Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Vizegouverneur lehnt „Verdienter Bürger der Stadt Kaliningrad“ ab

Mi, 04 Jul 2018 Kaliningrader Wochenblatt


Vizegouverneur lehnt „Verdienter Bürger der Stadt Kaliningrad“ ab

Natalja Ischenko, vielfache Olympiasiegerin, Vizegouverneur und Sportminister der Kaliningrader Gebietsregierung hat das Angebot der Stadt „Verdienter Bürger“ zu werden abgelehnt.

Jedes Jahr liegen dem Kaliningrader Stadtrat eine Liste mit Personen vor, die es verdient haben, „Verdienter Bürger der Stadt Kaliningrad“ zu werden. Die Aufgabe des Stadtrats besteht darin, die Liste zu kürzen.

In diesem Fall löste die Kürzung der Liste einen Skandal aus, denn von der Liste flog ein Veteran des Großen Vaterländischen Krieges, Teilnehmer am Sturm auf Königsberg, hoch dekoriert und in hohem Alter noch äußerst aktiv gesellschaftlich tätig.

Als Natalja Ischenko davon erfuhr, teilte sie über Instagram mit, dass sie den ihr verliehenen Titel ablehne. Sie kommentierte, dass der Veteran Boris Piroschkow diese Auszeichnung mehr verdient habe, als irgendein anderer. Sie ist nur bereit den Ehrentitel anzunehmen, wenn auch Boris Petrowitsch Piroschkow diesen Ehrentitel erhält.

Der Vorsitzende des Kaliningrader Stadtrats Andrej Kropotkin kommentierte, dass ihm nicht bekannt ist, dass Natalja Ischenko die Annahme des Titels verweigert habe. Er informierte, dass von 24 Mitgliedern des Stadtrats nur 11 dafür gestimmt hatten, dass der Veteran des Krieges den Ehrentitel erhält.

Uwe Niemeier

Reklame

Stadtereignisse

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an