Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

USA verhängen Sanktionen gegen Miniaturpark in Kaliningrad

Mi, 07 Nov 2018 Kaliningrader Wochenblatt


USA verhängen Sanktionen gegen Miniaturpark in Kaliningrad
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Im Mai 2018 veröffentlichte unsere Informationsagentur einen kleinen Beitrag zum Park im Park. Er sollte gute Laune bringen. Nun steht dieser Park auf der Sanktionsliste der USA.

Kaliningrader Künstler gestalteten diesen Miniaturpark, der berühmte russische Bauwerke zeigt. Die Ausstellung wird ständig ergänzt.

Und die Ausstellung unter offenem Himmel zeigt auch die Miniatur des berühmten Schwalbennestes auf der russischen Halbinsel Krim.

Nun teilte die Firma „Apple“ mit, dass man alle Beiträge über diesen Park, die durch Kaliningrader Tourismusfirmen erarbeitet worden waren und im AppStore heruntergeladen werden können, blockieren werde. Grund ist, dass das Schwalbennest als russische Sehenswürdigkeit dargestellt wird, obwohl es sich, nach Ansicht von „Apple“ auf der ukrainischen Halbinsel Krim befinde. „Apple“ folgt somit den amerikanischen Sanktionsgesetzen.

Gegenwärtig werden im Park 13 Gebäude gezeigt. Die Ausstellung wird auf insgesamt 30 Mini-Gebäude erweitert. Man habe nicht die Absicht, das „Schwalbennest“ aus dieser Ausstellung herauszunehmen – so der Direktor des Parks.

Hervorgehoben wird, dass Google bisher noch nicht auf diesen Park reagiert habe und hier weiterhin alle touristischen Beiträge gesehen werden können. Bevor allerdings Google und somit YouTube auch die Beiträge blockiert, zeigen wir unseren Beitrag über das Schwalbennest auf der russischen Halbinsel Krim, nochmals.

Reklame

Sanktionen, USA

   Kommentare ( 1 )

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 8. November 2018 21:14:16

Das ist natürlich ein politischer Witz, wenn man es richtig nimmt. Aber ein unvollständiger. Ich hoffe, die Amis lesen das jetzt nicht. Da müßten natürlich der Vollständigkeit halber auch die Handwerker Iwanow und Petrow und die Materiallieferanten mit Sanktionen belegt werden. Auch die meinetwegen Shell-Tankstelle, die das Fahrzeug betankte, daß das Modell in der Park brachte.
Irgendwie zeigt es aber auch die Hilflosigkeigkeit der Yankees, daß deren anmaßenden und völkerrechtswidrigen Sanktionen nicht die erhofften Erfolge haben. Oft sogar das Gegenteil. Die dortigen politischen Verantwortlchen, da hinter dem großen Wasser scheinen wohl nicht allzuviel IQ in der Birne zu haben. Da überwiegt wohl der Gottesglaube in Verbindung mit der Überzeugung, daß die USA das selbst angemaßte auserwählte Volk sei, diese Welt zu führen.
In Europa gibt es wirklich politisch denkende Menschen, die dicke Tränen vergießen, weil der Trump die Führungsrolle der USA in der Welt in Frage stellen würde.

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 8. November 2018 21:43:23

... ja, das war auch der eigentliche Grund, weswegen ich diesen Beitrag veröffentlicht hatte. Es ist einfach nur noch lächerlich.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an