Vorsicht vor Falschgeld in Kaliningrad

Vorsicht vor Falschgeld in Kaliningrad

 

Seit Anfang des Jahres ist die Anzahl der entdeckten gefälschten Geldscheine gewachsen. Das könnte einerseits bedeuten, dass die Bürger aufmerksamer geworden sind, könnte aber auch bedeuten, dass die Fälscher wieder fleißiger arbeiten, als noch im Jahre 2018.

 

Auch wenn sich die Zahl von zwanzig entdeckten gefälschten Geldscheinen im zweiten Quartal des aktuellen Jahres nicht viel angehört, so ist es doch trotzdem ärgerlich, wenn man auf diese Art und Weise Geld verliert, denn gefälschte Geldscheine werden konfisziert und eine Entschädigung wird nicht gezahlt – auch wenn man unverschuldet in den Besitz von Falschgeld gekommen ist.

Wie immer war der 5000-Rubel-Geldschein der am meisten gefälschte – 14 Scheine im zweiten Quartal. Die restlichen Scheine waren 1000- und 500-Rubel-Scheine.

 

 

Im ersten Quartal wurden nur 15 gefälschte Geldscheine entdeckt.

Insgesamt werden in Russland mit jedem Jahr weniger Geldscheine gefälscht – oder zumindest weniger entdeckt. Das hängt mit der Verbesserung der Qualität der gedruckten Geldscheine zusammen, aber auch mit der immer größeren Nutzung von Geldkarten, die nun schon überall in Russland, selbst in kleinsten Läden, akzeptiert werden.

Seit 2018 sind zwei neue Geldscheine in Russland im Umlauf: 2000-Rubel- und 200 Rubel-Schein. Hier gibt es einen wesentlichen Zuwachs der entdeckten Fälschungen. Für die neuen Geldscheine wird ein Spezialpapier verwendet, welches durch seine Beschichtung eine schnelle Abnutzung verhindern soll. Für Fälscher ist dies natürlich eine nicht leicht zu nehmende Hürde. Während im Einführungsjahr 403 Fälschungen entdeckt worden sind, so waren es im ersten Quartal 2019 schon 690 Scheine.

 

 

Aber auch Valutafälschungen werden in Russland entdeckt. Spitzenreiter ist der USD, gefolgt vom Euro. Alle anderen Währungen sind bedeutungslos. Im Jahre 2018 entdeckte man in Russland 2.534 gefälschte Dollar- und Euro-Scheine. Im ersten Quartal 2019 waren es 610 Scheine.

 

Reklame

Kommentare ( 0 )

Um zu kommentieren, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Autorisierung