Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Kaliningrader Wochenblatt

Neben unseren tagaktuellen Informationen sammeln wir für Sie im Verlaufe einer Woche die tausend kleinen Ereignisse aus dem täglichen Leben unserer Stadt und unseres Gebietes. Wir kürzen die Informationen auf die Kernaussage um Ihnen einen möglichst schnellen Überblick über "die Kleinigkeiten des Kaliningrader Lebens" zu ermöglichen. Unter jeder Kurzinformation ist ein Link platziert, über den Sie zur russischsprachigen Originalnachricht gelangen. Ergänzt wird das "Kaliningrader Wochenblatt" durch "Kaliningrad-twitter" - Kaliningrader Ereignisse der vergangenen Woche im twitter-Format. Das "Kaliningrader-Wochenblatt" erscheint jeden Sonntag.

Am Mittwoch veröffentlichen wir für Sie die "Kaliningrader Schlagzeilen" - interessante Ziffern und Fakten aus Kaliningrad und dem Kaliningrader Gebiet, zusammengefaßt in einem Satz.


Deutsche haben Angst in Kaliningrad zu investieren

26 Sep 2018

Am Vorabend des Kaliningrader Oktoberfestes, welches alljährlich durch die Vertretung der Hamburger Handelskammer in Kaliningrad Ende September ausgerichtet wird, hat der langjährige Leiter der Vertretung, Dr. Stephan Stein, ein Interview gegeben.

Weiter
"Kauntdaun" beginnt – bald Million erreicht

26 Sep 2018

Eine neue Hochrechnung der russischen Statistikbehörde hat ergeben, dass im Kaliningrader Gebiet gegenwärtig 999.077 Bürger leben. Damit dürfte die Prognose aufgehen, die ankündigte, dass Kaliningrad als Gebiet die Millionengrenze noch in diesem Jahr erreichen wird.

Weiter
Russischer Sicherheitsdienst wird aktiv

25 Sep 2018

Die Überschrift ist sicherlich nicht ganz korrekt, denn der russische Sicherheitsdienst FSB ist immer aktiv. Aber in Sachen Informationsabfluss „Salisbury-Giftmischer“ war man bisher nicht aktiv, hat jetzt aber Untersuchungen aufgenommen, um zu erfahren, wie die Medien zu den Informationen kamen.

Weiter
Seltenes Ereignis in Kaliningrad: Streik

13 Sep 2018

Streiks in Kaliningrad sind so selten, wie selber gezüchtete Bananen im Kaliningrader Gebiet – mit anderen Worten: Sie kommen eigentlich nicht vor. Und so erregt natürlich eine derartige Mitteilung, dass es nun doch zu einem Streik kommt, sofort Aufmerksamkeit.

Weiter
Tierschutz in Kaliningrad – erinnern Sie sich?

11 Sep 2018

Erinnern Sie sich noch an Meldungen deutscher Medien zur „Hetzjagd“ auf die armen herrenlosen Hunde in der Stadt Kaliningrad, kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft? Was wurde nicht alles verbreitet über die gnadenlose Kaliningrader Stadtverwaltung.

Weiter
Reklame
Kaliningrader Schrott auf Rädern soll teurer werden

09 Sep 2018

Heute zahlt ein Passagier im Kaliningrader Nahverkehr 20 Rubel für eine Fahrt, egal, wie lange diese Fahrt dauert und egal, ob er mit einem funkelnagelneuen Bus von GorTrans, dem stadteigenen Nahverkehr fährt, oder einem Schrottbus der privaten Transportunternehmer.

Weiter
Neuer Grenzübergang im Kaliningrader Gebiet

08 Sep 2018

Seit Jahren wird an dem neuen Grenzübergang zwischen Kaliningrad und Litauen gebaut. Die Litauer sind bereits seit geraumer Zeit mit ihrem Grenzübergang fertig. Die russische Seite hatte wohl mehrere Schwierigkeiten zu überwinden, so u.a. fehlende Finanzmittel.

Weiter
Kostenlose Grippeschutzimpfung in Kaliningrad

08 Sep 2018

In Kaliningrad findet im Zeitraum 7.-30. September eine kostenlose Grippeschutzimpfung für die Bevölkerung statt. Der mobile medizinische Punkt wechselt jeden Tag an einen anderen Standort.

Weiter
Zulauf nach Kaliningrad hält an, die Abreisen aber auch.

05 Sep 2018

Kaliningrad ist als Lebensmittelpunkt für Russen, aber auch für Ausländer, nach wie vor von hohem Interesse. Allerdings erfüllt Kaliningrad wohl nicht alle Erwartungen derjenigen, die hier leben.

Weiter
Achtung, Individualreisende nach Kaliningrad

04 Sep 2018

Der russische Grenzdienst macht alle Reisenden von und nach Kaliningrad darauf aufmerksam, dass im Monat September Arbeiten am Energieversorgungssystem aller russischen Grenzübergänge vorgenommen werden. Dadurch macht sich die zeitweilige Schließung von Grenzübergängen erforderlich.

Weiter