.

16.09.2015 / China wird in Russland acht Stationen für sein Navigationssystem „Beidou“ aufstellen. Sie werden ihren Platz im Gebiet Irkutsk entlang der Grenze finden. Weitere zwei Stationen werden in Kasachstan und eine in Weißrussland aufgestellt.

15.09.2015 / Eine interessante Umfrage unter den Russen hat ergeben, dass 80 Prozent aller Befragten gegen eine Verlegung der Hauptstadt sind. Aber nur 13 Prozent wollten, dass auch ihre Kinder in Moskau leben und aufwachsen.

15.09.2015 / Russland und Algier haben einen weiteren Vertrag zur Lieferung von 14 Kampfflugzeugen des Typs SU-30MKA unterzeichnet. Die Auslieferung erfolgt in den Jahren 2016/17.

15.09.2015 / Die englische Fluggesellschaft „EasyJet“ hat informiert, dass sie ab März kommenden Jahres ihre Flüge von und nach Russland einstellen wird.  Grund ist der erhebliche Nachfragerückgang nach Flügen zwischen London und Moskau.

15.09.2015 / Die Bankeinlagen der Privatkunden in Russland sind seit Anfang des Jahres um 13,8 Prozent gestiegen. Die Bankeinlagen stiegen u.a. deshalb, weil die Zentralbank Ende vergangenen Jahres den Leitzins bis zu 17 Prozent angehoben hatte. Gegenwärtig beträgt der Leitzins 11 Prozent.

14.09.2015 / Die russische Sberbank hat die Absicht erklärt, eine eigene Immobiliengesellschaft zu schaffen. Diese Agentur soll ausschließlich im Online-Verfahren arbeiten. Die hierzu notwendige Immobiliendatenbank wird mit den Objekten gefüllt, die die Sberbank selber finanziert oder die als verfallenes Pfand sich in ihrem Besitz befinden.

14.09.2015 / Der russische Staat wird sich als Anteilseigner am Moskauer Flughafen „Wnukowo“ zurückziehen. Somit wird der Airport dann vier private Aktionäre haben.

14.09.2015 / Zwei Drittel aller gewaltsamen Tode passieren in Russland unter Einfluss von Alkohol. Risikogruppe sind Personen im Alter zwischen 20 – 39 Jahren, die besonders anfällig für Alkoholmissbrauch sind.

14.09.2015 / Der russische Migrationsdienst informierte, dass es fast keine sogenannten Gummiwohnungen mehr in Russland gibt. Per Präsidentenerlass war dieses Problem – die illegale Registrierung von Migranten in fiktiven Wohnungen – verboten und unter harte Strafe gestellt worden.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 20. September 2015 13:44 pm

    [Rentenalter sowohl für Frauen wie auch für Männer mit 65 Jahren zu fixieren...]
    Davon können die genderwahn-diskriminierten Männer im Westen nur träumen.
    Gleichberechtigung und Gleichstellung ist hier keinesfalls gleichbedeutend mit gleichem Pensionsantrittsalter für Männer UND Frauen...

    Männer müssen im Westen, dank diskriminierenden Genderwahn, um 5 Jahre länger arbeiten als Frauen (ein weiterer Grund zum Auswandern!!!)

    PS: Ich zahle mit meiner Berufsgruppe monatlich einen um EUR 112,00 höheren Pensionsbeitrag in den Pensionstopf als der Durchschnitt der übrigen ASVG-Versicherten. Ich spende zwangsweise monatlich Arbeitslosenbeitrag - obwohl ich definitiv angestellt bin - und muss nun VOLLE ACHT JAHRE LÄNGER ARBEITEN, als dies mehr als dreieinhalb Jahrzehnte lang vertraglich vorgesehen war.

    Verträge gelten in Österreich in der Praxis nur mehr für hochgestellte Skandalmanager, welche nach von ihnen verursachten Millionenschulden vorzeitig mit ebensolchen vereinbarten Millionenabfertigungen entsorgt werden, NICHT jedoch für arbeitende, den Profit sichernde gewöhnliche Mitarbeiter...

    Ich schätze es, dass in Russland die Bürger von staatlich beauftragter Familienzerstörung und dem von der EU aufgezwungenen Genderwahn verschont bleiben und wirkliche Gleichberechtigung/Gleichstellung von Männer und Frauen besteht.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung