Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Umfrage 16. Juni 2019
  • Wie viele Grenzübergänge hat das Kaliningrader Gebiet?

Zweite Umfrage 1. Juni 2019
  • Nahverkehr-Haltestelleninformationen in Kaliningrad in englischer Sprache?

Alle Umfragen

Kaliningrader Wochenblatt 2013-40

So, 06 Okt 2013 Kaliningrader Wochenblatt


Kaliningrader Wochenblatt 2013-40

 

Beeindruckende Renten-/Rentnerstatistik     
Information vom 01.10.2013
 
 
Die durchschnittliche Rente eines Kaliningraders beträgt 10.226 Rubel (232 Euro). Zum jetzigen Zeitpunkt leben in Kaliningrad und dem Gebiet 235.150 Altersrentner. Insgesamt leben im Kaliningrader Gebiet 252.109 Rentner. In der Stadt Kaliningrad selbst leben 121.757 Rentner. Der jüngste Rentner in Kaliningrad ist 34 Jahre alt. 1.442 Rentner sind älter als 90 Jahre. 21 Rentner sind alter als 100 Jahre. 38 Prozent aller Rentner arbeiten trotz des Rentenbezugs weiter.
 
 
Kfz.-Steuer für teure Autos wird erhöht     
Information vom 01.10.2013
 
 
Besitzer teurer Autos müssen in Kaliningrad zukünftig mehr Kfz.-Steuer zahlen. Für PKW bis zu einem Preis von 5 Mio. Rubel (114.000 Euro) wird der Steuerkoeffizient 1,1 angewandt, wenn das Auto nicht älter als drei Jahre ist. Der höchste Koeffizient mit 3,0 wird für PKW mit einem Preis bis 15 Mio. Rubel (341.000 Euro) angewandt, wenn das Auto nicht älter als 10 Jahre ist. Ob diese Gesetzesänderung wirklich Einfluss auf die Steuereinnahmen des Gebietes erweist, kann getrost bezweifelt werden.
 
 
Kindergärten – wieder Neueröffnungen     
Information vom 01.10.2013
 
 
Bis zum Jahresende werden weitere drei neue Kindergärten in Kaliningrad eröffnet. Damit wird der soziale Schwerpunkt konsequent abgearbeitet. Bis 2015 werden weitere drei Kindergärten mit rund 800 Plätzen gebaut. Weitere fünf Kindergärten sind im Rahmen föderaler Förderung in Planung. 4.250 Kinder besuchen gegenwärtig Kindergärten in Kaliningrad. Das sind über 500 mehr als noch vor einem Jahr.
 
 
Durchschnittsgehalt in Kaliningrad unterdurchschnittlich     
Information vom 02.10.2013
 
 
Das Durchschnittsgehalt eines Kaliningrader Arbeitnehmers liegt um 5.000 Rubel niedriger als im übrigen Russland. Das regionale Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass sich in den nächsten drei Jahren Kaliningrad sich nicht an den russischen Durchschnitt anpassen wird. 25.56 Rubel (574 Euro) ist das mittlere Gehalt eines Kaliningrader Arbeitnehmers, 30162 Rubel (685 Euro) beträgt es im russischen Durchschnitt.
 
 
Inflationstendenzen in Kaliningrad     
Information vom 03.10.2013
 
Die Kaliningrader Gebietsregierung erwartet den höchsten Inflationsfaktor der letzten drei Jahre. Die Prognose lautet auf 6,9 Prozent. Der durchschnittlich für Russland erwartete Index liegt bei 6,6 Prozent. In den vorangegangenen Jahren lag der Inflationsindex bei 5,7 und 5,8 Prozent. Die Wirtschaftsministerin der Kaliningrader Regierung bezifferte die zu erwartenden Inflationsprozente bis 2018 auf 5,2 Prozent.
 
 
Kaliningrader Zoo und Welttag für den Tierschutz     
Information vom 03.10.2013
 
 
Am Sonntag begeht der Kaliningrader Zoo den Welttag des Tierschutzes. Die Verantwortlichen organisieren für diesen Tag eine Reihe von Ausstellungen und Wettbewerben, so auch eine Ausstellung von unseren kleinen Kinder-Künstlern. Gleichzeitig ist der Kaliningrader Zoo zur Winterzeit übergegangen, d.h. die Pforten werden um 17.00 Uhr geschlossen.
 
 
Sehr gute Ernteergebnisse in Kaliningrad     
Information vom 03.10.2013
 
 
Der Landwirtschaftsminister Kaliningrads konnte auf einer Pressekonferenz mit Ergebnissen einer der besten Getreideernten aufwarten, die Kaliningrad jemals eingefahren hat. Dies ist deshalb besonders bemerkenswert, da die zur Verfügung stehende Fläche nur zu 65 Prozent bearbeitet wird. Gemeldet werden folgende Einzelergebnisse: Raps 27,8 Zentner/ha, Hülsenfrüchte 36,6 Zentner/ha,  Weizen 39 Zentner/ha. Mit diesen Ergebnissen gehört Kaliningrad zu den drei besten Erntegebieten in Russland.
 
 
Elektronische Arzttermine in Kaliningrad     
Information vom 04.10.2013
 
 
Lange Wartezeiten auf einen Arzttermin sind keine typisch russische Erscheinung. Auch in Deutschland ist dieses Phänomen bekannt. In Kaliningrad hat man schon Anfang des Jahres 2013 begonnen, ein System der Bestellung eines Arzttermins per Internet zu organisieren. Bisher haben 218.000 Patienten von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Bisher sind 53 medizinische Einrichtungen diesem elektronischen System angeschlossen. 195 Mio. Rubel (4,4 Mio. Euro) stellt der Gebietshaushalt für die weitere Vervollkommnung der elektronischen Patientenbetreuung zur Verfügung.
 
 
Springbrunnen hat neuen Platz erhalten     
Information vom 04.10.2013
 
Klicken Sie auf die Grafik für einen kurzen Videofilm - und vergessen Sie danach nicht, zu unserem Portal zurückzukehren!
 
Der Springbrunnen, oder besser die Wasserspiele, die ehemals neben dem Königstor aufgestellt waren, haben einen neuen Platz gefunden. Diesmal mitten in der Stadt, unmittelbar vor dem „Epizentrum“, gegenüber dem „Akropol“. Die Zeit der Wasserspiele geht nun in diesem Jahr langsam ihrem Ende entgegen, aber auch ohne Wasser ist der Brunnen ein angenehmer Blickfang. Die Wasserspiele wurden vor 4 Jahren vom Königstor auf Initiative der Museumsleitung entfernt, da Vandale ständig die Funktionsfähigkeit des Brunnens störten.  
 
 
Kaliningrader Frauen finden Armeedienst attraktiv   
Information vom 04.10.2013
 
 
In Russland ist das System des Berufssoldatentums, der sogenannten „Kontraktnikis“ stark ausgeprägt. Auch für Frauen scheint der Dienst in der Armee attraktiv zu sein. Jeder siebte Bewerber in Kaliningrad ist eine Frau. In den letzten neun Monaten haben sich in Kaliningrad 1.200 Bewerber für einen längerfristigen Armeedienst beworben. Davon war jeder siebte Bewerber eine Frau im Alter zwischen 16 und 26 Jahren. Bisher wurden 400 Bewerber eingestellt, davon 46 Frauen. Alle dienen in der Ostseeflotte.
 
 
Feuer und Wasser     
Information vom 04.10.2013
 
Klicken Sie auf das Foto, um zur Fotogalerie unseres Medienpartners zu gelangen. Vergessen Sie nicht, danach zu uns zurückzukommen!
 
Im größten Energieerzeuger Kaliningrads, dem TEZ-2 fand eine Brandschutzübung statt. Nach dem Black-Out vor einigen Wochen im Gebiet Kaliningrad (TEZ-2 war daran nicht schuld), sicher eine gute prophylaktische Maßnahme. Die Spezialeinheiten zeigten ihr Können. Es bleibt zu hoffen, dass sie dieses Können niemals unter realen Bedingungen zeigen müssen. Unser Medienpartner „newkaliningrad“ hat eine Fotoreportage erstellt. Informieren Sie sich über den modernen Ausrüstungsstand des Kaliningrader Katastrophenschutzes unter nachfolgendem Link.
Reklame

Gebiet, Kaliningrad, Wochenblatt

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an