Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Gewöhnungsbedürftiger NATO-Kommentar zur Weltmeisterschaft

So, 08 Jul 2018 Kultur & Sport


Gewöhnungsbedürftiger NATO-Kommentar zur Weltmeisterschaft

Bisher sind die Fußball-Fans weltweit wohl davon ausgegangen, dass die Fußball-Weltmeisterschaft ein Sportereignis ist. Die NATO scheint dies differenzierter zu sehen.

Das gestrige Spiel Russland gegen Kroatien endete mit dem Ausscheiden Russlands. Für Russland bedeutet dieses Ergebnis, nach einem hochqualitativen Spiel, trotzdem ein Sieg, denn kaum jemand hatte damit gerechnet, dass die russische Mannschaft überhaupt nennenswerte Ergebnisse zur Weltmeisterschaft liefern wird. Nun wird es wohl so sein, dass der Fußball in Russland einen neuen Popularitätsschub erhalten wird.

Und nach dem das Ergebnis des Spieles feststand, kommentierte man in der NATO, dass die noch verbliebenen Mannschaften allesamt aus NATO-Mitgliedsländern stammen. Zitiert wird dieser NATO-Kommentar durch „Sowjetski Sport“.

„Die noch verbliebenen vier Mannschaften bei der Weltmeisterschaft 2018 gehören alle zu Ländern der NATO. Erfolg allen Mannschaften“, - twitterte die NATO

Bei derartigen Kommentaren kann man fast froh sein, dass Russland nicht gewonnen hat, denn wie würde die NATO es werten, wenn es zu einem Spiel Russland gegen England gekommen wäre und die russische Mannschaft hätte das englische Tor angegriffen?

Uwe Niemeier

Reklame

Fussball-WM, Nato

   Kommentare ( 4 )

Karsten-Wilhelm Paulsen Veröffentlicht: 8. Juli 2018 11:55:44

Naja, bereits im Vorfeld der Weltmeisterschaft wurde allerlei Blödsinn abgesondert. Um so erfreulicher dass die russische Mannschaft so guten Fussball gezeigt hat damit und ihrem Land alle Ehre gemacht hat ... fast wären sie ja noch eine Runde weiter gekommen.

Georg Veröffentlicht: 8. Juli 2018 15:14:25

Sowas darf man ja wirklich nicht Ernst nehmen und es ist ja nicht das erste Mal, dass eine WM in den Finalspielen zu einer EM mutiert ist. Das Ausscheiden von Russland ist aber ein großer Jammer, denn ein Aufeinandertreffen mit England wäre mit Sicherheit ein absoluter Leckerbissen gewesen, in politischer und spielerischer Hinsicht, natürlich mit einem positiven Ausgang für den Gastgeber. Ich hätte es Russland sehr gegönnt im Endspiel zu stehen, zumal meine Frau und Schwiegervater beim Auftreten der Sbornaja patriotisch mitfieberten.

Herr Hoffmann Veröffentlicht: 9. Juli 2018 15:26:08

Genau.
Die NATO hat Russland damit sozusagen infiltriert. Sie stehen quasi alleine vor Moskau....

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 9. Juli 2018 16:15:50

... und vor Leningrad ... äh, St. Petersburg.

Радебергер Radeberger Veröffentlicht: 9. Juli 2018 21:12:33

Ganz ehrlich, ich lüge auch nie wieder, mir fehlen die Doping-Kommentare meines ganz speziellen Freundes Hajo Seppelt. Bei diesen ARD-Filmchen, die haben da ein richtiges Doping-Studio, konnte ich mich immer so richtig erleichtert über so viel Horror-Märchen mit richtigem Gruseleffekt freuen. Und wenn dann noch er selbst mit zuckendem Gesicht auf der Mattscheibe erscheint und sich sichtlich freut, daß er von den anderen bei der ARD scheinbar ernst genommen wird ....
Er hatte ja bereits vor Beginn der WM stur und steif behauptet, die gesamte russische Mannschaft wäre gedopt. Das wäre dann wieder Staatsdoping. Das wüßte er ganz genau. Und ausgerechnet die FIFA samt der WADA erklären übereinstimmend, daß das nicht stimmt. Da hat es wohl dem Seppelchen die Sprache verschlagen.
Aber ich konnte meine Freude so richtig gut umlenken auf die nicht gedopte russische Mannschaft und habe der beide Daumen gedrückt. Zwei Fehler sind ihr im letzten Spiel unterlaufen. Es war ein schönes Spiel!

Uwe Erich Niemeier Veröffentlicht: 9. Juli 2018 21:21:10

... insgesamt ein einzigartiger Erfolg für die russische Mannschaft, der niemand in Russland zugetraut hätte, das erste Gruppenspiel "zu überleben". Jetzt muss nur vernünftig am Erreichten aufgebaut werden und alle können optimistisch Richtung Katar 2022 schauen.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an