Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Umfrage

Wissenstest Juni 2017
  • Gouverneure der russischen Regionen werden …

Alle Umfragen

Der Kampf um das beste Stadion hat begonnen

Fr, 05 Sep 2014 Kultur & Sport


Der Kampf um das beste Stadion hat begonnen

Kaliningrader Gebietsregierung stellt sich gegen föderalen Sportminister. Es geht um die Entscheidung, dass Kaliningrad weiterhin Ausrichterstadt der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 bleibt, jedoch nicht mit einem Stadionneubau, dessen Kosten jenseits von Gut und Böse und vor allem außerhalb des Budgetumfangs liegt.

Das Organisationskomitee für die Durchführung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Kaliningrad sucht nach weiteren alternativen Orten für den Neubau des Fußball-Stadions. Darüber informierte der Gouverneur des Kaliningrader Gebietes Nikolai Zukanov. Er antwortete damit auf die latent im Raum hängenden Vorwürfe über die hohen Kosten des jetzigen Projektes auf der Insel.

Er informierte, dass die Diskussionen über das Stadion weitergeführt werden. Ob es einen neuen Standort gibt und ob dort das Stadion billiger wird – das kann bisher niemand sagen. Nikolai Zukanov erinnerte auch daran, dass das föderale Sportministerium in Kaliningrad war und sich alle vorgeschlagenen Bauplätze angeschaut hat und sich letztlich eben für den Bauplatz auf der Insel entschieden hat.

Der Gouverneur erinnerte auch daran, dass bis zur Weltmeisterschaft nicht mehr viel Zeit bleibt – wenn man den das Projekt und den Bauplatz verändern will.

Die Diskussionen um das Kaliningrader Stadion entstanden, weil die vom föderalen Zentrum vorgegebenen Kosten von maximal 15,5 Mrd. Rubel (323 Mio. Euro) für den Stadionneubau um 30 Prozent überschritten werden.

Der föderale Sportminister, der sich vor einiger Zeit ebenfalls für das Projekt auf der Insel ausgesprochen hatte, hat nun vorgeschlagen, das alte Stadion Baltika im Stadtzentrum zu rekonstruieren und Plätze für 35.000 Zuschauer zu schaffen.

Quelle: http://kgd.ru/news/item/37847-cukanov-my-ne-zakryvaem-diskussiyu-po-povodu-mesta-pod-stadion-k-chm-2018

Der Gouverneur stellte sich gegen den Vorschlag des föderalen Sportministers und nannte drei Gründe, die gegen diesen Vorschlag sprechen:

  1. Das Stadion ist territorial sehr begrenzt
  2. Die Stadtbaunormen verbieten es, ein Stadion in unmittelbarer Nähe von Wohngebieten zu bauen
  3. Die Sicherheit ist in diesem Stadion für 35.000 Besucher sowohl für das Betreten wie auch das Verlassen nicht gewährleistet

Wenn dieses Stadion rekonstruiert wird, werden alle Normative der FIFA verletzt – so der Gouverneur. Weiterhin unterstrich der Gouverneur, dass die Meinungsäußerungen des föderalen Sportministers seine persönliche Meinung ist – nicht mehr und nicht weniger.

Quelle: http://kgd.ru/news/item/37844-cukanov-stadion-baltika-ne-mozhet-byt-rekonstruirovan-pod-matchi-chempionata-mira

Reklame

Fussball-WM

   Kommentare ( 0 )

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an