Unterbezahlter Gouverneur – meint Duma-Abgeordneter Stepanjuk

Unterbezahlter Gouverneur – meint Duma-Abgeordneter Stepanjuk

 

Ende vergangener Woche informierte der Finanzminister der Kaliningrader Regierung, dass der Gouverneur ein durchschnittliches Gehalt von 180.000 Rubel erhält. Diese Summe enthält das eigentliche Gehalt und sämtliche Zuschläge. Der Gouverneur erhält somit ein Gehalt, umgerechnet in Stundenlohn, unterhalb des Mindestlohnes für eine Kassiererin in einem deutschen Supermarkt.

Im September hatte Anton Alichanow der Regionalduma ein Gesetzentwurf vorgelegt, welcher vorsah, sein Gehalt und das der Beamten der Regierung anzupassen. Hierfür waren 17,8 Mio. Rubel erforderlich. Das Gesetz wurde angenommen und die durchschnittlichen Gehaltsanpassungen betragen sechs Prozent.

Die Gehälter der Beamten und Führungspersonen werden in Kaliningrad per Gesetz aus dem Jahre 2006 geregelt. Im Jahre 2014 wurden die Gehälter um drei Prozent angehoben. 2015 und 2016 gab es keinerlei Gehaltsanpassungen. Im Jahre 2017 wurden die Gehälter um drei und im Jahre 2018 um vier Prozent angehoben.

Der Abgeordnete der Gebietsduma Leonid Stepanjuk bezeichnete das Gehalt des Gouverneurs als Schande und forderte eine Verdoppelung.

 

 

Ein anderer Abgeordneter von der Kommunistischen Partei, sprach sich gegen eine Gehaltserhöhung für den Gouverneur aus. Er verdiene so schon genug und das Geld ist mehr als ausreichend, um seine Familie zu ernähren. Man solle sich erinnern, dass das Durchschnittsgehalt in Kaliningrad sich auf 30.000 Rubel belaufe. Der Gouverneur verdiene somit sechs Mal mehr als ein durchschnittlicher Arbeitnehmer. Der Kommunist erinnerte daran, dass auch das Fahrzeug, welches der Gouverneur nutzt, aus Haushaltsmitteln unterhalten wird.

Dann ergriff der Gouverneur selber das Wort und kommentierte die unterschiedlichen Positionen mit den Worten, dass er mit seinem Gehalt zufrieden ist und keinerlei Gehaltserhöhungen brauche.

Reklame

Kommentare ( 1 )

  • ru-moto

    Veröffentlicht: 7. Oktober 2019 14:50 pm

    Mir kommen beinahe die Tränen...

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung