Russland Kompakt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 46/2015

Russland Kompakt – Täglich aktuell – Ausgabewoche 46/2015

„Russland Kompakt“ – ein täglich aktualisiertes Informationsangebot von „Kaliningrad-Domizil“. Lesen Sie hier Nachrichten aus dem föderalen Russland kurz und knapp zusammengefasst.

15.11.2015 / Die genetische Untersuchung der sterblichen Überreste des russischen Imperators Nikolai II hat deren Echtheit ergeben. Zum Vergleich wurden u.a. auch genetische Proben seines Vorfahren Alexander des III. herangezogen. Auch die Echtheit der sterblichen Überreste der Ehefrau des letzten Zaren wurde durch die Untersuchungen bestätigt.

15.11.2015 / Der Start des Programms für sozial Hilfsbedürftige russische Bürger in Form der Ausgabe von Lebensmittelkarten wird auf das Jahr 2017 verschoben. Darüber informierte das Ministerium für Handel und Industrie. Ehemals war der Start dieses Programms im zweiten Halbjahr 2016 geplant.

15.11.2015 / Im Zusammenhang mit den terroristischen Ereignissen in Frankreich hat Russland seine Sicherheitsorgane in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Das russische Nationale Anti-Terror-Komitee hat die Bürger aufgerufen, in dieser angespannten Situation besonders aufmerksam zu sein und Ruhe zu bewahren.

15.11.2015 / Das föderale Ministerium für Nachrichten und Kommunikation informiert, das erstmals seit zwei Jahren wieder die Anzahl der Bestellungen von Print-Zeitungen anwächst. Der Fakt ist deshalb interessant, weil vor 1,5 Jahren der russische Staat die Subventionierung von Zeitungszustellungen eingestellt hatte.

15.11.2015 / Die russische Zentralbank informiert, dass Russland zu Fragen des Investitionsklimas die Talsohle noch nicht erreicht hat. Zwar haben sich die Investitionsrisiken in die russische Wirtschaft erheblich verringert, aber diese Tatsache wird durch mögliche Investoren gegenwärtig noch nicht zur Kenntnis genommen.

14.11.2015 / Die russischen Banken haben im Zeitraum Januar bis Oktober 2015 einen Gewinn von 192 Mrd. Rubel erarbeitet. Erwartet wird ein Gesamtgewinn im laufenden Jahr von über 200 Mrd. Rubel. Darüber informierte die russische Zentralbank.

14.11.2015 / Durch die russische Generalstaatsanwaltschaft laufen 650 Untersuchungsverfahren wegen des Verdachts der Werbung russischer Staatsbürger für ausländische terroristische Organisationen.

14.11.2015 / Der russische Premierminister Dmitri Medwedjew äußerte die Meinung, dass früher oder später Russland das Rentenalter anheben wird. Man solle nur den Zeitpunkt genau überlegen und wie die Anhebung erfolgt. Die Pferde scheu zu machen lohne sich nicht.

14.11.2015 / In der russischen Staatsduma denkt man über eine Veränderung der Straßenverkehrsordnung nach. So soll es zukünftig nur noch gestattet sein, an einem Metallpfeiler bis zu drei Verkehrszeichen zu befestigen. Sollte es mehr Verkehrszeichen geben, so hat ein Verkehrsteilnehmer Schwierigkeiten all deren Bedeutungen zu erfassen und auch zu berücksichtigen. In welchem Abstand dann der nächste Metallpfeiler für Verkehrszeichen zu stehen hat, geht aus der Meldung nicht hervor.

13.11.2015 / In den letzten drei Jahren ist die Anzahl der registrierten Waisenkinder in Russland um 45.000 rückläufig. 73.575 Kinder sind somit zum heutigen Zeitpunkt ohne Eltern und in staatlichen Einrichtungen untergebracht. Für 2.500 Kinder haben sich in den letzten zwei Monaten Adoptiveltern gefunden. Allerdings gibt es auch Adoptiveltern, die die adoptierten Kinder wieder zurückgeben. Obwohl auch hier die Zahl rückläufig ist, handelt es sich jährlich um 5.100 Kinder. Durch die russische Vizepremierin Golodez wird dies als die größte Katastrophe für die Kinder bezeichnet.

13.11.2015 / Der russische Premierminister Dmitri Medwedjew hat seinen Landleuten geraten, jegliche Pläne für einen Ägypten-Urlaub für die kommende Zeit einfach zu vergessen. Eine Wiederaufnahme von Reisen in dieses Land ist auf längere Zeit unreal.

13.11.2015 / Durch die russische Zentralbank ist die Moskauer Bank „Gorod“ von allen elektronischen Zugriffsmöglichkeiten für Finanztransaktionen abgeschaltet worden. Es ist also damit zu rechnen, dass spätestens am Montag ein weiterer Lizenzentzug verkündet wird. Bei dem in diesem Jahr vorgelegten Tempo der Lizenzentzüge ist davon auszugehen, dass die Menge der Banken, die im vergangenen Jahr ihre Tätigkeit beenden mussten, in diesem Jahr noch übertroffen wird.

13.11.2015 / Russland hat seit Anfang August 750 Tonnen sanktionierter Lebensmittel direkt an der Grenze vernichtet. Dies ist auf einen zusätzlichen Erlass der russischen Regierung zurückzuführen, das Unterlaufen der russischen Gegensanktionen sofort an der Grenze zu unterbinden.

13.11.2015 / Der Verkauf von PKW in Russland ist im Monat Oktober 2015 um 38,5 Prozent rückläufig, im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres. Verkauft wurden rund 130.000 Neufahrzeuge im Oktober. Auf das Gesamtjahr bezogen, wurden 33,6 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft, wie im Vorjahr.

12.11.2015 / Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate führen Gespräche über die Lieferung modernster russischer Flugzeuge vom Typ SU-35. Ebenfalls für russische Hubschrauber brachte man in den VEA Interesse zum Ausdruck. Indonesien hat sich ebenfalls entschlossen, in Russland Flugzeuge vom Typ Su-35 einzukaufen.

12.11.2015 / Russland hat an den Irak auf vertraglicher Grundlage 1.000 Schutzanzüge zum Schutz vor chemischen Angriffen, insbesondere gegen Yprit-Einsatz geliefert. Der Irak informierte, dass man mit Russland einen sehr großen Vertrag über die militärtechnische Zusammenarbeit abgeschlossen habe. Auf der Grundlage dieses Vertrages sind bereits Suchoi-Flugzeuge, Panzer und andere militärische Güter geliefert worden.

12.11.2015 / Der Generalkonstrukteur des Aviakomplex Iljuschin informierte, dass Russland die Wiederaufnahme der Produktion des Flugzeugs vom Typ IL-96 plant. Es wird hierbei eine umfassende Modernisierung vorgenommen. Nach Meinung des Generalkonstrukteurs gibt es bis jetzt in der Welt kein Flugzeug, welches in seinen Parametern besser ist als die IL-96. Gegenwärtig wird das Flugzeug durch die Luftflotte des russischen Präsidenten und durch Kuba genutzt. Die Fluggesellschaft Aeroflot hat die Flugzeuge eingemottet.

12.11.2015 / Russland hat an Japan sterbliche Überreste von 31 japanischen Soldaten übergeben, die auf der Insel Sachalin während des Zweiten Weltkrieges gefallen sind.

11.11.2015 / Bedingt durch die Sperrung Ägyptens als Reiseland und der Umbuchung von schon gekauften Reisen auf alternative Reiseziele – bis März gibt es bereits 140.000 gebuchte und bezahlte Reisen – kann es in Russland zu einer Verteuerung von Reisen zu anderen weltweiten Zielen kommen.

11.11.2015 / Der Generaldirektor von „Hubschrauber Russland“ erklärte während einer Flugausstellung in Dubai, dass seine Firma die Absicht habe im Ausland Flugzentren einzurichten. Ziel ist die Ausbildung von Spezialisten für die Instandsetzung von Hubschraubern, die Russland in das Ausland exportiert.

11.11.2015 / Während der Flugausstellung in Dubai informierte der Generaldirektor von RosOboronExport, dass in seinen Auftragsbüchern Bestellungen im Gesamtwert von 48 Mrd. USD erfasst sind. Für das Jahr 2015 sind Exportaufträge von 12,5 Mrd. USD geplant. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird dieser Umfang überschritten werden.

11.11.2015 / Russland führt mit Ägypten Gespräche über die Lieferung von Flugabwehrsystemen „BUK“ und „Antei 2500“. Gleichzeitig führen Russland und Frankreich Gespräche über gemeinsame Entwicklungen von Führungssystemen für Zivilhubschrauber.

10.11.2015 / Das russische Arbeitsministerium hat die Arbeitgeber aufgerufen, sich loyal und verständnisvoll gegenüber den Arbeitnehmern zu verhalten, die gegenwärtig in Ägypten sind und aus den bekannten Gründen nicht rechtzeitig zurückkehren können. Dies sollte kein Grund sein die Arbeitnehmer in irgendeiner Form zu bestrafen.

10.11.2015 / Ein Vertreter des britischen Außenministeriums informierte, dass man Russland Beweise für einen Bombenanschlag auf das russische Flugzeug, welches in Ägypten abgestürzt ist, übergeben habe. Diese Beweise sind an die britischen Partner und auch an Russland im Rahmen des Möglichen übergeben worden.  

10.11.2015 / Russische Touristen, die eine Reise nach Ägypten geplant hatten, wird als Alternative eine Reise in die Türkei oder auf die Krim vorgeschlagen. Nach Worten des russischen Vizepremier Dvorkowitsch sind 30 Prozent aller Betroffenen bereit, eine Reise in die Türkei als Alternative zu akzeptieren.

10.11.2015 / Bis zur Verhängung des Flugverbots für russische Flugzeuge nach Ägypten hatten 140.000 Russen bereits eine Reise im Zeitraum Dezember bis März gekauft und bezahlt. Ägyptische offizielle Quellen haben von 250.000 gebuchten Reisen gesprochen. Von russischer Seite wurde diese Zahl jedoch als nicht zutreffend bezeichnet.

10.11.2015 / Das Kaliningrader Stadion hat immer noch nicht die Expertise erhalten. Ohne Expertise kann auch kein Vertragsabschluss mit der Baufirma stattfinden. Durch den verantwortlichen föderalen Sportminister Mutko wurde informiert, dass die Expertise nun am heutigen Tag vorliegen soll. Bleibt abzuwarten, ob dieser Termin gehalten wird.

09.11.2015 / Der Generaldirektor von RosTech informierte während eines Treffens mit dem russischen Premierminister, dass, wenn alles planmäßig verläuft, bereits im Jahre 2016 die ersten elektronischen Tabletts russischer Produktion und die ersten elektronischen russischen Schulbücher produziert werden. Nach den Worten des Generaldirektors ist in technischer Hinsicht alles „unter Dach und Fach“. Jetzt geht es nur noch um Designfragen.

09.11.2015 / Der ehemalige Finanzminister Russland Kudrin wagt die Prognose, dass in zwei bis drei Jahren die westlichen Sanktionen langsam rückläufig sein werden. Steht dann aber nur die Frage, ob dies zu diesem Zeitpunkt noch irgendjemand in Russland interessiert.

09.11.2015 / Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten erklärte, dass Russland bereit ist, im Jahre 2017 das internationale Weltjugendfestival auszurichten.

09.11.2015 / Der Präsident Estlands hat sich gegen Forderungen an Russland ausgesprochen, für die Zeit der sowjetischen Okkupation eine Entschädigung zu fordern. Er informierte, dass weder er noch irgendjemand anders in der Regierung über die Pläne der Justizminister Estlands, Lettlands und Litauens informiert waren, von Russland eine Entschädigung zu fordern.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung