Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Kaliningrader Wochenblatt 2013-01

So, 06 Jan 2013 Kaliningrader Wochenblatt


Kaliningrader Wochenblatt 2013-01

Das KALININGRADER WOCHENBLATT erscheint wöchentlich mit gesammelten Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die  Veröffentlichung erfolgt immer Sonntags. Nachfolgende Informationen sind den Kaliningrader Massenmedien im Zeitraum 31.12.2012 - 06.01.2013 entnommen.Wir danken "Kaliningrad.ru", "NewKaliningrad.ru", "Klops.ru" und "rugrad.ru" für die Kooperation  ...

 

 

Die Zentralregierung in Moskau hat Kaliningrad 18 Mio. Rubel für den Kauf von sechs neuen Trolleybussen überwiesen. Bedingung hierfür war, das die neuen Trolleybusse in einem der Staaten produziert wird, die in den Bestand der Wirtschaftsunion aufgenommen sind.

Quelle: http://www.newkaliningrad.ru/news/community/1804342-pravitelstvo-rossii-vydelilo-kaliningradu-18-mln-na-pokupku-trolleybusov-.html

Nach langem Streit haben sich die Parteien geeinigt. Der Kaliningrader Zirkus hat seinen angestammten Platz verlassen und wird bis 2018 ein festes Gebäude im Bereich des Süd-Parkes erhalten. Auf dem freigewordenen Platz wird die jüdische Gemeinde eine Synagoge nach dem Vorbild der alten, durch die Nazis zerstörten, errichten. Siehe im Link einige fotografische Eindrücke.

Quelle: http://kaliningrad.ru/news/item/24748-cirk-uehal-fotoreportazh-kaliningradru

Angehörige der Ostseeflotte erhalten im Jahre 2013 1.303 Wohnungen aus dem Neubauprogramm an verschiedenen Orten des Kaliningrader Gebietes. Damit verkürzt sich die lange Warteliste für Armeeangehörige erheblich und das Programm für die Reformen in den Streitkräften, insbesondere auf sozialpolitischem Gebiet, wird planmäßig umgesetzt.

Quelle: http://www.klops.ru/news/Obschestvo/64075/Morjki-Baltflota-polucat-v-etom-godu-1303-kvartiry.html

Im Jahre 2012 haben Kaliningrader im Rahmen des kleinen visafreien Grenzverkehrs in Polen 230 Mio. Rubel (5,75 Mio. Euro) für Einkäufe ausgegeben. In dieser Summe sind nicht enthalten Waren, für die eine Erstattung der polnischen Mehrwertsteuer (Tax-Free) vorgenommen wurde. Im Jahre 2012 nahm die Anzahl der russischen Grenzgänger lawinenhaft zu. 2012 überquerten 4 Mio. Russen die Grenze, im Jahre 2011 waren es nur 2 Mio. 8.000 Russen haben sich die Mehrwertsteuer erstatten lassen und wiesen hierfür 22.000 Kassenschecks vor. Die Erstattung der MWSt. erfolgt in elektronischer Form und erleichtert für alle Beteiligten den Zeit- und Organisationsaufwand.

Quelle: http://www.newkaliningrad.ru/news/economy/1805384-v-2012-godu-rossiyane-potratili-230-mln-rubley-na-pokupki-v-polshe-.html

Leitende Mitarbeiter der Kaliningrader Regierung haben den französischen Schauspieler G. Depardieu im Rahmen der Übergabe des russischen Passes eingeladen, seinen Wohnsitz in der westlichsten Stadt Russlands zu nehmen.

Quelle: http://www.klops.ru/news/Obschestvo/64079/Zeraru-Depardje-predlozili-pereexatj-zitj-v-Kaliningrad.html

Nicht mit dem Kopf, sondern mit dem BMW durch die Wand, wollte ein Kaliningrader unbedingt dem Gelände des FSB in Kaliningrad nachts einen Besuch abstatten. Er verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und raste in weiblicher Begleitung mit einer Mindestgeschwindigkeit von 150 km/h durch die Mauer. Glück im Unglück: Hinter ihm fuhr ein Fahrzeug der Schnellen medizinischen Hilfe, die sofort die Unfallversorgung übernahm. Damit dürfte der Fahrer auch in die Geschichte des FSB als einer der Wenigen eingehen, die mit so einer Ungeduld und gewöhnungsbedürftigen Art Kontakt zum FSB suchte. Die Kommentare der Leser fielen dann auch nicht zugunsten des BMW-Fahrers aus.

Quelle: http://kaliningrad.ru/news/item/24760-na-sovetskom-prospekte-bmv-probil-zabor-zdaniya-fsb

Im Verlaufe eines Jahres konnte Abgeordneten der Gebietsduma, des Stadtrates, Mitglieder der Regierung, der Stadtverwaltung und der Polizei keine gesetzliche Formulierung finden, die es gestattet, Falschparker abzuschleppen und die Fahrzeuge zeitweilig auf Strafplätze zu verwahren um damit eine gewisse Grundordnung in den Straßenverkehr Kaliningrads zu bringen. Siehe hierzu auch unseren Kommentar der Woche.

Quelle: http://rugrad.eu/news/565786/

Reklame

Kaliningrad, Wochenblatt

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an