Stadtspaziergang Kaliningrad im Jahre 2020 – uliza Morosowa

Stadtspaziergang Kaliningrad im Jahre 2020 – uliza Morosowa

 

2019 haben rund 1,7 Mio. Touristen das Kaliningrader Gebiet besucht – Tendenz steigend. Ein geringer Teil davon, weniger als zwei Prozent, waren deutsche Touristen. Das elektronische Visum wird 2020 helfen, diese Zahl zu steigern. Ich möchte mit meinen Spaziergängen durch die Stadt, in der ich seit 1995 wohne, ein wenig Lust auf einen touristischen Besuch machen. Begleiten Sie mich durch die unbekannten Straßen Kaliningrads.

 

 

Heute lade ich Sie zu einem Spaziergang durch die uliza Pawlika Morosowa ein. Sie befindet sich im Süden der Stadt, im ehemaligen BaltRayon, dem heutigen Moskauer Stadtbezirk. Zu deutschen Zeiten war dies die Barbara-Straße, eine Straße, die man auf alten Königsberger Postkarten wohl nicht finden wird, denn Königsberg war nicht nur schön, wie Nostalgiker behaupten, sondern eine Stadt, wie es viele in Deutschland gab.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • Klaus Neumer

    Veröffentlicht: 1. Februar 2020 15:30 pm

    Hallo Herr Niemeier,
    danke für den Bericht aus Ponarth, insbesondere für die (sicher noch ausbaufähigen) Infos zur deutschen Vergangenheit dieser Straße.
    Irgendwie werde ich den Gedanken nicht los, daß Sie mit der deutschen Geschichte Ihrer Wahlheimat etwas fremdeln? Warum eigentlich?

    Schönes WE nach "Kaliningrad"
    Klaus Neumer

    • Uwe Erich Niemeier

      Veröffentlicht: 1. Februar 2020 16:17

      ... ich fremdle nicht mit der deutschen Vergangenheit des Gebietes. Ich bin 1995 in die Stadt gekommen, um Geld zu verdienen und mir ein neues Leben zu organisieren. Das konnte ich nur in und mit der Gegenwart. Und somit habe ich mich auf das "Jetzt" konzentriert und überlasse anderen die Vergangenheit.

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung