Kaliningrad-Domizil

Informationsagentur
+7 (4012) 32-65-32

Kaliningrad braucht weniger aber dafür qualitativere Touristen

Mo, 01 Okt 2018 Kultur & Sport


Kaliningrad braucht weniger aber dafür qualitativere Touristen
Begleittext zur Videoinformation
Der hier veröffentlichte Text ist der gesprochene Begleittext zum Video und entspricht der Qualität eines Manuskripts. Am Ende des Textes finden Sie den eigentlichen Beitrag in Form einer Videoinformation.

 

Der Kaliningrader Minister für Kultur und Tourismus, Andrej Jermak hat erklärt, dass Kaliningrad nicht so viel Wert auf möglichst viele Touristen legen sollte. Es sollen lieber weniger Touristen kommen, die aber qualitativ höhere Ansprüche an ihren Kaliningrader Aufenthalt haben.

 

Er äußerte sich hierzu im Kaliningrader Kant-Dom und kommentierte, dass das Musikfestival „Orgel+“ eine Art Nischen-Ereignis im Kultur- und Tourismusleben der Stadt ist. Es handelt sich bei diesem Festival um einen Leckerbissen für Musik-Fanaten, die Orgelmusik lieben. Und die Besucher derartiger Konzerte sind nicht nur Musikliebhaber, sondern sie lieben schöne, kluge Erholungsmöglichkeiten – so der Minister.

Und genau diese Art Touristen meinte der Minister, als er von einer qualitativ neuen Art von Touristen schwärmte. Er geht auch davon aus, dass diese Art Touristen mehr Geld ausgeben, als andere Touristen, die den ganzen Tag nur am Strand rumliegen. Das sind Leute, die sich mit dem historischen Erbe beschäftigen wollen und die die einzigartige Atmosphäre der Stadt schnuppern wollen.

Das Festival „Orgel+“ wird seit 2014 in Kaliningrad organisiert.

Reklame

Tourismus

   Kommentare ( 1 )

Hauke Veröffentlicht: 2. Oktober 2018 11:20:47

Diesen Schwachsinn hört man auch von der Insel Usedom.

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie sich registrieren oder autorisieren
Melden Sie sich an